Jump to content
XPEnology Community

Kaufberatung HP MicroServer Gen8


adrj
 Share

Recommended Posts

Hallo Community,

 

ich plane mir einen HP MicroServer zuzulegen und wollte höflich fragen ob mir jemand bei der Kaufberatern helfen kann :idea:

Natürlich habe ich mich intensiv im Forum und durch die verschiedenen Threads durchgearbeitet.

 

Anwendungsbereich: PLEX Server inklusive Transcoding, JDownloader/Pyload

 

Dennoch habe ich eine Handvoll Fragen (unterstrichen) für die ich keine Antwort gefunden habe - im folgenden in Kategorien aufgelistet:

 

 

 

Hardware:

 

1. Ich denke den besten Hardware Support (Treiber etc.) gibt es generell für den HP MicroServer (richtig?) nur leider bin ich mir nicht schlüssig welche Version/Konfiguration ich nehmen soll:

 

1.1 HP ProLiant MicroServer Gen8, Xeon E3-1220L v2, 8GB RAM (F9A40A) ab € 648,32

http://geizhals.de/hp-proliant-microser ... 81839.html

Gelistet seit: 08.03.2014, 20:32

 

1.2 HP ProLiant MicroServer Gen8, Core i3-3240, 4GB RAM (819186-421) ab € 725,06

http://geizhals.de/hp-proliant-microser ... 39824.html

Gelistet seit: 15.10.2015, 13:40

 

1.3 HP ProLiant MicroServer Gen8, Core i3-3240, 4GB RAM, 1TB HDD (P9B70A) ab € 578,60

http://geizhals.de/hp-proliant-microser ... 12016.html

Gelistet seit: 18.03.2016, 11:21

 

 

Welche CPU sollte ich nehmen: Xeon E3-1220L v2 oder Core i3-3240? Mir scheint es als ob der i3 (gelistet seit 03/2016) die neuere CPU ist? Der XEON E3 ist von 03/2014. Der XEON Konfiguration scheint mir etwas in die Jahr gekommen das Sie auch nicht mehr auf der HP Homepage gelistet ist (nur noch der i3) :?:

 

Woher beruht die Preisdifferenz bei den Beiden Core i3 Versionen (1.2 und 1.3) ich sehe hier nur die zusätzliche 1TB HDD? :?:

 

 

Sind Beide Konfigurationen (Xeon E3-1220L v2 oder Core i3-3240?) gleich gekühlt oder ist eine CPU passiv? :?:

 

 

 

 

2.0 Als Festplatte werde ich 2x 8TB Western Digital Red einbauen.

 

2.1 Western Digital My Book 8TB, USB 3.0 (WDBFJK0080HBK) ab € 255,95

http://geizhals.de/western-digital-my-b ... 02076.html

 

 

Im englischen Foren habe ich gelesen dass in der neuen externen MyBook 8TB Western Digital Red eingebaut sind - diese baue ich dann als interne Platte in den Server ein. :?:

 

 

 

 

Software / Funktion

 

 

3.0 SpinDown Festplatten:

Laufen die beiden internen Festplatten immer oder schaltet sich z.B. eine der Beiden Festplatten aus wenn Sie gerade nicht genutzt wird (SpinDown).

z.B. Ich schaue einen Film der nur auf einer der Beiden 8TB liegt - sprich die andere Festplatte wird nicht genutzt und kann somit automatisch in "sleep Modus" gehen? :?:

 

 

 

 

4.0: Standby

 

Kann man den MicroServer Gen8 mit XPEnology so konfigurieren dass er automatisch komplett in Standby geht und sich die Festplatten ausschalten und keine Lüfter mehr laufen (nach circa. 60 min nicht Nutzung)? Sodass ich Ihn dann per WOL aufwecken kann? :?:

 

 

 

5.0 RAID Funktion:

 

Ich würde es gerne wie oben beschrieben bei 2x 8TB Festplatten belassen. Hier benötige ich dann eine Partitionen circa 2x 6TB für Filme (keine Redundanz benötigt darum RAID 0?) und eine zweite Partition mit insgesamt 2x2TB für wichtige Daten die bei einem Festplattenausfall noch auf der anderen gespiegelt sein sollten (RAID 1?). Funktioniert das oben beschriebene mit XPEnology mit lediglich 2x 8TB Festplatten? :?:

 

 

6.0 DVD Laufwerk:

 

Funktioniert das DVD Laufwerk unter XPEnology? z.B. Um eine DVD einzulegen um die Daten zu lesen? :?:

 

 

 

 

Vielen Dank für Eure Erfahrungen, Tipps und Anregungen!

