Dertourist48

NAS Eigenbau - Hardware ok?

Recommended Posts

Servus liebe Gemeinde,

Ich habe mich zu einem Eigenbau entschieden. Da ich derzeit eine DS212 nutze und mit dem DSM einigermaßen vertraut bin, werde ich mit folgenden Komponenten eine NAS zusammenstellen:

Asrock J3455 ITX 
Cooler Master Elite 130 ITX 
2x4 GB Kingston 1600 RAM (Wobei es 4gb RAM auch getan hätten)
4x4 TB Seagate IronWolf (Später werde ich wohl noch zwei weitere einbauen)
Be Quiet Pure Power 10 cm 400 W 

120 GB SSD  OCZ Vertex (Hatte ich noch irgendwo liegen) als Systemspeicher 

Gibt es Alternativen zum be quiet , die ihr empfehlen könnt? Bei Technikaffe wurde zwar ein 400W Netzteil empfohlen,würde es ein 300 bzw. 350 Netzteil ebenfalls tun ?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

die SSD ist Quatsch als "Systemspeicher" ... nutze sie lieber als Cache ... das "System ist auf jeder im Gerät verbauten Platte drauf! Sind nur ca. 2GB ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der USB Stick müsste nur zum booten eingesteckt sein, aber eigentlich lässt man ihn stecken.

Gesendet von meinem Redmi 4X mit Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites

und da reich ein kleiner USB-Stick aus ... 128MB oder 256MB reicht völlig für den Bootloader, das BIOS sollte dann auch so eingestellt sein, das er nur von diesem Stick bootet ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein paar Fragen hätte ich dann noch :

 

- Benötigt man die MAC Adresse der Netzwerkkarte für die Installation (Falls ja,woher bekomme ich die)

- Anleitungen habe ich ja ein paar gefunden, nur etwas ist mir unklar, welche Version von DSM, pat file bzw loader nehme ich zu meiner Hardware? Ich sehe da pat files für 916+,918+,3615xs etc. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok, ich merke,der letzte Post war etwas verwirrend für alle Forenuser :)

 

Ich bin mal jetzt nach dieser Anleitung gegangen XPEnology Tool for Windows . Das ging eigentlich soweit auch gut mit dem Erstellen des Sticks,allerdings habe ich noch immer einen Denkfehler was die MAC Adresse angeht. Ich habe zum Test den Stick auf meinem Laptop erstellt. Ich habe die MAC Adresse vom Laptop in die grub Datei eingetragen etc.,aber ist das korrekt so oder muss ich die MAC von der zukünftigen NAS (J3455 ASROCK) darin eintragen. Sorry, mag ziemlich simpel sein,aber irgendwie hakt es da momentan im Hirn.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Ich habe seit März u.a.  System mit DSM 6.1 (916+)  und Loader v1.02b am laufen.

Läuft super, nur Hardware Videotranscoding funktioniert nicht. Bei Virtual Machine Manager muss ich die letzte Beta nehmen (kann bei Synology runtergeladen werden), da dort noch der CPU Compatibility Mode kostenlos ist. Die Gehäuse sind beide recht ähnlich und erfüllen den Zweck.

 

Aber... DSM 6.2.1 mit Loader v1.04b läuft allerdings überhaupt nicht toll (langsam und reboot funktioniert nicht einwandfrei)

Ich bleibe bei DSM 6.1 und falls (irgendwann mal) kein passender Loader für 6.2.1 oder gar 7.0 kommt, dann kaufe ich eben ein neues Board.

 

Installiert habe ich DSM 6.1, 916+ mit folgender Anleitung:

 

vid/ pid nimmst Du von dem Stick der in Deiner NAS bleibt und von dem gebootet wird.

mac1 ist die MAC vom J3455

mac2 brauchst Du nur, wenn Du eine zusätzliche Netzwerkkarte einbaust.

