Heiko2606

Acer interner SMI speicher

Recommended Posts

hallo gemeinde. ich hab nen acer easystore h341 mit XPEnology. auf dem board des acer ist ein SMI speicher mit 256Mb fest verbaut. nun dachte ich mir, spar ich mir den USB Stick & such ne möglichkeit Xenoboot auf den speicher zu schreiben. der müsste allerdings formatiert werden & Xenoboot ausführbar gemacht werden. hab da schon über ssh bisschen rumprobiert, aber ohne erfolg. hab davon leider nicht soviel ahnung.

kann da einer aushelfen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Namensfetter,

 

ich habe schon vor ca. einem Jahr einen Acer H340 in den Fingern gehabt und zu einer XPEnology erfolgreich umgebaut und dazu den integrierten Flash-Speicher benutzt.

Am einfachsten ist das mit einer separaten Platte - ich hatte dazu einfach eine 128GB SSD genommen und darauf kurzerhand Windows 7 installiert, um damit den integrierten SMI Flash-Speicher zu bearbeiten.

Das war dann relativ einfach, da er mit den gleichen Tools bearbeitet wird, als wenn man einen USB Stick erstellt.

In dem zusätzlichen Steckplatz wurde einfach eine USB3.0-Karte eingebaut, danach lief alles. Das System ist damals als DS3612xs gelaufen.

Vorraussetzung für so einen Umbau war der Adapter für VGA-PS/2.

 

Herzliche Grüße

 

Heiko

Share this post


Link to post
Share on other sites

aja, so hatte ich das auch schon probiert. allerdings ist der klotz mit dem Win7 nicht komplett hochgefahren. werds aber nochmal testen. VGA adapter hab ich. in den freien PCI anschluss hab ich ne netzwerk karte gesteckt, weil die onboard ausgestiegen ist. funktioniert aber problemlos. mein acer H341 wird als DS3615xs erkannt, liegt sicher am doppelkern prozessor. den hat der H340 wohl nicht.

danke für den tip nochmal. und guten rutsch ins neue jahr.

ergebnisse werden wohl erst im kommenden jahr vorliegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

so, aktion erfolgreich abgeschlossen. die 64bit version von Win7 ging dann komplett durch. byebye USB stick. so gefällt mir das schon viel besser.

Share this post


Link to post
Share on other sites

na bitte, geht doch - jetzt nur noch die Anzeige der Plattenschächte korrigieren, s/n und MAC anpassen und der Würfel ist perfekt

Share this post


Link to post
Share on other sites

S/N & Mac hab ich nicht angepasst. hab keine daten dafür. und ob ich den smartzugriff wirklich brauch, weiß ich auch noch nicht. die anzeige der plattenschächte stört mich nicht. ich bin selten im speichermanager. werd mich wohl eher auf neue platten konzentrieren. im moment hab ich noch mischbestückung. das wird nach & nach durch Seagate NAS platten ersetzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
das wird nach & nach durch Seagate NAS platten ersetzt.

 

Kann da die Seagate ST4000VN000 empfehlen, gibt's auch als 2TB, 3TB und seit neuestem auch als 6TB Version.

 

zu s/n und MAC:

die muss man sich mithilfe einer Excel Tabelle selbst erstellen, so mache ich das immer. Ich nehme dazu die letzten 3 Elemente der verbauten NIC und ersetze die ersten 3 durch 00 11 32 - kann in Deinem Fall ruhig die von der defekten NIC sein.

Damit wird dann die s/n generiert, beides in der syslinux.cfg eingetragen.

mac1=001132...... sn=

Die VID und PID des integrierten Flash-Speichers könntest Du dann auch gleich korrigieren. Diese läßt sich am einfachsten mit der Windowsinstallation per Gerätemanager auslesen. Dadurch wird dann der Flashspeicher ausgeblendet.

 

gesendet mit Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites

ach, den s/n & MAC kram lass ich erstmal weg. seh im moment da keinen nutzen drin. die seagate hab ich bestellt, allerdings in der 2 TB variante. die 4TB sind mir im moment etwas zu teuer. zumal effektiv sicherlich nur 3,5TB nutzbar sind. nu wart ich erstmal die festplatte ab & dann wird geladen & entsichert. hab nebenher noch nen raspberry liegen, der will auch mal bisschen aufmerksamkeit. danke für die tips.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Tag,

 

ich habe mir aus Spaß kostengünstig ein H340 besorgt, da ich jetzt auch gerne DSM drauf laufen lassen will, wäre es mir am liebsten es auch auf den SMI zu packen. Deswegen wollte ich fragen ob ihr das Win7 mit dem H340 draufgebügelt habt oder auf einem andern Rechner und dann die Platte in den H340 eingebaut?

Interessent wäre auch noch welches Tool ihr dann in Windows benutzt habt, zum flashen.

 

MfG

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich hab das win 7 direkt auf den server gepresst. ist ja eh ein "win-server system" im original drauf. ist also kein problem. ich hatte nur anfangs schwierigkeiten, weil er die 32 bit version von mir nicht wollte. hab dann "Win32Diskimager" installiert, als admin ausgeführt & ganz normal den SMI beschrieben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ich würde vorschlagen du klonst den externen USB Stick einfach auf den internen z.B. Clonezilla. Hat bei mir bestens funktioniert, es kann aber sein das du die Partition vom Stick auf die Größe vom internen anpassen musst.