 

Schönes Wochenende!

Link to comment
Share on other sites

Moin,

 

ich kann dir bei Weitem nicht all deine Fragen beantworten, aber schonmal einige.

 

Anwendungsbereich bei mir:

 

Als Pakete läuft nichts Besonderes außer XPE selbst (mit den Optionen, die es so bietet) und Plex.

Nun ist in meinem Cube nur ein Celeron verbaut, aber - was soll ich sagen - er bekommt alles gewuppt. Selbst das Transcoding eines 1080p Streifens macht er mit. Für einen zweiten transkodierten 1080p Stream reicht es dann allerdings icht mehr.

Wenn du mehr als einen 1080p Stream haben möchtest, dann brauchst du also eine dickere CPU (Pentium, i3, i5 oder Xeon ... Sockel 1155 halt).

Grob kann man sagen, dass man pro 1080p Stream einen Passmark-Score von 2000 Punkten braucht.

Hierzu eine kleine Liste aller CPUs, die man meines Wissens nach einfach einbauen kann ohne groß was an der Kühlung zu ändern:

 

Celeron G1610T ~ 2240 Punkte

Pentium G2020T ~ 2530 Punkte

Core i3-3240 ~ 4320 Punkte

Xeon E3-1220L V2 ~ 4560 Punkte

Xeon E3-1265L V2 ~ 8400 Punkte

 

Ein CPU-Tausch scheint wirklich sehr einfach (noch nicht gemacht, gibt aber viele Youtube-Videos zu).

Celeron, Pentium und Core i3 bekommt man beim Online-Auktionshaus des Vertrauens für Preise bis 100 Euro.

Die Xeons sind fast nicht zu bekommen und liegen preislich um die 400 Euro ... (no further comment).

 

Zum Thema RAM. Bei mir waren von Anfang an 4GB verbaut, die ich ihn noch nie hab voll nutzen sehen. Ich glaube das höchste der Gefühle waren mal eine Auslastung von 25-30%.

Allerdings nutze ich auch keine Extrawürste wie ZFS und andere speicherintensiven Anwendungen.

 

Zum Thema Preise der Komplett-Systeme ... keine Ahnung wie die da kalkulieren.

Wenn du weißt wie rum man einen Schraubendreher hält:

 

189 Euro Celeron-System

100 Euro Core i3

--------------------------------

289 Euro Gesamt (ohne die 1TB Platte, die du ja anscheinend nicht brauchst)

 

Wäre also eine Kostenersparnis von knappen 290 Euro im Vergleich zum Komplettsystem (~ 579 Euro)

 

zu 1.

 

Ich hab seit einiger Zeit dieses Modell:

HP ProLiant MicroServer Gen8, Celeron G1610T, 4GB RAM (819185-421) ab € 189,90

http://geizhals.de/hp-proliant-microser ... 22637.html

 

zu 2.

 

Darin ist eine Micro-SD-Karte von der ich XPEnology boote und 4 WD reds 2x2TB (Raid 1) und 2x6TB (Raid 0)

Zusätzlich hängt noch eine 1TB und eine 4TB USB3 Platte dran.

 

Auf den 2TB Platten liegen meine wichtigen Daten im gespiegelten Raid 1, das wiederum täglich auf die 4TB USB Platte gesichert wird.

Auf den 6TB Platten liegen meine Medien, keine weitere Sicherung.

Die 1TB USB Platte dient als Plex Transcoding-Cache-Volumen. Keine Ahnung ob das was bringt, aber die Platte lag noch herrenlos rum. :wink:

 

zu 3.

 

Ich habe jegliche Energiespar-Optionen bei mir abgeschaltet und das System läuft dauerhaft 24/7 ... den Platten zuliebe.

Allerdings wenn du ein Raid Level 0 über zwei Platten fährst ... dann werden sobald Daten gelesen oder geschrieben werden beide Platten laufen, weil alle Daten verteilt auf beiden Platten liegen. Es wird gleichzeitig auf beide Platten geschrieben und auch gelesen ... daher auch der Geschwindigkeitsvorteil eines Raid0.

