Mike0185

XPEnology in Hyper-V (Win2k8 R2) - Read-only file system

Recommended Posts

Guten Morgen,

 

ich möchte hier mal "Hallo" sagen und freue mich hier auf einen zukünftigen Informationsaustausch in diesem Forum. Seit einigen Jahren bin ich Besitzer einer Synology DS (DS-212+), die langsam aber sicher nun einem HP Microserver Gen8 weichen muss. Da ich nicht ganz auf DSM verzichten möchte, soll DSM in einer virtuellen Umgebung weiter laufen, super dass es hier XPEnology gibt! Auf meinem HP MS Gen8 läuft Windows 2008 R2 Server und Hyper-V.

 

Ich versuche seit einigen Tagen vergeblich DSM 5.1-5022 auf einer VM zu installieren. Ich habe schon zig mal die Tutorials durch, Youtube usw. Ich erstelle eine neue VM, zum Test mit einer Disk um 10 GB, die ich dann auf SCSI umstelle. Ich nutze das Boot-ISO von xpenology.nl (X64, XPEnoboot_DS3615xs_5.1-5022.2) und die dazugehörige DSM-Software (X64 (DS3615xs), DSM 5.1-5022 (Main)). Der Boot startet und ich wähle "Install / Upgrade", nach dem Bootprozess verbinde mich mit dem Syn.-Assistenten oder via Web auf die noch nicht insallierte DiskStation. Ich wähle das .pat-File aus und installiere die Kiste, nach einem Neustart steht diese dann zur Verfügung. Soweit so gut.... Als Datenträger3 (wahrscheinlich wegen SCSI-VM-Anschluss 3) kann ich dann das 10 GB-Volume erstellen.

 

Über Aktualisieren wollte ich anschließend auf das "Update 3" aktualisieren, DSM lädt die Datei herunter und startet das Update, das dann entweder abbricht mit dem Hinweis, dass die Installationsdatei wohl beschädigt sei oder der automatisierte Neustart auf einen Fehler läuft. Ich habe dann erstmal auf das Update verzichet. Wenn ich die virtuelle DS allerdings herunterfahren oder neustarten möchte erhalte ich jedesmal folgende Fehler in der Konsole und die VM bleibt stehen:

 

xpenoboot0f8zvlwjut_thumb.jpg

 

System is going to reboot.
syslog-ng stop/waiting
System is not in ups sage mode
kill-all-process start/running, process 14447
/usr/syno/syslog/scripts/service/syslog_rm.sh; line 1: syntax error: EOF in backquote substitution umount root [1]
umount: /etc/mtab: No such file or directory
/proc/self/fd/9: line 17: can`t create /.umount_root_failed: Read-only file system
/proc/self/fd/9: line 17: ps: not found
/proc/self/fd/9: line 17:  initctl: not found
getty; console: can`t exec /bin/login

 

Ich finde hierzu nicht wirklich eine Lösung oder Behebung, wahrscheinlich klappt deswegen auch das Update nicht? Habe bereits auch mal mit IDE-Controller alles getestet, leider weiterhin kein Erfolg. Testweise habe ich das ganze auch schon so in VirtualBox durchgespielt. Hier funktioniert das alles auf Anhieb... :/

 

Kann jemand helfen!?

und natürlich: Danke für die Hilfe!

 

Gruß

Mike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin, zum Verständnis, die Installation läuft komplett durch, auch ein reboot (ohne Update3 zu installieren) funktioniert ?

Ich würde vorschlagen, dies zuerst zu testen um sicher zu stellen, wie der Fehler wirklich zustande kommt.

So bin ich mir zB nicht sicher, ob die VM-Integrationsdienste, welche XPenology verwendet, mit der Hyper-V Version des W2008 R2 noch kompatibel sind - kann, muss aber nicht das Problem sein ...

 

Wenn das klappt, würde ich versuchen das Update manuell durchzuführen, ggf. einmal das update2 versuchen.

Das .pat file findet man hier http://ukdl.synology.com/download/criti ... 3615xs.pat

Die updates sind zwar kumulativ, daher bietet die Synology nur das jeweils neuste Update an, für die Fehlersuche könnte es aber hilfreich sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für deine Unterstützung!

 

die Installation läuft komplett durch, auch ein reboot (ohne Update3 zu installieren) funktioniert ?

 

Richtig! Und das reboot zum Abschluss der Installation klappt. Ich habe hier nur dann schon das Problem, dass wenn ich via DSM ein reboot oder shutdown gebe, dass die VM mit o.g. Fehlerbild hängt.

 

Wenn das klappt, würde ich versuchen das Update manuell durchzuführen, ggf. einmal das update2 versuchen.

Das .pat file findet man hier http://ukdl.synology.com/download/criti ... 3615xs.pat

Die updates sind zwar kumulativ, daher bietet die Synology nur das jeweils neuste Update an, für die Fehlersuche könnte es aber hilfreich sein.

 

Das habe ich auch schon ausprobiert und erhalte dann von DSM die Meldung, dass die Version die installiert ist neuer wäre als die zu installierende. Bei dem "bromolow"-Update erhalte ich den Fehler, dass die Datei beschädigt sei und diese nicht installiert werden könne oder es läuft durch und scheitert dann wieder am reboot, dass die VM hängt mit o.g. Fehlerbild.... :-|

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn du sagst "hängt" - was meinst du damit ? rebootet die VM, oder nicht ?

