Sign in to follow this  
ersa04

DS nicht mehr erreichbar, obwohl sichtbar in Fritzbox.

Recommended Posts

Hey Leute habe, folgendes Problem:

Meine DS hat noch den Stand 5.0_4493 update7.

Weil meine "DS" zwar im Netzwerkordner zwar noch sichtbar war, ich mich aber nicht mehr darauf einloggen konnte (nur noch über Browser),

veränderte ich einige Netzwerkeinstellungen im DSM-Menu. Jetzt kann ich gar nicht mehr darauf zugreifen. Hab mal ein SS gemacht.

 

Da es ja nicht den Reset-Button gibt, wie kann ich die DS zurücksetzen? Geht das direkt an der DS über das NanoBoot-Menu (Debug-Funktion)?

Hier kann ich mich ja noch als Admin einloggen.

 

Was würdet Ihr machen???

 

Danke für Eure Tipps!

 

Grüße

Andreas

DS6.jpg.a15c1580977db3c4e8d2f8ba7c94b7dd.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Bilder der FB zeigen, dass Du ein C-Klasse-Netz im Segment 192.168.188.0/24 hast, mit einem DHCP Server der 192.168.188.20-200 an Clients vergeben kann.

Das Synology-Assist Bild zeigt die IP 192.168.0.101, die nicht durch den DHCP-Server der Fritzbox verteilt sein kann!

Nur wenn die Netzwerk-Schnittstelle in einen sogenanten Promiscous Mode verwsetzte wird, wird alles angefangen, was über den Draht geht. Deshalb "sieht" syno-assist auch IP's aus anderen Netzwerken.

 

Das Du mit dem Browser nicht drauf zugreifen kannst, wenn das Gerät wirklich die IP haben sollte, liegt daran das es kein Routing zwischen deinem 188er und 0er Netwerk gibt. Nur weil sie über die selben physikalischen Kabel und Switches laufen, heisst es noch lange nicht das die Netzwerke einfach so miteinander kommunizieren können. Dau bräuchte es Routing-Regeln in beiden Netzwerken, die den Traffic jeweils in den anderen weiterleiten könen.

 

 

1. Irgendwo muss noch ein DHCP-Server laufen (evtl. auf der DSM selber)... bitte abstellen!

2. Du könntest einen Computer der am selben Switch hängt, händisch auf eine ip im C-Klasse Netz der DSM setzen und dann auf die DSM zugreifen und die Einstellungen korrigieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hatte testweise die DHCP-Steuerung der FB ausgeschaltet und nur manuell vergeben. -> Kein Erfolg.

 

1. Irgendwo muss noch ein DHCP-Server laufen (evtl. auf der DSM selber)... bitte abstellen!

Wird auf der DS laufen! aber deshalb werde ich auch nicht darauf zugreifen können.

 

Habe aber parallel zum Thema (hoffentlich) eine Lösung gefunden. Führe gerade ein Updaten der DSM durch, inkl Migration.

Der Syno-Assi hat die Netzwerkeinstellungen der DSM zurück gesetzt, wodurch ich manuell wieder die 188.33 vergeben konnte.

 

Kann ich eigentlich direkt auf 5.2 oder 6.01 aktualisieren??? oder muss erst 5.1 installiert werden?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab das Problem erledigt. Habe erstmal 5.0 wieder aufgespielt.

@Infosucher

"Geht direkt von 5.2" ...? Was jetzt? Muss ich 5.0->5.1->5.2->6.x oder kann ich 5.0->6.x?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lies dich doch einfach mal durch die Anleitung. Da steht das wunderbar beschrieben. Das gilt für 5.0 -> 5.2, sowie auch für ein Update auf 6.x. Wozu machen sich die Leute eigentlich die Ganze Mühe?!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja bin mir nicht sicher... da ich zwar englisch verstehe aber nicht so gut (Fachausdrücke) das ich unbefangen

solch Anleitungen folge. Auch der Googleübersetzer arbeitet nicht immer eindeutig, deshalb frag ich lieber noch

einmal nach, bevor ich mehr Schaden als Nutzen anrichte...

 

 

Andere Frage (will jetzt kein neues Thema eröffnen):

 

mein NAS Mainboard hat sich verabschiedet (Asrock H87M) und nun bin ich auf der Suche nach einem neuen.

Da ich mein System künftig ausbauen möchte (mehr HDD´s), überlege ich anstatt eines teuren Mainboard mit 8x SATA ein

günstigeres mit 4xSATA zu kaufen und all meine vorhandenen und zukünftigen HDD´s an einen oder mehrere PCI

SATA-Controller zu hängen. Die Frage ist aber, ob die Xpenology DSM mit dedizierten SATA-Controller-Karten umgehen kann?

Share this post


Link to post
Share on other sites

also die frage ist nicht klein und die antworten haben schon religiöse züge

dsm aka xpenology ist genau für sata controller (software raid) und es ist die frage welche controller werden von dsm (synology) out of the box unterstützt und welche patcht der grade bei xpenology am ruder befindliche entwickler mit in seinen bootloader (z.b. weil er ihn selbst hat) bzw. was sind die beliebtesten/sichersten controller die man mit reinnehmen muss (auch das wechselt mit der zeit)

ersteres wechselt je nach hardware bzw. modell von sysnology letzteres weil immer mal ein andere zeit hat und die bootloader erstellt (..., tantor, quicknic, jun, ...)

