Jump to content
XPEnology Community

HP Proliant Microserver N36L Vorbereitung und BIOS?


Mikeworks
 Share

Recommended Posts

Nachdem ich schon vor mehr als einem Jahr einen guten alten HP Microserver N36L mit Atom CPU mit XPEnology probieren wollte, komme ich jetzt vielleicht endlich dazu.

Leider sind viele der alten Threads wie ein Sammelthread und viele Internationale verwaist und Dateien nicht mehr vorhanden. Es scheint auf jeden Fall modifizierte BIOS Versionen zu geben, die auch neben den 4 internen SATA Ports die AHCI Funktion für Port 5 und 6 aktivieren. Wenn jemand mit so einem Setup noch nützliche Tipps mit auf den Weg geben möchte gerne ... ansonsten berichte ich einfach über den Erfolg im jeweiligen Bereich zum Loader.


Gibt es denn außer den BIOS Einstellungen für C1E und die Aktivierung des AHCI Modus noch Einstellungen, die vor dem Versuch vorgenommen werden müssen?

 

Aktuell läuft noch ein uraltes OpenSUSE auf der Hardware und ich schreibe mir dort auch gleich die MAC Adresse auf.


Erfolgreiche Meldungen habe ich im Forum schon mit der folgenden Konfiguration gesichtet und würde auch damit starten:
 

- DSM version: DSM 6.2.3-25426 Update 3

- Loader version and model: JUN'S LOADER v1.03b - DS3615XS

- Using custom extra.lzma: No

- Installation type: BAREMETAL - HP Microserver N36L

Link to comment
Share on other sites

Moin,

 

hier die, damals, aktuellste Version des BIOS für den HP N36L, N40L und N54L Gen. 7.

 

Ich weiß nicht mehr was genau die Änderung zum vorherigen war, aber Sie funktionierte einwandfrei in meinen Würfel.

 

Das .txt file ist die Prüfsumme für das .rom file. Was die Setup.zip genau ist, weiß ich nicht mehr. Denke das HP Flashtool für den USB Stick.

bd236213538d7eed10eb6ef5c3b2a6f4.txt O41100113.ROM SP64420.zip

Link to comment
Share on other sites

12 hours ago, Mikeworks said:

 ... ansonsten berichte ich einfach über den Erfolg im jeweiligen Bereich zum Loader.

Den Erfolg kannst Du dort gerne berichten, gerne auch hier.

 

12 hours ago, Mikeworks said:

Es scheint auf jeden Fall modifizierte BIOS Versionen zu geben, die auch neben den 4 internen SATA Ports die AHCI Funktion für Port 5 und 6 aktivieren. Wenn jemand mit so einem Setup noch nützliche Tipps mit auf den Weg geben möchte gerne

Die BIOS Modifikationen habe ich Dir ja bereits hochgeladen. Man bekommt 2x 3,5" HDD's in das 5,25" Fach. Allerdings musst Du dir eine geeignete "Anti-Vibration"-Halterung selber bauen. Falls Du 2,5" HDD's nutzen solltest ist das eher kein Problem, denn dafür gibt es genug Halterungen.

 

12 hours ago, Mikeworks said:

Gibt es denn außer den BIOS Einstellungen für C1E und die Aktivierung des AHCI Modus noch Einstellungen, die vor dem Versuch vorgenommen werden müssen?

 

Aktuell läuft noch ein uraltes OpenSUSE auf der Hardware und ich schreibe mir dort auch gleich die MAC Adresse auf.

 

Einstellungen gibt es so weit keine mehr bzw. ich erinnere mich nicht mehr daran.

 

Ein guter vorbereiteter Stick erspart Dir jede Menge Probleme. VID / MAC eintragen, SN kannst Du Dir eine ausdenken.

 

Für 6.1 und 6.2 hat jemand das powerbubtton.spk geschrieben. Ich selbst konnte es leider nicht testen. Damit sollte der Ein/Aus Taster des Würfels das System herunterfahren können.

 

Dann gab es noch die Möglichkeit die CPU herunter zu takten, falls Leerlauf ansteht. Das machte sich beim N54L deutlich bemerkbar. Wie das beim N36L aussieht weiß ich leider nicht.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Vielen Dank - USB Stick vorbereitet und dann ohne Probleme DSM 6.2.3-25426 Update 3 mit der Loader version v1.03b - DS3615XS installiert und das POWERBUTTON_6.2-0002.SPK nachinstalliert. Da ich aktuell noch keine weiteren Festplatten verbauen möchte, habe ich auch das BIOS noch nicht geflasht was im Stand 041 von 2010 ist und arbeite mit den 4 Laufwerken in den MiniSAS Käfigen.

Bin begeistert wie schnell und problemlos das über die Bühne gegangen ist und werde jetzt wohl einige solcher Systeme aufsetzen.

Vielen Dank für die schnelle Bereitstellung der modifizierten BIOS Dateien und des Flash-Tools. Ich berichte sobald ich das eingesetzt habe.

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Hallo,

 

kannst du mir mal sagen wie du das gemacht hast? Ich habe schon etliche Anleitungen ausprobiert, habe es aber bis jetzt nicht hin bekommen, mein Proliant N36L, im Netzwerk zu finden.

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Nun, eigentlich ist es ja nicht so kompliziert...

Ich versuch 'mal zu helfen.

Wo genau hängt es denn bei Dir?

 

Nimm z.B. diese Anleitung, damit gibt es wohl kein Problem: viele Bilder... ;-)

(dort die Pkt. 1 bis 4 erst einmal abarbeiten)

(ist in französich sollte aber ja einfach zu verstehen sein, ansonst url z.B. in https://translate.google.com/ werfen).

Wichtig ist da eben, im Bios: disable C1E und den RAID-Controller nur im AHCI-Modus zu betreiben

(für die N36/40/54L), sowie die realen VID & PID Deines USB-Sticks zu verwenden und eben mind. eine HD/SSD

im Gerät zu haben!

 

Als Loader nimmst Du Jun's Loader v1.03b und

 

als DSM vom DS3615XS die (lokal gespeicherte) DSM 6.2.3-25426

https://archive.synology.com/download/Os/DSM/6.2.3-25426

(Wenn es läuft. dann erst später das Update zu max. DSM 6.2.3-25426 Update 3)

 

Wenn dann/dabei noch Fragen sind: ---> fragen ;-)

 

 

Edited by uaus
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

2 hours ago, uaus said:

, im Bios: disable C1E

also wenn es um nicht im netzwerk zu sehen geht dürfte das sehr wahrscheinlich sein, (vorausgesetzt es war loader 1.03b, denn der 1.04b für 918+ geht nicht mit so alten cpu's)

es kann auch helfen eine intel oder realteg 1G netwerkakrte rinzustecke und mit dieser aufzusetzen (wobei der tg3/tigon treiber der per default dabei ist eigentlichgehen sollte)

definitiv ausschließen kann man bei dem fehlerbild usb vid/pid in der grub.cfg, die kommt erst beim installieren zum tragen

nur zum im netzwerk finden sollte es in dem fall genügen den loader ohne jede modifikation hochzufahren, wenn man das ding dann im netzwerk findet kann man wieder abschalten und die usb vid/pid anpassen (alles andere wie sn und mach sind optional und können auch nach der installtion noch angepasst werden)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...