Was du meinst ist eher ein NRAID oder SPAN ... dort wird erstmal die erste Platte voll gemacht, bevor es bei der zweiten weitergeht.

Von der Ausfallsicherheit her:

Raid0 (theoretisch doppelte Geschwindigkeit) -> eine Platte stirbt -> alles weg

NRAID/SPAN (normale Geschwindigkeit) -> eine Platte stirbt -> Daten der zweiten Platten noch da

 

Wie es sich bei NRAID oder SPAN mit SpinDown verhält weiß ich nicht. Theoretisch sollte einem SpinDown aber nichts im Weg stehen.

 

zu 4.

Hab ich zwar keine Erfahrung mit, sollte aber auch gehen. Sei dir aber bewusst, dass ein Gen8 (weil Serverhardware die wirklich erstmal alles im System checked) nicht mal eben hochgefahren ist ... das dauert seine Zeit. Vor allem ist er für die Zeit des Hochfahrens echt nicht unhörbar. :smile:

 

 

zu 5.

Zu deiner Frage was Raid angeht bin ich zwar kein Profi, aber 2 verschiedene Raid-Level auf einer Platte hört sich für mich nun erstmal sehr seltsam an. Kann sein, dass das klappt, aber wieviel Sinn das ergibt weiß ich nicht. Aus dem Bauch heraus würde ich es nicht machen ... und hab es ja auch nicht gemacht, wie man oben sieht. :wink:

 

Für die oben erwähnten gesparten 290 Euro kannst du dir dann noch 2 3TB WD reds kaufen, ein separates Raid1 reinklemmen und hast auf deinem Medien-Volumen noch mehr Platz. :wink:

 

zu 6.

Ich meine mich daran zu erinnern mal gelesen zu haben, dass DS keine optischen Laufwerke unterstützt ... kann aber hier nicht aus eigener Erfahrung berichten.

 

 

Abschließend noch eine Kommentar zum Thema Preis/Leistung meiner Version.

Ich heule fast immer vor Freude, wenn ich ihn sehe ... der beste 200Euro-Invest der letzten Zeit bei mir.

 

 

Hoffe dir ein wenig geholfen zu haben.

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Ich habe hier einen HP MS Gen8t mit Xeon E3 1220L (v2) laufen.

 

Er ist Stromsparender als der i3, hat latend mehr dampf und bringt zusätzliche Funktionen mit (bspw. support für vt-d)

Ich verwendete ESXi und habe XPEnology in einer VM. Wobei ich einen LSI9211-8i HBA-Controller in die VM durchreiche (braucht vt-d).

 

Performance passt, Controller wird von XPEnology erkannt, SMART funktioniert.

In einer weiteren VM verwende ich Plex. Ich habe häufiger parelle Zugriffe auf den Plex, die Teilweise auch transkodiert werden müssen.

 

Stärkere E3 Prozessoren sind immer mal wieder in der Bucht zwischen 200 und 300 Euro zu finden.

 

Mit Standbye, Spindown und angeschlossenem DVD-Laufwerk habe ich keine Erfahrung. Mein ESXi läuft 24/7 :smile:

 

Da Synology intern auch nur md für die Raid-Funktioniltät verwendet, würde es mich wundern, wenn Du nicht zwei Arrays mit unterschiedlichen RaidEigenschaften anlegen kannst, zumal die Software Raid-Funktionalität auf logischer und nicht physikalischer Ebene stattfindet.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe hier einen HP MS Gen8t mit Xeon E3 1220L (v2) laufen.

 

Er ist Stromsparender als der i3, hat latend mehr dampf und bringt zusätzliche Funktionen mit (bspw. support für vt-d)

Ich verwendete ESXi und habe XPEnology in einer VM. Wobei ich einen LSI9211-8i HBA-Controller in die VM durchreiche (braucht vt-d).

 

Performance passt, Controller wird von XPEnology erkannt, SMART funktioniert.

In einer weiteren VM verwende ich Plex. Ich habe häufiger parelle Zugriffe auf den Plex, die Teilweise auch transkodiert werden müssen.

 

Stärkere E3 Prozessoren sind immer mal wieder in der Bucht zwischen 200 und 300 Euro zu finden.