 

grundlegend ist das man reine sata controller braucht, die sata platten müssen einzeln sichtbar sein wenn man den treiber geladen hat, damit fallen dann z.b. raid controller wie die hp smart arrays 400/600 erst mal weg, bevor man bei denen eine platte im betriebssystem sieht muss man erst mal ein raid array erstellen und das sieht man dann aber für das array bekommt man keine infos wie smart, temperatur, seriennummer usw. (die man braucht wenn man erkennen will welche platte defekt ist) für einige "raid"controller gibts dafür extra firmware die den controller zum reinen sata controller degradieren, bei den lsi controllern ist das die "IT" firmware, das sind wohl neben den intel onboard controllern die am meisten verwendeten? aber nicht zu früh freuen, da gibts verschiedenen generationen und jede menge oem modelle (hp, dell, ibm, ...) die man nur vieleicht wieder mit der original lsi "IT" firmware bespielen kann

IR (default bei auslieferung) = Integrated RAID

IT = Initator-Target

 

onboard controller haben immer den nachteil das man schlecht an der firmare rummachen kann (firmware update tool vom controller hersteller geht nicht) und man sie nicht austauschen kann, sind aber schön kompakt verbaut (ich habe ein asrock c2550d4i, aber ob ich das so noch mal kaufen würde ....?)

 

wenn du auf zusätzliche controller setzt und nicht der mutige englisch sprachige bastler bist dann kauf dir einen original lsi und pack die it firmware selbst drauf (ist ganz gut dokumentiert) oder besser gleich einen gebrauchten (meist oem) controller mit it firmware

man kann natürlich auch "dumme" controller mit sil oder marvel chip kaufen aber da wird es immer schwierig weil da bei dsm/xpenology nicht immer treiber dabei sind oder grade DER chip nicht geht (hatte ich bei meinem board, 2 verschiedenen marvels chips (4+2) onboard, beide leifen mit 5.0 einer lief mit 5.2 nicht und musste im bios abgeschalten werden, ist zum glück jetzt mit 6.1 nicht mehr so)

 

nur mal so als anreißer damit du weist was du hier lostreten willst :smile:

Share this post


Link to post
Share on other sites

F++CK!, denn Shit muss man erstmal verinnerlichen.... :eek:

 

Erstmal vielen Dank für Deine recht "ausführliche" Antwort! ...hatte mit "...ja geht, musst´e Model XY kaufen.." gerechnet. :wink:

Ich glaube, da ist es einfacher (günstiger) ein zweites NAS mit nem 6Port SATA Controller zu bauen.

 

Aber bleiben wir mal theoretisch beim dedizierten Controller.

Wenn ich Dich im 2. Absatz richtig verstanden habe, ist es eher sinnlos einen SATA-Raid-Controller zu kaufen, sondern einen

ohne wie den http://www.delock.de/produkte/G_89384/merkmale.html?setLanguage=de bsw?

Share this post


Link to post
Share on other sites

och warte mal, vieleicht gibt ja noch jemand eine senf dazu und hat doch DIE lösung

aber

"Chipsatz: JMicron" - da zeiht sich instinktiv etwas bei mir zusammen, nur nach guter recherche ob der überhaupt mit xpenology geht und wie zuverlässig der ist

außerdem muss man mal sehen wie der intern aufgebaut ist, ist evtl. nur ein 2 oder 4 port controller bei dem multiplexer hinter dem ersten port die weiteren ports generieren, das begrenzt die performance denn wenn alles über 2 "echte" sata ports läuft dann sind das nur 2 x 6GBit

(ok man sieht schon es geht immer noch tiefer und komplizierter und es gibt gründe warum die profis zu den teuren lsi controllern greifen)

man könnte an hand der bilder des controller raten, aber es sind 1 + 2 chips, das könnte dann 1 x echter 4 port sata sein und 2 x 4fach multiplexer? so das 2 echte sata ports mit 6GBit vorhanden sind und 2x4 ports wo sich jeweils 4 ports einen "echten" port teilen (macht zusammen 10 ports)

um 10GBit netzwerke und ssd cache zu benutzen ist der nicht geeignet - abe die trifft man im home bereich nicht so häufig

man sollte auf jeden fall googeln ob den schon leute für NAS bzw. xpenology versucht haben

(ist mit ~90€ natürlich verlockend günstig aber bei ebay bekommt man da evtl. auch einen 8port lsi oem?)

 

edit:

https://www.hardwareluxx.de/community/f ... 73268.html

hier kann man etwas über die karte lesen und was tatsächlich verbaut ist

1 x ASM1062 und 2 x JMB575, also worst case zwei echte sata ports die sich 10 ports teilen müssen

man muss also nach unterstützung ASM1062 bei xpenology schauen

wenn eh nicht mehr als 1GBit netzwerk anhängen will wäre das mit der performance kein problem, 100MB/s oder nahe dran wird schon gehen aber miltiplexer sind so ein thema für sich

https://www.heise.de/ct/hotline/SATA-Po ... 81344.html

und wenn man sich die amazon komentare zu so einer multiplexer karte durchließt wird klar (wie ich schon vermutet hatte) nix ssd, nix 10GBit netzwerk da stößt man dann an die limits des controllers

https://www.amazon.com/IO-Crest-Control ... Descending

aber es gibt ja noch andere spaß quellen wie schlechte/billige verarbeitung, schlechte treiber, ...

wer das mal ausprobiert hat möge einen bericht schreiben, mir sind die daten auf meinen raid array dann doch zu wertvoll um sie mit sowas zu zerlegen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this