 

System

1x Cooler Master Elite 120 ITX Tower ohne Netzteil schwarz

1x ASRock J3455-ITX SoC So.BGA Dual Channel DDR3 Mini-ITX Retail

1x 8GB (1x 8192MB) HyperX Impact DDR3L-1866 SO-DIMM CL11-11-11 Single

3x 4000GB Seagate IronWolf ST4000VN008 5.900U/min 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s

1x USB Stick (x-beliebig, alter USB 2.0 Stick mit 4GB)

(optional 1x 60 GB SSD (alte Crucial SSD als Cache, damit sie nicht in der Ecke liegen muss))

(optional 1x HP NC110T Gigabit Server Adapter)

 

Netzteil

1x picoPSU-90 DC/DC (90 Watt) Netzteil

1x Salcar 72W Netzteil (12V 6A),Ladegerät

 

Viel Watt brauchst Du nicht, da die Platten nacheinander anlaufen und dadurch kein Peak entsteht.

Stromsparender ist eine picuPSU

 

 

Edited by deklan
Typo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

leider gibt es das PicoPSU nicht da wo ich lebe. Ein Versand ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich (Habe den Hersteller aber angeschrieben,sonst wird es die be quiet pure power 10 mit 300W).

Was die MAC der J3455 angeht, wie kriege ich die raus? Bootdisk erstellen unter Windows/Linux und da ipconfig/all oder kann ich die auch im bios einsehen ?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei ebay gibts noch einige PicoPSUs.

 

Gute Frage wegen der MAC. Ich hatte meine gleich auf eine gültige Synoligy MAC geändert.

Im Zweifel bekommst Du die MAC über eine Bootdisk oder vom Router.

Bei ASRock "sollte" sie auch auf dem Board stehen. Bspw.

 

125-8.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
13 hours ago, Dertourist48 said:

Bei Technikaffe wurde zwar ein 400W Netzteil empfohlen,würde es ein 300 bzw. 350 Netzteil ebenfalls tun ?

absolut, ich würde in 400er sogar oversize nennen, wenn man auf geringen energieverbrauch aus ist sollte man nicht zuuu dick plannen, wenn das netzteil nur mit 50% last läuft ist das u.a. schlecht für die effizienz, die versprochenen effizienzwerten bekommt man nur bei höheren lasten

 

9 hours ago, Dertourist48 said:

- Benötigt man die MAC Adresse der Netzwerkkarte für die Installation (Falls ja,woher bekomme ich die)

 

die synology original mac adressen weden nur gebraucht wenn du lizenzen für survailance station nutzen willst oder ("unberechtigt") den synology quickconnect serive nutzen willst, für den normalen nas betrieb mit den standard plugins ist fir mac unerheblich, der grund warum man in der regel die mac der echten netzwerkkarte (des NAS)  in der grub.cfg einträgt ist wenn man WOL nutzen will, rein zum testen kann man da auch den default lassen, funktioniert auch so

 

Quote

- Anleitungen habe ich ja ein paar gefunden, nur etwas ist mir unklar, welche Version von DSM, pat file bzw loader nehme ich zu meiner Hardware? Ich sehe da pat files für 916+,918+,3615xs etc. 

 

das ist im moment etwas komliziert da es mit dsm 6.2 ein paar spezielle probleme gibt, generell gilt wenn du hardware transcoding nutzen willst solltest du 916+ oder 918+ versuchen, m.2 nvme nutzung -> 918+ (wegen neunem 4.4 kernel der da drin steckt)

bei deiner hardware und nur 4 platten wäre wohl dsm 6.1 mit 916+ oder 6.2 (loader 1.04) 918+ am sinnvollsten, dsm 6.2 und 3615/3617 wäre eher keine gute wahl, dsm 6.1 mit 3615/3617 wäre aber ok (das warum kann man weiter auswalzen aber das gäbe eine unnötige wall of text)

 

1 hour ago, deklan said:

Im Zweifel bekommst Du die MAC über eine Bootdisk oder vom Router. 