 

Mit Standbye, Spindown und angeschlossenem DVD-Laufwerk habe ich keine Erfahrung. Mein ESXi läuft 24/7 :smile:

 

Da Synology intern auch nur md für die Raid-Funktioniltät verwendet, würde es mich wundern, wenn Du nicht zwei Arrays mit unterschiedlichen RaidEigenschaften anlegen kannst, zumal die Software Raid-Funktionalität auf logischer und nicht physikalischer Ebene stattfindet.

 

Es gibt bei mir eigentlich noch keinen Grund die CPU zu tauschen, aber trotzdem hab ich ein wenig ein Auge auf das Angebot in der Bucht. Vorzugsweise den heißbegehrten 1265l V2, der nahezu nicht zu bekommen ist und wenn er mal bei Amazon oder ebay angeboten wird, Preise so um die 400 Euro aufruft. Derzeit gibt es gerade wieder einen http://www.ebay.de/itm/Intel-Xeon-E3-1265L-V2-ES-QS-QC3V-2-5-3-5-GHz-Quad-Core-8HT-45W-TDP-LGA1155-/231873883846?hash=item35fcc2aec6:g:AnIAAOSwxp9W4nXm. Ich bin allerdings nicht bereit soviel zu bezahlen.

Für meinen Einsatzzweck scheint der i3 vom PL-Verhältnis die sinnvollste Alternative zu sein, weil ich auf dem Cube (noch) nicht virtualisiere und somit die Features und der geringere Stromverbrauch des Xeons den Mehrpreis nicht rechtfertigen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo qse und haydibe,

 

habe mich sehr über Eure ausführlichen Antworten gefreut - vielen Dank, das hat sehr geholfen und hilft mit Sicherheit auch anderen "Neulingen".

 

Ich habe mich für folgende Komponenten entschieden und diese bereits bestellt:

 

HP ProLiant MicroServer Gen8, Celeron G1610T, 4GB RAM (819185-421)

Sunon Lüfter 40x40x20mm HA40201V4-999 DC 12V 4700 U/min 13dBA Vapolager mit MLS (Austausch vom Lüfter im Netzteil)

Noiseblocker NB-eLoop B12-P Lüfter (120mm PWM) (Austausch vom Gehäuselüfter)

3x WD 8TB My Book External Drives (werde 3x 8TB in Raid5 schalten)

 

 

Ich werde mal in paar Wochen nach der Kaufberatung eine kleine Rückmeldung geben.

 

Danke nochmal!

Link to comment
Share on other sites

Keine Ursache ... :smile:

 

Allerdings - wo du schreibst, dass du Lüfter bestellt hast - kommt mir mal wieder gefährliches Halbwissen in den Sinn.

Ich meine mich zu erinnern (mal wieder :wink: ) dass zumindest der Tausch des Gehäuselüfters nicht ganz trivial ist. Ich glaube das hatte was mit den Sensoren zu tun und der angeschlossenen Lüftersteuerung. Google vielleicht vorher mal danach.

Ich weiß nicht ob ich hier einen Link zu einem anderen Forum posten darf ... aber ich mach`s einfach mal :smile: ... der Admin kann es ja ggf. löschen.

 

http://www.hardwareluxx.de/community/f1 ... 63207.html

 

Das ist ein recht fetter Thread zum Thema HP Microserver Gen8 ... da gibt es schonmal sehr viele Informationen rund um den Würfel und ich denke dort wirst du auch fündig was das Thema Lüfter angeht.

 

Ich für meinen Teil kann ganz gut mit den Stock-Lüftern leben obwohl die Kiste in meinem Wohnzimmer steht ... vielleicht ist mein Gehör aber auch nur einfach schon altersschwach oder ich bin unempfindlich.

Link to comment
Share on other sites

Ich hab davon sogar zwei davon im Wohnzimmer übereinander stehen :smile: Man hört hauptsächlich die Festplatten rödeln...

 

In dem anderen läuft auch ein E3, allerdings "nur" ein 1260L (v1) - hat aber ausreichend dampf und ist trotzdem schön stromsparend.

Mit CPU-Tausch und RAM-Upgrade kommt schnell was zusammen... Wobei das von Festplatten à la WD Red 6TB+ locker übertroffen wird...

Link to comment
Share on other sites

Noch vielleicht ein paar Sachen, die potenzielle Käufer eines solchen Systems interessieren könnten.

