kugelfisch01

Members
  • Content Count

    103
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About kugelfisch01

  • Rank
    Advanced Member

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Moin, danke für deine Rückmeldung. Ich habe den Fehler nach Monaten der Suche gefunden. Nicht das VPN-Netzwerk der Fritz.Box war das Problem, sondern ich selbst, weil ich im Iphone die Nutzung der Apps im Mobilfunknetz untersagt habe. Ich bin da leider auch erst durch einen blöden Zufall drauf gestoßen :-). Ich habe die VPN-Verbindung via. dem dazugehörigen Programm VPN einrichten von AVM gemacht. Dort hast du einige Einstellungen zur Verfügung, die du über die Box selbst nicht zu verfügung hast und vorausgefüllt sind. Gruß kugelfisch01
  2. naja es mag bei vielen gut gehen, aber wenn es halt blöd läuft, dann hast du genau das Problem wie ravosa. Never change a running system!
  3. Du darfst bei Xpenology niemals das Update über das Webinterface machen. Diese Angebote also immer ignorieren. Jetzt hilft nur DSM über die grafische Oberfläche von Junes Bootloader (Menü müsste ich nachschauen) wieder frisch zu installieren. Deine Einstellungen und Daten sind, wenn du es richtig machst, davon unberührt.
  4. Hallo zusammen, ich muss mich nun leider an euch wenden, weil ich ein Problem mit meinem Xpenology Systemen habe. Folgendes funktioniert nicht: Ich baue von außerhalb via 4G eine VPN-Verbindung (von Iphone / Ipad über meine Fritz!Box 7490) auf und möchte via DS File, DS Photo, DS Video auf meinen NAS zugreifen. Nun kommt aber egal wie ich es mache, immer die Fehlermeldung "Verbindung kann nicht hergestellt werden". Folgendes habe ich bereits versucht: FritzBox 7490: - sämtlichen Traffic über die Fritz!Box - nur direkte Anfragen über VPN, rest direkt ins Int
  5. Hast du den Fall bedacht, dass der TE gar kein Xpenology System nach dieser Erfahrung weiter nutzen möchte? Snickers und ente_b haben aber Recht. Beide Möglichkeiten funktionieren. Die Festplatten können von allen Synology-Systemen ausgelesen und weiterverwendet werden. Wichtig ist dabei, dass dein neues System mind. soviele Festplattenschächte hat, wie das Raid groß war! Gruß kugelfisch01
  6. Wir haben hier aber kein natives DSM. Manchmal dauert es einfach einige Tage / Wochen / Monate bis man diese verwenden kann. Weil erstens jeder durch Portscans die DS finden kann. Und wenn ich weiß, dass dort ein solches Gerät ist, dann kann ich auch versuchen es zu knacken. Die Methoden sind ja heute für viele leicht anzuwenden. Zudem halten die ewige Anfragen aus China, Russland etc deine DS dauerhaft wach, sodass du ein erhöhten Stromverbrauch hast. Wenn du dich aber mit der Materie auskennst, kannst du damit ja weiter verfahren wie du möchtest. Der TE hat dieses Wissen aber
  7. Moin, es gibt prinzipiell einige Möglichkeiten. Ich zähle jetzt einfach mal die zwei gängigsten auf. Variante Nr. 1: Du gibst in deinem Router die Ports frei die zum Webinterface führen. Diese Variante ist sehr unsicher, da somit deine DiskStation im Netz sichtbar ist und du vermutlich innerhalb von kürzester Zeit tausende Anfragen von Portscannern hast. Variante Nr. 2: VPN Server. Du stellst von deinem Gerät (vermutlich Smartphone, Tablet etc.) eine VPN Verbindung zu deinem Netzwerk her. Diese Verbindung ist relativ gut geschützt (verschlüsselt) und du kannst auf alle
  8. Sagen wir mal andersherum. Ich habe bisher bei mind. 10 Mainboards mit div. Intel und Marvelchipsätzen noch keinen einzigen gehabt, der nicht funktionierte. Also mach dir darüber mal keine Gedanken. Im schlimmstenfall kannst du die Installation nicht mal starten. Es passiert also ncihts, außer das eine Fehlermeldung kommst und du ne andere Datei nehmen musst.
