Chili

Members
  • Content Count

    55
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About Chili

  • Rank
    Regular Member

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Erste Platte raus, neue Platte rein -> Raid reparieren. Zweite Platte raus, neue Platte rein -> Raid reparieren. Dritte Platte raus, neue Platte rein -> Raid reparieren. Raidgröße erweitern, wobei das auch von alleine gehen könnte (beim Raid 1 ist das so).
  2. Was zeigt denn ein angeschlossener Monitor?
  3. Jeder hatte ja individuelle Gründe, auf XPEnology umzusatteln. Viele - wie ich auch - hatten/haben eine originale Synology. Meine Grümde waren, dass ich mehrere Volumes möchte, die auf getrennten Platten liegen (um die wichtigen Daten nicht auf dem gleichen physischen Datenträger zu haben wie irgendwelche MP3 oder so). Noch ein Volume für die Kinder und dann noch jedes der Volume als Raid1, so kam ich schon allein auf mindestens 8 Platten. BackUp-Platte dazu und so weiter. Eine echte Synology mit mehr als 4 Schächten kostet richtig Geld und mehrere Synology sind auch nicht optimal.
  4. Ich tippe als Ursache mal auf nicht unterstütztes Platten-Hibernate. Nutzt du einen separaten Controller? Starte die Kiste einfach mal neu durch, das Volume sollte sich unproblematisch reparieren lassen. Wenn es über DSM nicht geht, dann:
  5. Wenn du zufrieden bist, dann ist es doch okay. Mich macht es immer etwas nervös, wenn etwas funktioniert (oder nicht) und ich nicht genau weiss, warum eigentlich. Wie gesagt: die Felder sind bei mir default leer und meine generierten Links tragen immer die Domain, mit der das DSM aufgerufen wurde. Möglich, dass die Einträge das overrulen - das geht aber aus den Beschreibungen leider nicht wirklich hervor.
  6. Das alleine kann es nicht sein. Diese Felder sind bei mir z.B. alle leer und es funktioniert auch ohne. Zudem die Beschreibung auch etwas "speziell" ist. Was genau die Auswirkungen dieser Einträge für diese "Internetdienste" sind, weiss ich nicht. Mach doch mal den Test: Rufe dein DSM aus dem LAN mit der IP auf (statt der Domain) und generiere einen Freigabe-Link.
  7. Unter Systemsteuerung > Anwendungsportal > Anwendungen > file station kannst du einen Link und Alias pflegen, wenn du jemandem Zugriff direkt auf die FileStation geben möchtest. In meinem Beispiel wäre das z.B. https://cloud.medrow.com:5001/file/, weil ich "file" als Alias gepflegt habe. Die generierten Links zum Sharen einzelner Dateien oder Ordner haben damit nichts zu tun. Der generierte Link nutzt die Domain, die verwendet wurde beim Generieren des Links. Rufst du das DSM über die IP auf, enthält auch der generierte Link die IP. Wobei - ich hab's jetzt nicht a
  8. In der aktuellen c't gibt's einen Artikel über genau diese Gefahren beim NAS.
  9. Glück gehabt, meine ich. Mir ist vor ca. 15 Jahren mal bei einem Lacie-NAS das Board abgeraucht. RAID5, da war nix mehr zu wollen. Hatte die sogar eingeschickt (Kroll war's, meine ich). Ohne Erfolg. BackUps waren damals für mich auch kein Thema, fühlte mich mit dem NAS und Raid 5 sehr sicher. Pustekuchen! Aber aus Schaden wird man klug. Blöderweise erst aus eigenem Schaden. Bei anderen denkt man oft "kann mir nicht passieren". Bis es passiert. Daher mache ich nur noch: a) RAID1. Nix anderes. Kein SHR oder sowas. b) Dateisystem ext4 c) BackUps (regelmäßig als Job)
  10. Richtige Herangehensweise in meinen Augen. ;o) Ich habe ein Z370 Board mit Pentium Gold, die Performance als NAS ist über jeden Zweifel erhaben. Allerdings stehe ich gerade an dem Punkt, dass die Kiste gemessene 40kWh monatlich frisst (trotz "nur NAS" und SpinDown). Das sind dokumentierte 9% des Gesamtstromverbrauchs unseres 4-Personen-Haushalts.
  11. Ich nutze ebenfalls dynamisches DNS (via Selfhost) und habe dafür eine eigene Subdomain eingerichtet. Sowohl mit Apps als auch per Browser funktioniert das einwandfrei. Man muss nur die richtigen Ports forwarden und auch im Browser angeben: https:\\cloud.medrow.com:5001
  12. Ich wollte dir auf keinen Fall zu nahe treten. Aber ich weiss selbst wie es ist, wenn man sich gedanklich in irgendwas verrennt. Und da ist es manchmal ganz hilfreich, wenn "von aussen" die Sinnfrage kommt. Aber wenn du es machen möchtest allein, weil es geht - dann nur zu.
  13. Ich hab's jetzt dreimal gelesen, aber ich raffe es noch nicht (oder will es nicht raffen). Du willst dir ernsthaft ein NAS in dem Camper bauen wozu genau?? Ein dicker Stick mit Medien drauf für die Unterhaltung tut es. Wobei auch so ein gängiger 8 GB Stick mehr Musik hat, als man im Kalenderjahr hören kann auf dem Arbeitsweg. Und die Virtualisierung - wozu soll die gut sein im Auto? Mit Verlaub: mir kommt das Unterfangen doch sehr Gaga vor und an einem tatsächlichen Bedarf doch deutlich vorbei. Aber gerne lasse ich mich auch vom Gegenteil überzeugen. Falls es f
  14. Bei mir auch. Aber gerade da habe ich ihn schon ein paar Mal "tangiert", weil ich einfach nicht dran gedacht und aufgepasst habe. Aber war nur ein Tipp, du kannst das machen wie du möchtest.
  15. Dann würde ich zu einem der "Nano" Sticks raten. Die kleinsten haben so 4GB. Die fügen sich unauffällig in den USB-Port ein und die Gefahr ihn abzuknicken oder rauszureissen ist sehr gering.