 

- Mein Durchsatz bei einer GBit Leitung beträgt egal auf welchem RAID (0 oder 1) konstant zwischen 100 und 115 MByte/sec ... ein durchaus respektabler Wert wie ich meine.

- Wem das nicht reicht, kann durch Einsatz von Port Trunking beide GBit-LAN-Anschlüsse bündeln und noch mehr Druck auf die Leitung geben. Voraussetzung dafür ist ein Switch, der das unterstützt. Aber als ob man es ahnen würde .. dafür gibt es einen von HP (Hewlett Packard J9833A 8 Port Switch @ amazon ~ 130EUR), der sogar vom Design her zum Würfel passt und sich damit sogar stapeln lässt.

- Die iLo-Schnittstelle (dritte LAN-Schnittstelle zur Fernwartung) ist ein Geschenk Gottes, man muss allerdings eine Lizenz dafür erwerben. Tipp hierzu - ein Besuch auf amazon.com macht die Lizenz sehr günstig. (Ich hab glaub ich um die 14$ bezahlt)

- Die USB 3.0 Ports auf der Rückseite werden erst durch ein Betriebssystem nutzbar und stehen für z.B. einen Bootvorgang nicht zur verfügung. Unter XPE kann man sie problemlos nutzen.

- Im AHCI Modus lässt sich die Bootfolge der Festplatten nicht einstellen ... es wird der Reihe nach gebootet und der letzte Port ist dabei der interne Port für das CD-Laufwerk. Will heißen, wer da eine SSD reinwirft um davon booten zu können bekommt erstmal ein langes Gesicht ... infos über die Lösung dieses Problems in dem oben genannten Forumsbetrag bei Hardwareluxx.

 

@haydibe ... ich würd mir auch so gern einen zweiten kaufen ... einfach weil ich den Würfel so cool finde ... aber da ich echt genau 0 Verwendung dafür habe kann ich mich selbst nicht dazu überreden noch einen zu kaufen. :wink: Ich bin sehr auf die Gen9 gespannt ... wenn sie denn irgendwann mal rauskommt. Dann hat man auch wieder ein größeres Angeboten an CPUs zur Auswahl. Leider seit über einem Jahr nix neues dazu.

Link to comment
Share on other sites

Ich hab nochmal nach dem Thema Lüfter geschaut und folgendes gefunden:

 

http://www.silentpcreview.com/article1377-page9.html

 

Für mich zu viel Gebastel dafür, dass ich den Würfel für nicht wirklich laut halte ... hörbar, aber mich nicht störend.

 

Solange man eine CPU mit <= 45W DTP verwendet ist der Einbau eines aktives Kühlers zwar eine schöne bastelei, aber nicht wirklich notwendig.

Meine beiden Würfen haben CPUs mit 17W DTP und 45W DTP, beide funktionieren Anstandslos.

 

Und ich habe durchaus Last auf den Kisten:

Nachdem DSM nun Docker frei Haus mitliefert, habe ich sämtliche Servces aus VMs in Docker Container gezogen, die ich auf die beiden XPEs verteil habe.

Ein traum :smile: Die Docker Erweiterung bringt nicht wirklich viel Konfigurationsmöglichkeiten mit und auch kein Docker-Compose, aber ist deutlich angenehmenr zu benutzer als so manch großes Management-Werkzeug (bspw. Rancher). Auch Plex wurde in einen Container verbannt und verrichtet dort ohne Probleme seinen Dienst :smile:

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube adrj geht es weniger um eine aktive CPU Kühlung als vielmehr um den Austausch der Stock-Gehäuselüfter. Aber selbst dieser Tausch scheint nicht trivial zu sein.

 

Welchen Vorteil bietet dir Docker z.B. bei Plex? Oder geht es dir dabei nur um ein Quasi-Sandboxing der Applikation aus Sicherheitsgründen?

