libroc

N54L oder Gen8 (Xeon) mit XPEnology oder DS1513+

Recommended Posts

hi,

 

ich kann mich nicht entscheiden, ob ich ein DS1513+, ein microserver mit FreeNAS oder ein microserver (N54L oder Gen8 Xeon) mit XPEnology 5.x kaufen soll.

 

besitze einen uralt DS108j, der einwandfrei funzt.

kenne den HP N40L, der mit W2003 & RAID-karte solide als fileserver läuft.

bei FreeNAS ist zwar ZFS und die konfig-freiheit toll, finde aber das rumfrickeln und die bedienung zeitaufwendig.

 

nehmen wir an, dass ich...

- das originale BIOS nutze,

- 4x standard-2TB-WD-festplatten einbaue,

- 4 GB RAM oder mehr brauche,

- keine weiteren karten einbaue,

- der microserver immer läuft,

- der microserver nur als fileserver nutze und

- wenige apps, wie plex, DSfile oder cloud nutze.

 

1. läuft XPEnology 5.x auf dem HP N54L gut?

2. läuft XPEnology 5.x auch auf dem HP ProLiant MicroServer Gen8 (Xeon) gut?

3. kann ich per hotplug am micro-server eine festplatte auswechseln (hw-seitig ohne RAID-karte & BIOS-mod nicht, aber vllt. beherrscht es das XPEnology)?

4. wenn ich im dvd-schacht eine fünfte festplatte einbaue, wird sie erkannt?

5. funktionieren in XPEnology 5.x die plex-, DSfile und cloud-app gut?

6. kann ich über DLNA am tv einen film streamen?

7. würden beide microserver das transcoding beherrschen?

8. liegen die lese- und schreibgeschwinigkeit bei beiden microsevers gleich oder höher als beim DS1513+?

9. funktioniert das auto-update in XPEnology 5.x?

10. funktioneren RAID-1, 5 und SHR gut?

11. ist der lärmpegel und der stromverbrauch der microserver (beim neueren höher) höchstens "aushaltbar" höher?

 

besten dank für das feedback,

libroc

Share this post


Link to post
Share on other sites
1. läuft XPEnology 5.x auf dem HP N54L gut?

2. läuft XPEnology 5.x auch auf dem HP ProLiant MicroServer Gen8 (Xeon) gut?

3. kann ich per hotplug am micro-server eine festplatte auswechseln (hw-seitig ohne RAID-karte & BIOS-mod nicht, aber vllt. beherrscht es das XPEnology)?

4. wenn ich im dvd-schacht eine fünfte festplatte einbaue, wird sie erkannt?

5. funktionieren in XPEnology 5.x die plex-, DSfile und cloud-app gut?

6. kann ich über DLNA am tv einen film streamen?

7. würden beide microserver das transcoding beherrschen?

8. liegen die lese- und schreibgeschwinigkeit bei beiden microsevers gleich oder höher als beim DS1513+?

9. funktioniert das auto-update in XPEnology 5.x?

10. funktioneren RAID-1, 5 und SHR gut?

11. ist der lärmpegel und der stromverbrauch der microserver (beim neueren höher) höchstens "aushaltbar" höher?

 

Moin,

 

1. Ja

2. Ja vermutlich schon, ist aber in der Regel hier auf Grund der Kosten nicht so unbedingt die erste Wahl. Generell wird aber so gut wie jede X86 Intel Kombination unterstützt.

3. Das geht nur mit dem BIOS-Mod und hat nichts mit Xpenology an sich zu tun. DSM kann es, also kann es Xpenology auch ...

