Neues NAS geplant - was sagt ihr dazu?


Recommended Posts

Bislang habe ich einen headless iMac mit resilio sync als FileServer missbraucht aber nun will ich das ändern :) und mkr ein NAS wie mein altes nur in „aktuell“ bauen. Das alte NAS bedeutet bei mir DSM 6.1.7 als 3615xs auf einen HP Microtower mit i5 (ivy bridge), 16 GB RAM, 3 mal 4 TB Platten in Raid 5 und eine SSD für ein virtuelles Windows 10 unter DSM. Das DSM 6.2 habe ich auf der alten Hardware nie zum Laufen gebracht, aber nun möchte ich eh was Neues zammstöpseln. Mir geht es dabei um einen guten Kompromiss aus Stromverbrauch und Leistung, so habe ich mir also diese Konfiguration vorgestellt:

 

  • ASUS Prime B360M-C mATX Mainboard ( hat Intel LAN und 6 Sata Anschlüsse und sieht zumunftssicher aus )
  • Prozessor bin ich mir nicht sicher ob Celeron oder i3
  • 16 GB RAM
  • kann man so kleine CPUs passiv kühlen?

 

Ich brauche keine Transcodierung sondern nur das aktuelle DSM 6.2, Raid 5 und eben ein virtuelles Windows. Der Celeron wird die VM vielleicht nicht gut bedienen, daher meine Überlegungen zum i3, der ja auch nicht viel Strom braucht. Das NAS läuft 27/4 und resilio sync synchronisiert mit einer Backup Maschine. Da ich über Thunderbolt von meinem Macbook auf den alten iMac zugreifen konnte, war ich sehr schnelle Durchsätze gewohnt :) das wird mit Xpenology nicht klappen, ausser jemand kann den USB 3.1 Gen 2 dem DSM als Netzwerkkarte vorgaugeln :) am liebsten hätte ich so ein pico Netzteil aber finde ich nirgends - nun meine Frage an euch was man besser manchen sollte oder worauf ich noch achten muss. Gibts vielleicht ein besseres Mainboard / CPU Setting - Weitere Steckkarten und Erweiterungen brauche ich nicht, Hauptsache die Stromrechnung bedankt sich in Richtung runter :) ehrlich gesagt habe ich auch schon überlegt ob ich auf ebay einen HP Microserver Gen7 54NL schnappen soll für 150 bis 200€ und da die Platten reinstecke. Hier hab ich aber wegen der fehlenden onboard Intel NIC etwas Unsicherheiten — ausserdem sind die Teile auch gute 10 Jahre alt, für 150 bis 200€ sollte man ja zeitgemäßeres zusammenbekommen - danke für jeden Tipp im Voraus. Jürgen

Link to post
Share on other sites

Naja bei der CPU kommt es halt ganz drauf an wie performant die VM sein soll. Celeron empfinde ich da als sehr sehr grenzwertig selbst ein i3 wäre mir zu schwach aber weist ja selbst am besten was du für Leistung benötigst oder suchst dir was mit nem T am ende dann hast im schlimmsten Fall 35 Wat über die CPU. Passiv CPU kühlen wird denke ich nix es sei den sie liegt sehr günstig im Luftstrom der HDDs aber es gibt doch genug sehr sehr leise Lüfter da werden deine HDDs lauter sein. 

Link to post
Share on other sites
5 hours ago, sommertagtraum said:

das wird mit Xpenology nicht klappen, ausser jemand kann den USB 3.1 Gen 2 dem DSM als Netzwerkkarte vorgaugeln

also usb 3.0 geht und es gibt 5Gbit usb nic's die mit xpenology funktionieren (braucht dann natürlich auf der gegenstelle etwas das NBase-T kann

und wenn man einen 4x oder 8x pcie platz hat geht 10G/40G/100G (wobei den 100G treiber noch keiner angefordert hat, das macht beim nicht nvme storage der synology's keinen sinn, die 100G bekommt man nicht ausgenutzt)

 

ich würde dir eher empfhelen das win10 auf den mac oder pc zu verlegen (virtualbox oder was anderes) und das nas mit einer sparsamen cpu zu bestücken (evtl. gemini lake board wenn es nicht so viele disks hat)

 

das board ist nicht gut, was willst du mit einem pci slot, eine weiterer 16x slot (der evtl. nur 4 lanes hat) wäre wesetlich sinnvoller, ein großer slot für storage der andere für 10G nic (beides sinnvolle optionen wenn man auf 3-5 jahre plant)

ich habe gigabyte B365M-HD3, breit wie m-atx aber tiefe fast wie mini-itx (falls man das braucht)

ansonsten wären 2 x m.2 sicher auch gut bei der auswahl den m.2 nvme cache geht erst mit zwei in den r/w mode

wenn du noch etwas wartest gibt es evtl. den gemini lake nachfolger (jasper lake, N5105/N6005) mit pcie 3.0 und ein paar mehr lanes, der wäre sicher besser geeignet und mit 10W extrem sparsam

 

Link to post
Share on other sites

Habe mit einem Bekannten gesprochen, der meint ich solle das Nas auch als Nas sehen und nicht als eierlegende Wollmilchsau :) obwohl er auf TrueNas schwört hat er mir als Board das MSI H310M empfohlen, mit dem Pentium Gold 5620 oder so - wäre günstig und performant. Das Gigabyte B365M-HD3 hat keine Intel NIC onboard - da habe ich Angst, dass ich mit extra.lzma und Co basteln muss, das bring ich nicht :) . Jetzt bin ich so schlau wie zuvor 😕

Link to post
Share on other sites

Richtige Herangehensweise in meinen Augen. ;o)
Ich habe ein Z370 Board mit Pentium Gold, die Performance als NAS ist über jeden Zweifel erhaben.
Allerdings stehe ich gerade an dem Punkt, dass die Kiste gemessene 40kWh monatlich frisst (trotz "nur NAS" und SpinDown).
Das sind dokumentierte 9% des Gesamtstromverbrauchs unseres 4-Personen-Haushalts.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.