Boot Stick kaputt - Kein Zugriff mehr auf NAS


Recommended Posts

Hallo Forengemeinde,

 

bei der NAS meines Freundes ist der Bootstick gestorben. Ich habe dann wie hier im Forum gelesen versucht mit verschiedenen Sticks zu booten, da ich die genaue Version nicht mehr gewusst habe.

Mit einem 5.2.5644 kam ich dann auf die Storage und habe gesehen, dass eine Version 6.02 installiert ist. Hier wurde mir auch angezeigt, dass das Volume offline genommen wurde ...

 

Nach booten mit einem Bootstick mit der Version 6.02 kann ich die NAS zwar pingen, komme aber nicht ins Backend und kann auch das Volume nicht mounten ...

 

Kann mir hier jemand weiterhelfen? Ich würde die Daten gerne retten, da mein Freund keine aktuelle Sicherung hat ... :-(

 

Danke im Voraus für Eure Hilfe!

 

lG, Christian

 

PS: Via Putty und SSH kann ich mich an der NAS anmelden ...

Edited by Mirlacher
Link to post
Share on other sites
9 hours ago, Mirlacher said:

PS: Via Putty und SSH kann ich mich an der NAS anmelden ...

dann schau dir mal die files /etc/VERSION und /etc.defaults/VERSION an, sollten bei den gleichen Inhalt haben, wenn nicht ist evtl. ein update auf eine neuere DSm version gelaufen die dann mit dem alten laoder nicht mehr gestartet ist (könnte man auch als loader defekt interpretieren obwohl das nicht booten da andere ursachen hat)

in dem file steht zielich genau drin welche

die lädst du dir runter

https://archive.synology.com/download/Os/DSM

und öffnest sie mit 7zip, da drin findest du u.a. zImage und rd.gz

die müssen beide auf den loader und ersetzen die dateien die auf dem laoder sind wobei die rd.gz in ramdisk.lzma umbenannt wird

dann exvtl. noch das Update zu der version über die web gui dazuinstallieren und dann sollte es hoffentlich wieder gehen

abhängig von der hardware kannst du gleich auf 6.1 oder 6.2 updaten und den dazu passenden loader verwenden

https://xpenology.com/forum/topic/7848-links-to-loaders/

wenn das board ahci bei sata kann dann sollte auch 6.1/6.2 gehen, mal mit "lspci -k" nachsehen

grade 6.1 sollte da einfach sein da man nichts in sachen uefi/csm beachten muss

https://xpenology.com/forum/topic/13333-tutorialreference-6x-loaders-and-platforms/

 

https://xpenology.com/forum/topic/7973-tutorial-installmigrate-dsm-52-to-61x-juns-loader/

 

poste doch mal was in den beiden VERSION Dateien steht und was "lspci -k" auswirft

ansonsten kannst du auc die /var/log/dmesg ansehen um zu schauen was beim raid evtl. nicht geht (evtl. log hier hochladen)

"cat /proc/mdstat" gibt die grob den zustand der raid sets aus

Link to post
Share on other sites

Hallo lG-88,

 

erstmal danke für deine Hilfe. Anbei was die Dateien ausgeben. Die Log-Datei habe ich beigefügt, da diese recht groß ist und den Thread nur unübersichtlich machen würde. Kann man auf diesem Wege auch die Daten irgendwie sichern? Das wäre mir am Liebsten. Dann kann das System neu gemacht werden, oder braucht es das nicht?

 

 

etc/VERSION:

majorversion="6"
minorversion="0"
productversion="6.0.2"
buildphase="hotfix"
buildnumber="8451"
smallfixnumber="0"
builddate="2016/08/17"
buildtime="05:10:40"
 

etc.defaults/VERSION:

majorversion="6"
minorversion="0"
productversion="6.0.2"
buildphase="hotfix"
buildnumber="8451"
smallfixnumber="0"
builddate="2016/08/17"
buildtime="05:10:40"
 