4. Geht ebenfalls nur mit dem BIOS-Mod

5. Ja funktionieren einwandfrei wie auf einem "echten" oder "richtigen" Synology NAS

6. Ja dazu benötigst du den Medienserver, welchen du über die Packetstation installieren kannst und ein DLNA fähiges Gerät

7. Beim G7 könnte es knapp werde, der G8 mit Xeon kann es sicherlich. Bei mir genügt ein Intel Pentium G3220 welcher aber Leistungsfähiger ist als der Turion aus dem N54L

8. Sie liegen bei beiden Geräten höher als bei der DS1513+, da stärkere Hardware verbaut ist ... wobei hier deine Gbit-Leitung (maximal 115MB/Sec) limitieren wird, gefolgt von deinen HDD's

9. Nein das funktioniert nicht immer Reibungslos und muss ggf. per Hand eingespielt werden, was auch nicht schwierig ist. Große Neuerungen müssen erst durch Nanoboot programmiert werden. Wenn du immer die aktuellste Version haben willst --> DS1513+

10. Ja

11. Das musst du selbst beantworten. Jeder empfindet Lärm anders ... Wenn es dir wichtig ist, dass der NAS Silent ist würde ich mir einen Selbstbau-NAS kaufen und diesen mit entsprechender Hardware wie z.B. Gehäuse: Nanoxia Deep Silent 4 (gedämmt), Kühler: Thermalright HR-02 Macho (im normalbetrieb unhörbar) und Lüfter: Enermax T.B. Silence PWM holen. Zudem würde ich dann auch keine alzu große Hardware kaufen, also keinen 220 TDP CPU ...

 

Mein persönliches Fazit aus P/L-Sicht sowie mit meinen bisherigen Erfahrungen ist, dass du mit einem Selbstbau NAS (keinen G7, G8 oder DS1513+) sondern mit für deine Zwecke ausgewählten Komponenten nichts falsch machst. Du einen Selbstbau-NAS hast du eine größere Flexibilität was die Anzahl der Festplatten und die Leistung (wenn mehr Leistung gebraucht einfach neuen CPU rein bauen) betrifft. Außerdem ist ein Selbstbau NAS ab der Größe einer DS1513+ fast immer deutlich günstiger. Nachteile sind ganz klar, dass man nicht zwingend immer das neuste DSM hat, Nanoboot vielleicht irgendwann nicht mehr weiterentwickelt wird und auch nicht immer zu 100% alles Out-Of-The-Box, z.B. Updates, läuft.

 

Ich hoffe deine Fragen sind entsprechend beantwortet. Wenn nicht einfach weiterfragen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
1. läuft XPEnology 5.x auf dem HP N54L gut?

2. läuft XPEnology 5.x auch auf dem HP ProLiant MicroServer Gen8 (Xeon) gut?

3. kann ich per hotplug am micro-server eine festplatte auswechseln (hw-seitig ohne RAID-karte & BIOS-mod nicht, aber vllt. beherrscht es das XPEnology)?

4. wenn ich im dvd-schacht eine fünfte festplatte einbaue, wird sie erkannt?

5. funktionieren in XPEnology 5.x die plex-, DSfile und cloud-app gut?

6. kann ich über DLNA am tv einen film streamen?

7. würden beide microserver das transcoding beherrschen?

8. liegen die lese- und schreibgeschwinigkeit bei beiden microsevers gleich oder höher als beim DS1513+?

9. funktioniert das auto-update in XPEnology 5.x?

10. funktioneren RAID-1, 5 und SHR gut?

11. ist der lärmpegel und der stromverbrauch der microserver (beim neueren höher) höchstens "aushaltbar" höher?

 

Moin,

 

1. Ja

2. Ja vermutlich schon, ist aber in der Regel hier auf Grund der Kosten nicht so unbedingt die erste Wahl. Generell wird aber so gut wie jede X86 Intel Kombination unterstützt.

3. Das geht nur mit dem BIOS-Mod und hat nichts mit Xpenology an sich zu tun. DSM kann es, also kann es Xpenology auch ...