Link to comment
Share on other sites

An den Gehäuselüfter hatte ich tatsächlich nicht gedacht. Nun ergibt es Sinn :smile:

 

Beim Umzug meiner Services in Docker-Container ging es mir um vier Aspekte:

- Ressourcenschonender in Hinblick auf Plattenplatz, CPU und RAM

-- nur die notwendigen Prozesse laufen

-- man kann zu jedem Zeitpunkt sehen wieviel RAM/CPU jeder Container verwendet

- Reduzierter Wartungsaufwand

-- Plex wird in dem Container automatisch aktuallisiert

-- Kein Host OS zu pflegen

-- keine Netzwerk shares zu pflegen (in DSM Dank Filemanager auch kein wirklicher Aufwand)

- Anwendungsdaten in definiertem Pfad

-- Pfad eindeutig und einfach zu finden, liegen bei mir alle auf SSDs

-- Entspannter Zugriff über Windows-Client möglich

- Neugier :wink:

 

Plexwatch und Plexwebwatch habe ich auch gleich in Container gesperrt.

 

Die Sicherheitsvorteile sind eher ein Bonbon oben drauf gewesen.

 

Man kann auf der DSM sogar docker-compose auf der Shell nachinstallien um auch aufwändigere Applikationen zu deployen:

curl -L https://github.com/docker/compose/releases/download/1.6.2/docker-compose-`uname -s`-`uname -m` > /usr/local/bin/docker-compose
chmod +x /usr/local/bin/docker-compose
export COMPOSE_API_VERSION=1.18

 

Die Variable COMPONSE_API_VERSION setzt eine Umgebungsvariable, die den Client kompatibel mit dem DSM-Docker macht. Muss bei jeder Neuanmeldung über die Shell neu eingetragen werden.

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Hallo,

ich habe aktuell eine DS213+ und suche nach einem kostengünstigen System mit mehr Leistung. Ich habe ein paar Fragen und es wäre super wenn jemand die Zeit hätte mir eine paar kurze Infos zu geben.

 

  • Ist XPenology auf dem HP Proliant von der Stabiltät her vergleichbar mit dem Original? OK Das ist natürlich etwas subjectiv und ich habe keine Problem damit wenn man etwas basteln muss aber ich würde schon hoffen das wenn das System einmal läuft der Unterschied zu dem original gering ist.
  • Wenn ich am Anfang die Basis Version des HP Proliant kaufe kann ich dann jeden der Prozessoren aus dem 2 Post nachrüsten oder gibt es unterschiedliche Motherboards?
  • Aus dem Forum habe ich herausgelesen das man unterschiedliche Versionen von Hand einspielen muss. Gilt dies auch für updates einer Version z.B. 6.1 update 3?

Schöne Grüße

 

Stephan

Link to comment
Share on other sites

Wenn mit HP Proliant den HP Microserver gen8 gemeint ist, kann ich bestätigen, dass XPE dort stabil läuft.

Da ich die DS213+ nicht kenne, kann ich dir nicht sagen, ob die DS213+ weniger stabil läuft ;)

 

Die Hardware ist fest vorgegeben. Was man problemlos tauschen/upgraden kann ist der Arbeitsspeicher. Die CPUs sind prinzipiel einfach tauschbar, aber nur solange man eine CPU verwendet, die keinen aktiven Lüfter braucht. Standard-Lüfter müssen erst modifiziert werden, bevor sie verwendet werden können: die Halterung von Microserver hat andere Lochabstände, so dass hier schon mal nicht jeder Lüfter verwendet bzw. angepasst werden kann.

 

Hin und wieder muss der Bootloader durch eine neue Version ersetzt werden - sofern verfügbar! Es gibt KEINE GARANTIE, dass die aktuellen Bootloader mit den nächsten Updates bzw. Main-Releases kompatibel sein werden oder ein neuer angepasster Bootloader zur Verfügung stehen wird. Eub DSM6 kompatibler Bootloader war bspw. erst nach längerer Zeit verfügbar... Wobei: seit 6.1.x haben alle Updates problemlos funktioniert.

 

Sprich: es könnte der Zeitpunkt kommen, wo in die XPE-Flunder die neusten Updates nicht mehr eingespielt werden können.

 

Mit persönlich ist die Leistung deutlich wichtiger als die Zukunftssicherheit. Wenn Du auf die Zukunfssicherheit nicht verzichten willst/kannst, dann solltest Du weiterhin Syno-Kisten kaufen.

Nur dort ist es garantiert, dass bis zum EOL des Produkts die neuesten Updates auch zuverlässig laufen.

