Hardwareempfehlung zum millionsten Mal ;-)


Recommended Posts

Moin Leute,

in der Suche habe ich nichts konkret auf meine Frage treffendes gefunden, logisch, da ja die DSM Versionen ständig ein Update bekommen.

Also konkret suche ich für folgende Anwendung ein Mainboard und dazu passende 10 GBit Karte. Verbaut wird das in ein entsprechend großes Gehäuse.

- es sollen 8-12 Laufwerke über zwei LSI 9211-8i LSI00194 Controller im SHR Raid betrieben werden

- WOL soll möglich sein

- betrieben werden soll es mit DSM 7.x, "auf" der DS3615 oder 3617xs

- die onboard SATA-Ports sollen nicht genutzt werden

 

Ich bedanke mich vorab schon über euer Feedback!! 

Grüße, Andreas

 

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
On 12/16/2021 at 11:07 PM, ersa04 said:

- es sollen 8-12 Laufwerke über zwei LSI 9211-8i LSI00194 Controller im SHR Raid betrieben werden

nur 3615 und 3617 bringen nativ lsi trieber mit (918+ hat die "nur" hinzugefügt und als sicher sehe ich das im moment nicht an, 918+ hat dafür nvme cache support und intel quick sync hardware transcoding support - wenn man eine einigermaßen passenden cpu hat, was 6-9th gen bedeutet)

im moment würde ich mal abwarten was sich beim redpill loader (nur als beta zum selbst bauen) tut und od es da noch support für andere dsm hardware gibt die mehr/andere treiber unterstützen könnten

imho ist man mit sata/ahci auf der sicheren seite, das steckt im dsm kernel drin und wird von allen unterstützt

bei einer ootb laufenden netzwerkkarte wird es schwer und hängt dann auch davon ab welche dsm art man benutzt, tendenziell unterstützt 3617 da am meisten ootb von dsm her, wenn man auf nummer sicher gehen will kauft man eine karte die von synology kommt und für das betreffende modell unterstützt wird (kann man auf der synology homepage prüfen)

Link to post
Share on other sites

Mit den LSI Dingern habe ich keine guten Erfahrungen, weil das SpinDown bzw. das Aufwachen nicht gut funktioniert.
Und bei 8 bis 12 Laufwerken (bei mir sind es im Moment 7) ist das meiner Meinung nach verbrauchstechnisch ein absolutes Muss.
Ich habe jetzt zwei solche Billig-Dinger auf JMB585 Basis drin (zzgl. der onboard Ports), das läuft absolut stabil.
Nur so als Gedankenanstoss...

Und du wirst doch deinen LSI sicher eh nicht für ein Hardware-Raid nutzen sondern nur als Host für die Einzellaufwerke, oder?

Link to post
Share on other sites
8 hours ago, Chili said:

Ich habe jetzt zwei solche Billig-Dinger auf JMB585 Basis drin (zzgl. der onboard Ports), das läuft absolut stabil.
Nur so als Gedankenanstoss...

ich habe im aktiven nas auch 6x onboard und jmb585 (pcie 3.0, zwei lanes)

vom asm166 war ich nicht so überzeugt, der liegt zusammen in mit den zwei alten lsi sas controllern in der grabbelkiste (der hat es nicht mal in  das system für die backups geschafft)

ahci ist imho für die meisten xpenology projekte die bessere wahl (auch wenn viele bei ZFS projekten auf die lsis sas schwören - dsm/xpenology ist da eben anders)

imho gibt es evtl. auch ein cache problem, in dsm kann man bei den sas controllern den platten cache nicht aktivieren, wenn der tatsächlich nicht aktiv ist (write through mode statt write back) dann bedeutet das einen deutlichen performance verlust gehenüber ahci

die spin down probleme sollten bei 3617 mit dessen eigenem (neurer als bei 3615) lsi sas treiber eigentlich kein problem sein, die würde ich eher bei 918+ mit lsi sas erwarten - aber wirklich getestet habe ich das schon lange nicht mehr

 

Link to post
Share on other sites

Spin Down funktioniert schon, aber nach dem Aufwachen werden die Volumes reproduzierbar als korrupt deklariert und sind somit erstmal nicht mehr ohne weiteres verwendbar. Warum auch immer...
Das ist auch kein Einzelfall, du hast hier auch schon dazu geschrieben:
https://xpenology.com/forum/topic/41388-623-lsi-9211-8i-issuesmigration-concerns/

 

Bei mir trat das unter 918+ bei den 6er DSM durchgängig auf, bis ich sie dann ersetzt habe.

 

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für eure Meinungen und Infos dazu!

Wenn ich das richtig verstanden habe, empfehlt ihr also für mein DIY NAS auf Basis 3617 solch Erweiterungskarten:

Controller-Karte PCIe 3.0, 4 x mit 5 Ports SATA 6G, Chipsatz JMB585, um auf meine 10-12 Laufwerke zu kommen,

damit die Platten auch in den Ruhezustand versetzt werden können?