 

Ich empfehle z.B. http://bootsticks.de.to/ das Image für den Tool Stick herunterzuladen, darin sind alle Programme enthalten die du benötigtst.

 

By

 

H340User

 

P.S.

 

Habt ihr auch Probleme Xpenology mit der aktuellen Version 5.2 herunterzufahren, sprich das er aus bleibt.

Mit Nanoboot hat es bisher bestens funktioniert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe mein h340 mit einem Ubuntu live stick gestartet und hab den internen FlashSpeicher erst formatiert und dann via console den FlashSpeicher mit dem Befehl sudo dd if=Xpenology... of=FlashSpeicher beschrieben. Dann spart man sich dem Schritt mit einer Windows Installation. Wie man ein Xpenology USB stick unter Linux erstellt findet man auch als. unzählige tuts.

 

Eine Frage hätte ich aber, wenn ich über dsm meinen Server herunterfahren will, dann geht mein h340 kurz aus und dann startet es wieder, hat noch jemand das Problem??

 

@H340user

hab das gleiche Problem

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich habe es jetzt mit einem Ubunut Live Stick versucht, es will irgendwie nicht funktionieren. :/

 

Wenn ich mit Ubuntu den Stick platt mache, als NTFS z.b. formatiere und dann mit dd das Image kopiere, geht der SMI Stick nicht mehr zu mounten. Ich kann nicht mal draufschauen ob es irgedwas gebracht hat. Wenn ich den H340 dann neustarte, bootet auch nichts weiter. Nur eine Fehlermeldung das nichts zum booten da ist. Mehr kriege ich nicht. :/

Share this post


Link to post
Share on other sites

formatier den mal als FAT32. dann sollte das gehen. das image zu kopieren nützt dir dann auch nichts. das muss schon anständig auf den SMI geschrieben werden. die imagedatei ist ja nicht ausführbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites

mit dem ubuntu-live-stick hast du auch gparted. Einfach mal starten, den Flashspeicher formatieren mit fat32 dann mounten.

 

Falls das mounten nicht über Gparted nicht geht (bei mir war das auch der fall), dann einfach ins Terminal wechseln.

Hier mal in den Ordner /dev/media gehen (cd /dev/media). Hier einen Ordner anlegen, z.B. sudo mkdir usbX. Dann solltest du herausfinden, wie dein interner FlashSpeicher heißt, dafür gibts mal den Befehl sudo fdisk -l ein. Dann listet dir das Terminal alle Festplatten/USB-STicks usw. Hier über die größe gehen, der FlashSpeicher hat 256mb. Bei mir war es z.B. dev/sdb.

Wenn du weiß wie dein interner FlashSpeicher heißt, wie folgt vorgehen: Im Beispiel ist xxx = dein FlashSpeicher

 

sudo mount /dev/xxx /dev/usbX

Jetzt ist dein interner Flashspeicher gemountet. Dann den befehl:

sudo dd if=xpenolog... of=/dev/usbX bs=1M

Der Befehl dd if=xpenology..img geht natürlich nur, wenn im aktuellen Ordner wo du dich gerade im Terminal befindest auch die xpeno....img drin ist. Also bevor du den letzen Befehl ausführst, solltest natürlich im Ordner sein, wo auch sich die .img Datei befindet.

 

So ging es bei mir.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mit dem ubuntu-live-stick hast du auch gparted. Einfach mal starten, den Flashspeicher formatieren mit fat32 dann mounten.

 

Falls das mounten nicht über Gparted nicht geht (bei mir war das auch der fall), dann einfach ins Terminal wechseln.

Hier mal in den Ordner /dev/media gehen (cd /dev/media). Hier einen Ordner anlegen, z.B. sudo mkdir usbX. Dann solltest du herausfinden, wie dein interner FlashSpeicher heißt, dafür gibts mal den Befehl sudo fdisk -l ein. Dann listet dir das Terminal alle Festplatten/USB-STicks usw. Hier über die größe gehen, der FlashSpeicher hat 256mb. Bei mir war es z.B. dev/sdb.

Wenn du weiß wie dein interner FlashSpeicher heißt, wie folgt vorgehen: Im Beispiel ist xxx = dein FlashSpeicher

 

sudo mount /dev/xxx /dev/usbX

Jetzt ist dein interner Flashspeicher gemountet. Dann den befehl:

sudo dd if=xpenolog... of=/dev/usbX bs=1M

Der Befehl dd if=xpenology..img geht natürlich nur, wenn im aktuellen Ordner wo du dich gerade im Terminal befindest auch die xpeno....img drin ist. Also bevor du den letzen Befehl ausführst, solltest natürlich im Ordner sein, wo auch sich die .img Datei befindet.

 

So ging es bei mir.

 

Hallo Sam123,

nach deiner Signaturzeile hast du XPEnology 5.2 lauffähig auf deinem H340. hast du auch das Problem, dass du die Kiste nicht runterfahren sondern nur neustarten kannst oder hast du einen Fix für das Problem?

Meine letzte funktionsfähige Konfiguration lief unter 5.1.

Mit den neuen Loadern bekomme ich auch die Version 6.0.2 auf den H340 aber mit dem Neustartproblem macht das leider keinen Sinn.

 

 

Danke im Voraus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.