 

Syno soll mal lieber anfangen DSM als NAS-Betriebssystem für beliebige x64-Hardware zu verkaufen :)

Ich würde mir sofort Lizenzen dafür kaufen. Bei Synology hat man ja nur zwei Optionen: a) lächerliche Hardware die bezahlbar ist b) oder halbwegs taugliche Hardware die unbezahlbar ist.

 

Edited by haydibe
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

sorry noch eine Frage. In einem Video habe ich gesehen das bei der Installation das Raid einmal in dem Raid controller HP erstellt wurde und dann nochmal in XPenology. Ist das nicht doppeltgemoppelt? Ich hätte gedacht das man nur das Raid innerhalb von XPenology einrichtet.

 

Schöne Grüße

 

Stephan

Link to comment
Share on other sites

sofern es einen funktionierenden treiber gibt (derzeit keiner für dsm 6.1) MUSS man bei den HP samrt arrays der Pxxx reihe ein raid anlegen um platten zu sehen diese controller könnne die platten nicht als einzelne platten sozusagen "roh" abergeben (bei den mpt sas2008 und ähnlichen gibt dafür extra firmware für IT mode = initiator target mode)

man hat dann 2 möglichkeiten ein "richtiges" raid in hardware wo der controller arbeiten muss, also sowas wie ein raid5 über 3 bis x platten (dann würde man in dsm nur ein basic volume anlegen) oder man definiert jede platte als single raid10 disk dann bekommt man die platte einzeln dargestellt und kann in dsm dann das normale software raid mit mdadm machen, letzteres kann geschwindigkeitsvorteile bringen (man sollte aber auf jeden fall den cache der platten im controller bios oder mit der sa software aktivieren) außerdem ist nachteilig das man in diesem raid01 single disk modus die platten nicht mehr nach seriennummer unterscheiden kann (blöd bei defekten platten) und man keine smart werte bekommt, das mit den defekten wird aber in hp org. gehäusen kompensiert da man dort an den hotplug slots led's hat die einein defekt anzeigen

ist aber für dsm 6.1 kein thema da es keinen funktinierenden treiber gibt, wenn man da hp sa nutzen will muss man vmware "zwischenschieben" was die sache nicht übersichtlicher/einfacher macht (ich bin mehr ein fan von baremetal oder vm mit passtrough controller, eher der KISS ansatz) aber manchmal muss man halt kompromisse machen (ich geben da lieber noch mal 100-200 euro aus das spart später eine menge stress, ich gehe von 4-5 jahren laufzeit einer hardware aus, da kann man sich das etwas schönrechenn)

 

ps: ich meine mich aber zu erinnern jemand hier im forum hat  mal geschrieben das es ab dem P420 einen switch in der windows software gibt (nicht im controller bios) der den controller in den HBA / IT modus versetzen kann so das man ohne den raid10 quatsch an die disks kommt

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

besten Dank für die schnelle Antwort. Ich möchte Xpenology 6.1 auf jeden Fall als Baremetal installieren. Was ich nicht verstehe ist, muss ich jetzt zwingend ein Raid5 im HP Controller auswählen, weil es keiner Treiber gibt oder kann ich ein Raid10 nehmen und dann die Festplatten in Synology verwalten? Das Video was ich meine ist dies hier

 

 

Dort scheint es so als würden alle Festplatten einzeln in Synology 6.1.4 erkannt und das auch dann wenn man vorher schon ein Raid1 gemacht hat.

 

Schöne Grüße

 

Stephan

Link to comment
Share on other sites

ich habe mal nach dem b120i geschaut, das sieht aus wie en ganz normaler intel onboard controller (mit optionalem soft raid), einfach auf ahci im bios einstellen und so tun als wären es normale sata ports, hat nichts mit den HP SA Pxxx (hardware raid) zu tun

und das ist auch der grund warum das in dem video mit dsm 6.1 funktioniert, es benötigt nicht den hpso.ko treiber die die hardware raid controller von hp

das das mit dem vom hp bios konfigurierten raid gar nicht funktioniert konnt man schon in dem video sehen, raid1 im bios eingestellt aber als dsm hochgefahren war nur einzelen platte gesehen, vom (soft) raid1 keine spur, ist laos nicht doppelt (was man natürlich vermeiden sollte), meine abhandlung bezog sich auf die"richtigen" hp hardware raid controller bei denen der chip des controllers tatsächlich das raid "berechnet", unabhängig von der cpu

Edited by IG-88
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...