 

Als Netzwerkkarte habe ich diese herausgesucht:  E10G18-T1

Die ist zumindest zur DS3617xs kompatibel. 

 

Link to post
Share on other sites

Von diesen Karten habe ich zwei drin, klappt hervorragend.
Ich habe sie damals über Ebay gekauft, die Preise haben aber mächtig angezogen...
Habe eben nochmal nachgesehen: im August 2020 habe ich für 2 Stück!! zusammen exakt 36,06 EUR inkl. Versand bezahlt. 😲
Bezeichnung: XT-XINTE 5Ports Sata3.0-Erweiterungskarte GEN3 PCI-E 4X auf Sata3.0-Adapterkarte

Link to post
Share on other sites
On 1/4/2022 at 2:43 PM, Chili said:


https://xpenology.com/forum/topic/41388-623-lsi-9211-8i-issuesmigration-concerns/

 

Bei mir trat das unter 918+ bei den 6er DSM durchgängig auf, bis ich sie dann ersetzt habe.

 

war ja mein punkt das man lsi sas nicht mit 918+ machen sollte und meinem treiber thread mit der extra.lzma beschreibt das auch mit viel roter schrift

 

synology modded den kernel code und vermutlich auch die lsi treiber aber von neueren dsm versionen gibt es keinen kernel source und die lsi sas treiber die in 3617 stecken haben sie noch nie als source veröffentlicht (sind nicht im kernel wie z.b. der neuen i915 treiber, der ist in den 6.2.3 kernel source integriert)

kernel 4.4.x gab es früher nicht für units mit lsi sas controller aber mitlerweile (7.0) ist die 3617 auch kernel 4.4.x so das die lsi sas anpassungen es auch in diesen kernel geschafft haben sollten aber ohne source kann man da erst mal nicht so leicht neue module compilieren, meine vermutung ist das wenn man vom 7.0 4.4x source sas sachen comiliert es dann gehen könnte das der kernel auch "alten" anpassungen für sas hat (syno hat nur eineen kernel der für alle units mit diesem kernel verwendet wird, es werden aber in der kernel conf auch der unit typ gesetzt so das es sein könnte das sie sachen für 3617 beim compilieren für 918+/apollolake nicht aktiv sind)

 

aber im moment heißt die faustregel das man lsi nicht direkt mit dsm 6.2.x 918+ nutzen sollte

(wenn man einen hypervisor wie esxi oder proxmox nimmt und die karte nicht als pcie gerät durchreicht kann man auch 918+ nehmen, der controller wird in dem fall ja vom hypervisor benutzt/verwaltet und der hypervisor muss sich dann um smart spindown und ähmliches kümmern)

 

 

On 1/6/2022 at 7:30 PM, ersa04 said:

Wenn ich das richtig verstanden habe, empfehlt ihr also für mein DIY NAS auf Basis 3617 solch Erweiterungskarten:

Controller-Karte PCIe 3.0, 4 x mit 5 Ports SATA 6G, Chipsatz JMB585, um auf meine 10-12 Laufwerke zu kommen,

damit die Platten auch in den Ruhezustand versetzt werden können?

ja 5+5 und dann 2-6 onboard sind genau richtig für die 12 bzw 16 disk defaults in 3615/17 bzw. 918+ (man  kann zwar manuell an der synoinfo.conf spilen und mehr disks reinbringen aber dann hat man unter umständen bei updates probleme wenn dann wieder der alte default wert aktiv ist)

bei mir läuft das mit dem spindown über onboard und jmb585 problemlos (auch wenn das hochfahren der platte gefühlt eine ewigkeit dauert)

 

 

On 1/6/2022 at 7:30 PM, ersa04 said:

Als Netzwerkkarte habe ich diese herausgesucht:  E10G18-T1

Die ist zumindest zur DS3617xs kompatibel. 

man hat mehr optionen aber wenn man eine karte hat die nativ läuft ist man nicht auf zusätzliche treiber angewiesen, dan reicht das dsm mitbringt, war bei den kernel änderungen von 6.2.2 ein thema aber aktuell isst das nicht so wichtig, die anderen billigen varianten mit tehuti/atlantic funktionieren auch und die alten mellanox connect-x karten die bei ebay für billg gehandelt werden laufen auch, bei den teureren unis mit pcie sind sie zum teil auch als native treiber dabei, häufig geht mehr als synology im hardware catalog aufzählt da sie den treiber etwas neuer haben und dann gilt was der treiber kann

nective hardware passend zur verwendeten dsm vesion macht das leben einfacher, kann aber ist auch nicht für die ewigkeit, wenn es für neue dsm versionen dann einen loader für andere hardware gibt kann es sein das es nicht mehr passt (im moment für 6.2.4/7.0 ist das nicht der fall, was mit 7.1 wird wissen wir noch nicht aber da es jetzt source zum loader gibt ist es zumindest wahrscheinlich das es so weiter gehen wird wie bei 7.0)

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.