  9. Moin, Sieht vernünftig aus. Nein. Der Chipsatz ist gängig und läuft höchstwahrscheinlich Problemlos. Ich müsste den auch auf meinem Board haben. Raid 1, 5, 6, 10 und SHR sind wie auf einer vollwertigen DiskStation kein Problem. Du müsstest sofort und direkt die Update 2 installieren können. Die .pat Dateien sind die orginalen von Synology. Diese werden nicht verändert. Du solltest nur drauf schauen, dass du die richtige Version nimmst. Die Software muss das unterstützen. Also wenn Plex das kann, dann kannst du das nutzen. Wenn es die Software nich
  10. Moin, Das liegt definitiv nicht am USB Stick. Wie meine Vorredner schon sagten, dient der Stick nur als Speicherort für den Bootloader. Von dort werden auch nur Daten gelesen und nicht geschrieben. Nach dem Booten, wird dein USB Stick auch nicht mehr benötigt. Deswegen werfen den viele einfach aus. Alle relevanten Schreibvorgänge von und für DSM finden auf den Partitionen deiner Festplatten statt. Das hier klingt verdächtig nach 100 Mbit Netzwerk. Bitte überprüfe doch mal, ob er dein Netzwerk wirklich mit 1000mbit erkennt, oder ob du vllt nur 100mbit fähige Komponenten im P
  11. Moin, Das hättest du dir sparen können. Synology DSM legt sich auf jeder Festplatte automatisch eine eigene kleine Partition an und spiegelt die Systemrelevanten Daten auf jede Festplatte. So wird sichergestellt, dass dein NAS noch funktioniert, wenn eine Festplatte mal entnommen wird oder kaputt geht. Dann passiert erst einmal gar nichts, außer das du einen Hinweis in DSM bekommst. Dein NAS ist nach wie vor funktionsfähig. Siehe auch oben. Also sofern du wirklich ein RAID6 hast, ist entweder die 250GB kein Bestandteil von diesem oder alle Festplatten wurden auf die
  12. Dir ist aber klar, dass du dann auf maximal 4 HDD's beschränkt bist und die Hardware zudem noch auf alte Technologie beruht und somit gewisse Sachen fehlen z.B. AES-NI (verschlüsselung) bei der günstigsten Variante mit Celeron fehlen. Zudem bist du mit weniger "leistungsfähigere" Hardware unterwegs. Heißt unter Umständen bei gleicher Ghz-Zahl mehr Stromverbrauch, höhere Hitzeentwicklung (hier irrelevant) etc. Klar reicht aber auch diese Leistung aus, dafür bist du 0 Flexibel! Die Celeron T-Variante bringt dir auch nichts außer verminderten Stromverbrauch durch kastrierte Leistung. Du kanns
  13. Moin, also ihr macht das ganze Thema echt schon sehr kompliziert. Man nehme diesen USB-Stick http://geizhals.de/intenso-micro-line-4 ... at&hloc=de Da steht hinten nix über, man sieht ihn nicht und der verrichtet (auch bei mir) seinen Dienst zuverlässig wie er soll. Das ganze kostet dann nur 3€ und wenn du mal schnell an den Stick ran musst um z.B. nen neuen Bootloader drauf zu packen, dann musst du nicht erst umständlich den PC öffnen! Also Leute, denkt nicht immer um 4 Ecken!!! Gruß kugelfisch01
  14. Also prinzipiell kann das wirklich jeder 0815 NAS realisieren. Dazu sind keine bersonders leistungsfähigen Komponente nötig. Hier mein Vorschlag: 1 x Intel Pentium G4400, 2x 3.30GHz, boxed (BX80662G4400) 1 x Crucial Ballistix Sport DIMM Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (BLS2CP4G3D1609DS1S00) 1 x ASRock B150M-HDV/D3 (90-MXGZ60-A0UAYZ) 1 x Fractal Design Define R4 Black Pearl, schallgedämmt (FD-CA-DEF-R4-BL) 1 x be quiet! System Power 7 300W ATX 2.31 (BN140) Die Festplatten sind entkoppelt (gerade bei mehreren Festplatten wichtig), zudem gedämmt, gut belüftet und du hast Platz