lspci -k:
0000:00:00.0 Class 0600: Device 8086:0c00 (rev 06)
        Subsystem: Device 1849:0c00
0000:00:02.0 Class 0300: Device 8086:0402 (rev 06)
        Subsystem: Device 1849:0402
0000:00:03.0 Class 0403: Device 8086:0c0c (rev 06)
        Subsystem: Device 1849:0c0c
0000:00:14.0 Class 0c03: Device 8086:8cb1
        Subsystem: Device 1849:8cb1
        Kernel driver in use: xhci_hcd
0000:00:16.0 Class 0780: Device 8086:8cba
        Subsystem: Device 1849:8cba
0000:00:1a.0 Class 0c03: Device 8086:8cad
        Subsystem: Device 1849:8cad
        Kernel driver in use: ehci-pci
0000:00:1b.0 Class 0403: Device 8086:8ca0
        Subsystem: Device 1849:7662
0000:00:1c.0 Class 0604: Device 8086:8c90 (rev d0)
        Kernel driver in use: pcieport
0000:00:1c.3 Class 0604: Device 8086:8c96 (rev d0)
        Kernel driver in use: pcieport
0000:00:1d.0 Class 0c03: Device 8086:8ca6
        Subsystem: Device 1849:8ca6
        Kernel driver in use: ehci-pci
0000:00:1f.0 Class 0601: Device 8086:8cc6
        Subsystem: Device 1849:8cc6
0000:00:1f.2 Class 0106: Device 8086:8c82
        Subsystem: Device 1849:8c82
        Kernel driver in use: ahci
0000:00:1f.3 Class 0c05: Device 8086:8ca2
        Subsystem: Device 1849:8ca2
0000:02:00.0 Class 0200: Device 10ec:8168 (rev 11)
        Subsystem: Device 1849:8168
        Kernel driver in use: r8168
0001:07:00.0 Class 0000: Device 1b4b:9235 (rev ff)
0001:08:00.0 Class 0000: Device 1b4b:9235 (rev ff)
0001:09:00.0 Class 0000: Device 1b4b:9235 (rev ff)
0001:0a:00.0 Class 0000: Device 1b4b:9235 (rev ff)

 

cat /proc/mdstat:
Personalities : [linear] [raid0] [raid1] [raid10] [raid6] [raid5] [raid4]
md2 : active raid5 sdb3[0] sdd3[2] sdc3[1]
      3897385088 blocks super 1.2 level 5, 64k chunk, algorithm 2 [3/3] [UUU]

md1 : active raid1 sdb2[0] sdc2[1] sdd2[2]
      2097088 blocks [12/3] [UUU_________]

md0 : active raid1 sdb1[0] sdc1[1] sdd1[2]
      2490176 blocks [12/3] [UUU_________]

unused devices: <none>
 

dmesg

Link to post
Share on other sites

Leider kann ich die beiden Dateien aus dem .pat File nicht auf den Stick kopieren, da dieser in Windows nicht gelesen werden kann.

Gibt es hier ein Tool, oder kann ich diese Dateien mittels WinSCP (auch hier kann ich mich am NAS anmelden) irgendwie auf den Stick bugsieren?

 

Danke nochmals für die Hilfe!

 

lG, Christian

Link to post
Share on other sites

https://xpenology.com/forum/topic/29872-tutorial-mount-boot-stick-partitions-in-windows-edit-grubcfg-add-extralzma/

gibts sogar in deutsch, sollte im deutschen bereich ganz oben zu sehen sein

https://xpenology.com/forum/topic/29670-howto-partitionen-des-bootsticks-in-windows-mountenbearbeiten-grubcfg-extralzma/

 

VERSION sieht aus normales 6.02, das wärer dann das *.pat file dazu

https://global.download.synology.com/download/DSM/release/6.0.2/8451/DSM_DS3615xs_8451.pat

 

0000:00:1f.2 Class 0106: Device 8086:8c82
        Subsystem: Device 1849:8c82
        Kernel driver in use: ahci
...
0000:02:00.0 Class 0200: Device 10ec:8168 (rev 11)
        Subsystem: Device 1849:8168
        Kernel driver in use: r8168

der storage treiber ist ahci und netzwerk ist der übliche realtek, sollte also auch mit 6.1 und 6.2 laufen

 

das raid sieht doch erst mal ok aus, drei platten, das raid 5 sagt drei von drei platten gefunden

 

du kannst ja auch mal loader 1.02b für 3615 versuchen das system auf 6.1 zu bringen

https://global.download.synology.com/download/DSM/release/6.1.7/15284/DSM_DS3615xs_15284.pat

 

laut der dmesg ist das eine 4th gen haswell cpu (Celeron G1840), da könntest du sogar loader 1.04b für 918+ nehmen (6.2.3 wöre hir max. version, die neue 6.2.4 läuft nicht)

sowohl 1.02b 3615 als auch 1.04b 918+ laufen mit uefi und csm mode, beide loader sollten ohne größere probleme anlaufen und im netz zu finden sein

https://xpenology.com/forum/topic/13333-tutorialreference-6x-loaders-and-platforms/