4. Geht ebenfalls nur mit dem BIOS-Mod

5. Ja funktionieren einwandfrei wie auf einem "echten" oder "richtigen" Synology NAS

6. Ja dazu benötigst du den Medienserver, welchen du über die Packetstation installieren kannst und ein DLNA fähiges Gerät

7. Beim G7 könnte es knapp werde, der G8 mit Xeon kann es sicherlich. Bei mir genügt ein Intel Pentium G3220 welcher aber Leistungsfähiger ist als der Turion aus dem N54L

8. Sie liegen bei beiden Geräten höher als bei der DS1513+, da stärkere Hardware verbaut ist ... wobei hier deine Gbit-Leitung (maximal 115MB/Sec) limitieren wird, gefolgt von deinen HDD's

9. Nein das funktioniert nicht immer Reibungslos und muss ggf. per Hand eingespielt werden, was auch nicht schwierig ist. Große Neuerungen müssen erst durch Nanoboot programmiert werden. Wenn du immer die aktuellste Version haben willst --> DS1513+

10. Ja

11. Das musst du selbst beantworten. Jeder empfindet Lärm anders ... Wenn es dir wichtig ist, dass der NAS Silent ist würde ich mir einen Selbstbau-NAS kaufen und diesen mit entsprechender Hardware wie z.B. Gehäuse: Nanoxia Deep Silent 4 (gedämmt), Kühler: Thermalright HR-02 Macho (im normalbetrieb unhörbar) und Lüfter: Enermax T.B. Silence PWM holen. Zudem würde ich dann auch keine alzu große Hardware kaufen, also keinen 220 TDP CPU ...

 

Mein persönliches Fazit aus P/L-Sicht sowie mit meinen bisherigen Erfahrungen ist, dass du mit einem Selbstbau NAS (keinen G7, G8 oder DS1513+) sondern mit für deine Zwecke ausgewählten Komponenten nichts falsch machst. Du einen Selbstbau-NAS hast du eine größere Flexibilität was die Anzahl der Festplatten und die Leistung (wenn mehr Leistung gebraucht einfach neuen CPU rein bauen) betrifft. Außerdem ist ein Selbstbau NAS ab der Größe einer DS1513+ fast immer deutlich günstiger. Nachteile sind ganz klar, dass man nicht zwingend immer das neuste DSM hat, Nanoboot vielleicht irgendwann nicht mehr weiterentwickelt wird und auch nicht immer zu 100% alles Out-Of-The-Box, z.B. Updates, läuft.

 

Ich hoffe deine Fragen sind entsprechend beantwortet. Wenn nicht einfach weiterfragen.

 

hi,

 

herzlichen dank für deine guten antworten!

 

1. ok.

2. geht klar. ein anbieter hat bietet das gerät für rund 570 euro an, darum.

3. ok.

4. ok.

5. ok.

6. klar doch, vergass ich.

7. ginge das transcodieren mit dem "Intel Pentium G2020" auch? dann wäre das kleinere Gen8-gerät auch interessant.

8. ok. das gen8-gerät hat zwei LAN-Ports, funktioniert "link aggregation"?

9. ok, ständig tue ich das nicht, und von hand ist es nicht schwierig.

10. ok.

11. ok. der N40L ist ertragbar, dann wird vielleicht der gen8 (laut den reviews) auch gehen.

 

am DS1513+ oder auch DS1512+ mag ich die kompaktheit, schnörkellosigkeit und den "lebhaften" synology-service. aber mal schaun, ich guck mir mal den "Lian Li PC-Q25A" an und stelle mir mal die komponenten zusammen.

 

ciao,

libroc

Share this post


Link to post
Share on other sites
7. ginge das transcodieren mit dem "Intel Pentium G2020" auch? dann wäre das kleinere Gen8-gerät auch interessant.

 

Also mein Intel Pentium G3220 reicht dazu auch, ich vermute mal fast das der auch reicht, kann es aber mangels Erfahrung mit diesem CPU nicht garantieren.

 

8. ok. das gen8-gerät hat zwei LAN-Ports, funktioniert "link aggregation"?

 

Da musst du in die Spezifikationen schauen. Link Aggregation bringt dir aber auch nicht mehr als 115MB/sec da von LA nur mehrere PC's profitieren. Also wenn 2 PC's gleichzeitig auf den NAS zugreifen haben dann beide 1Gbit/sec anstatt nur 500Mbit/sec ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now