ähhh, nö ganz bestimmt nicht vom router, die MAC adresse ist die "physische" adresse der netzwerkkarte und die sollte !!! weltweit!!! nicht mehrfach vorhanden sein (so das ziel der vergabe der adressen) was du meinst ist DHCP, die MAC steckt "fest" in der netzwerkarte kann aber per software (treiber) übersteuert werden so das zur kommunikation nicht die in der karte genommen wird sondern die per software festgelegte

das mit dem "weltweit" ist jetzt nicht ganz so wichtig aber mindestes im eignen LAN darf es keine MAC zweifach geben, die netzwerkkarten kommunizieren auf "unterster ebene" mit hilfe dieser mac adresse und wenn die zweimal da ist fühlen sich zwei angesprechen- > ganz schlecht (siehe OSI schichten modell)

 

 

Edited by IG-88

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke das ihr euch die Zeit genommen habt und mir bei meinen Fragen geholfen habt. So einiges ist da schon klarer geworden. 

 

Ich werde mir dann das Netzteil bestellen und hoffe,das alle Teile unversehrt ankommen, damit ich mich dann an den NAS Eigenbau heranwagen kann. Danke erst mal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
7 hours ago, IG-88 said:

 

ähhh, nö ganz bestimmt nicht vom router, die MAC adresse ist die "physische" adresse der netzwerkkarte und die sollte !!! weltweit!!! nicht mehrfach vorhanden sein (so das ziel der vergabe der adressen) was du meinst ist DHCP, die MAC steckt "fest" in der netzwerkarte kann aber per software (treiber) übersteuert werden so das zur kommunikation nicht die in der karte genommen wird sondern die per software festgelegte

 das mit dem "weltweit" ist jetzt nicht ganz so wichtig aber mindestes im eignen LAN darf es keine MAC zweifach geben, die netzwerkkarten kommunizieren auf "unterster ebene" mit hilfe dieser mac adresse und wenn die zweimal da ist fühlen sich zwei angesprechen- > ganz schlecht (siehe OSI schichten modell)

 

 

 

Wir reden ja nicht vom OSI Referenzmodel, sondern wo man sich die MAC anzeigen lassen kann und was das Anzeigen angeht, bieten sich nun mal die oberen Schichten an.

Da tut es sowohl der Ablesen vom Aufkleber als auch das Ablesen aus der Router GUI oder was ipconfig oder ip addr von ner Bootdisk auswirft.

An sich hast Du aber vollkommen recht mit dem was Du schreibst.

 

7 hours ago, Dertourist48 said:

Danke das ihr euch die Zeit genommen habt und mir bei meinen Fragen geholfen habt. So einiges ist da schon klarer geworden. 

 

Ich werde mir dann das Netzteil bestellen und hoffe,das alle Teile unversehrt ankommen, damit ich mich dann an den NAS Eigenbau heranwagen kann. Danke erst mal.

 

Gerne, macht auf jedenfall Spaß die Kiste.

Die 8GB RAM (statt 4) machen mit der Zeit auch Sinn. Spätestens, wenn eine VM darauf läuft :)

Sinnvoll finde ich noch eine USB 3.x Festplatten-Dockingstation und ein paar 3.5" Festplatten, dann kannst Du wunderbar und ohne großen Aufwand Deine Daten sichern (mit Synology Hyper Backup) 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

sämtliche Teile sind angekommen und eingebaut. Jetzt versuche ich mich mit der Installation und versuche die Mac von der „Nas“ herauszufinden. Allerdings habe ich ein Problem . Ich bin jetzt in den bios Einstellungen,habe da aber keine Angabe von der Mac gefunden. Werde es wohl mit einem loader probieren und da dann nachsehen. Allerdings habe ich folgende Frage . Sobald ich aus den bios Einstellungen save und exit mache,startet die Kiste neu anstatt herunterzufahren. Ist das normal ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

so nach und nach versuche ich die NAS einzurichten und mich mit der DSM anzufreunden. Ich habe eine DS212 und kenne mich ein wenig mit der Oberfläche aus.

 

Wo ich derzeit noch Probleme habe, ist die NAS in den Standby zu bekommen, um sie dann aus dem Standby aufzuwecken, sobald ich auf sie zugreife, die HDDs sollten nach 10 Minuten in den Standby. 

Das automatische herunterfahren klappt mit dem Energiezeitplan, das habe ich bereits getestet.

Im bios ,sowie in DSM habe ich WOL aktiviert. Gibt es sonst noch was ,was ich beachten müsste ? Woran kann ich sehen, das die HDDs tatsächlich in den Standby gehen ?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.