 

wichtig bei jun's laoder ist halt die usb vid/pid in der grub.cfg korrekt einzutragen

https://xpenology.com/forum/topic/7507-tutorial-installmigrate-dsm-52-to-602-juns-loader/

https://xpenology.com/forum/topic/7973-tutorial-installmigrate-dsm-52-to-61x-juns-loader/

(für 6.2 ist alles identisch wie bei 6.1 nur das laoder 1.03b bzw. 1.04b und dsm 6.2 benutzt werden)

 

Link to post
Share on other sites

Hallo lG-88,

 

Danke nochmals für deine Hilfe. Ich habe den USB-Stick gemountet und die Files ausgetauscht. Danach hat das System nicht mehr gestartet sondern ist in eine Bootschleife gefallen. Ich hätte dann von der Seite: hxxps://xpenology.com/forum/topic/7848-links-to-loaders/ den Jun's loader v1.02b DS3615xs genommen und das ganze damit versucht (inkl. den von dir verlinkten pat-File, wo ich die 2 benötigten Dateien rausgezogen habe).

Hier bootet die NAS der Screen sagt "Booting the Kernel." aber es passiert nichts. Die NAS wird im Netzwerk nicht gefunden. Auch nicht mittels find.synology.com ...

 

Also den "alten" Bootstick wieder genommen. NAS bootet und ist wie in Post 1 beschrieben über SSH und SFTP erreichbar, kein Zugriff auf das Volume bzw. das Webportal der NAS. Ich habe auch in der Grub.cfg die PID und VID gecheckt. Diese passen VID = 058F und PID = 6387. Gibt es eine möglichkeit die SN und die MAC-Adresse via SSH auszulesen um diese Daten auch anzupassen?

 

Im Log lese ich auch etwas was mir komisch vorkommt:

version magic '3.10.35 SMP mod_unload ' should be '3.10.77 SMP mod_unload '

Passt hier die Version nicht korrekt, oder wie muss ich das verstehen?

 

Eine Sicherung der Daten via SSH und WinSCP ist nicht möglich, oder? Wenn das ginge würde ich die Daten sichern und dann die NAS neu machen ...

Link to post
Share on other sites
16 hours ago, Mirlacher said:

Diese passen VID = 058F und PID = 6387. Gibt es eine möglichkeit die SN und die MAC-Adresse via SSH auszulesen um diese Daten auch anzupassen?

live linux booten (der dsm loader verändert was man be "lsusb" sieht) oder den stick an einem anderen pc z.b. mit windows prüfen (ist im tutorial für 6.1 auch beschrieben, neben dem geräte manager gehen auch USBDeview und UsbTreeView)

 

16 hours ago, Mirlacher said:

Im Log lese ich auch etwas was mir komisch vorkommt:

version magic '3.10.35 SMP mod_unload ' should be '3.10.77 SMP mod_unload '

Passt hier die Version nicht korrekt, oder wie muss ich das verstehen?

 

wenn der kernel ud treiber unterschiedlich sind dann stimmt was mit dem loader nicht

ramdisk.lzma und zImage (kernel) müssen eigentlich zur extra.lzma passen die die treiber enthält

generell wir dann etwas nicht geladen (vermutlich treiber)

 

16 hours ago, Mirlacher said:

Eine Sicherung der Daten via SSH und WinSCP ist nicht möglich, oder? Wenn das ginge würde ich die Daten sichern und dann die NAS neu machen ...

theoretisch schon aber boote doch einfach ein live linux von usb oder nimm eine platte auf der bereits open media vault installiert ist und starte davon (letzteres ist ja auch ein nas system und du hast eine webgui um freigaben anzulagen so das du mit windows an deine daten kommst (was die meisten wollen)

 

aber ein update auf 6.1 verändert nichts an den daten auf der raid partition, das fasst eigentlich nur die system partition, wenn du einen usb mit 6.1 fertig machst und der im netzwerk gefunden wird sollte es genügen einfach eine migration auf 6.1 durchzufügren indem man das passende *.pat file installiert

 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo lG-88,

 

danke für deine Hilfe. Ich habe nun die Version auf 6.1.7-15284 upgedatet. Das hat mit einem Bootstick V1.02b dann schlussendlich funktioniert.

Die NAS läuft wieder und die Daten sind noch da. Gott (oder lG-88) sei Dank!

 

Ich danke Dir für deine Hilfe. Werde nun einmal sehen dass die Daten gesichert werden und dann sehen wir weiter ...

 

lG, Christian

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.