Die Fehlermeldung, welche du bekommst, hängt wahrscheinlich damit zusammen, das auf die Boot-iso nicht geschrieben werden kann.

Wenn es also "nur " eine Fehlermeldung gibt, so ist mMn nicht kritisch.

 

Merkwürdig, finde ich nur die Meldungen beim Update.

Was wird den unter DSM-Version angezeigt, wenn du die Systemsteuerung/Info-Center direkt nach der Neuinstallation in der VM aufrufst ?

 

Hast du bei der Installation der Synology genau die Anweisungen auf xpenology.nl befolgt ? dh. die DSM 5.1-5022 (Main) Software von http://www.xpenology.nl/xpenology-software/ geladen ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sorry... :smile: Sie bringt beim reboot oder poweroff die u.g. Fehlermeldungen und dann bleibt sie so stehen und macht nichts mehr oder zeigt einfach den Login wieder an. DSM ist dann aber auch nicht mehr erreichbar. Ich muss die VM aus und wieder einschalten. Sie rebootet also nicht.

 

System is going to reboot.
syslog-ng stop/waiting
System is not in ups sage mode
kill-all-process start/running, process 14447
/usr/syno/syslog/scripts/service/syslog_rm.sh; line 1: syntax error: EOF in backquote substitution umount root [1]
umount: /etc/mtab: No such file or directory
/proc/self/fd/9: line 17: can`t create /.umount_root_failed: Read-only file system
/proc/self/fd/9: line 17: ps: not found
/proc/self/fd/9: line 17:  initctl: not found

 

Unter DSM-Version wird folgendes angezeigt:

 

DS3615xs

Installierte DSM-Version: DSM 5.1-5022

DSM-Datum: 2015/01/07

 

Ich habe mich an der VM vorhin mal eingeloggt mit meiner admin-kennung von DSM und kann auch nichts anlegen oder löschen. wechsel zu root funktioniert, mit dem geht dann auch der Zugriff.

 

Muss ich denn vor einem Update die VM neustarten und Upgrade / Install wählen? Eigentlich ja nicht, oder?

 

Kann ich sonst irgendwas machen? Ich habe jetzt zig mal ausprobiert, neu erstellt, angelegt, installiert, migriert, etc. pp. Genau Anleitung von xpenology.nl befolgt, zum xtenmal und das Boot-ISO von xpenology.nl (X64, XPEnoboot_DS3615xs_5.1-5022.2) und die dazugehörige DSM-Software (X64 (DS3615xs), DSM 5.1-5022 (Main)).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Update aus der Weboberfläche der DSM benötigt keine vorherige Auswahl im bootmenü, dies ist nur bei der Installation/Upgrade auf ein neues Majorrelease nötig.

 

Ich könnte mir vielleicht vorstellen, das die Probleme mit deiner Version des Hyper-V zusammenhängen, Win 2008R2 ist ja schon älter.

 

Ist aber nur eine Vermutung, da du sagst, das es mit Virtualbox problemlos funktioniert. Hast du die Möglichkeit testweise mit Win 2012 R2 zu testen ?

 

 

Edit.

Frage, warum willst du auf dem "kleinen" Server überhaupt virtualiseren ? XPEnology direkt auf der Hardware wäre doch als NAS perfekt, oder ?

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich könnte mir vielleicht vorstellen, das die Probleme mit deiner Version des Hyper-V zusammenhängen, Win 2008R2 ist ja schon älter.

 

Den Gedanken hatte ich auch schon. Mein "Problem" ist dass ich eine org. Windows 2008 R2 Enterprise habe und andere Serverdienste auch am laufen sind. Ich kann natürlich virtuell 2012 Server testen, aber ich glaube man kann unter einer virtuellen Umgebung keine Hyper-V-Rolle installieren. Und ich habe sonst keinen Rechner grad parat auf dem ich es nativ installieren könnte.... :sad:

 

Sehr schade... XPEnology an sich funktioniert ja, aber ich möchte schon ein reboot-fähiges System, das sich auch ab und an mal updaten lässt...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, XPEnology ist recht nett, wenn du allerdings nur Fileservices benötigst, so sollte es der W2K8 R2 auch tun ....

 

Vielleicht hat noch jemand anders eine Idee für deine Problemstellung ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
also meine Tests auf dem 2008R2 verliefen ohne Probleme.

 

Ich weiß nicht was bei mir anders sein soll... :sad: Ich halte mich an die Anleitung, unter VirtualBox funktioniert es auf anhieb und so wie es soll... unter Hyper-V von Win 2008 R2 probiere ich es das x-te mal nun, immer mit dem gleichen Fehlerbild...

 

Welche Version, Boot-IMG, DSM-Software, Einstellungen hast du im Einsatz?!

Share this post


Link to post
Share on other sites

meine Hyper-V Tests waren mit 5.1-5022 vor ca 2-3 Wochen.

 

Ich nehme an du hast den 2008 R2 + Hyper-V Rolle ?

So hatte ich das auch am laufen.

 

Im Moment bin auf 2012 R2 + Hyper-V Rolle unterwegs ... geht genau so gut, nur etwas strom sparender ... ca 2-3 Watt weniger.

Share this post


Link to post
Share on other sites
meine Hyper-V Tests waren mit 5.1-5022 vor ca 2-3 Wochen.

 

Ich nehme an du hast den 2008 R2 + Hyper V Rolle ?

So hatte ich das auch am laufen.

 

Im Moment bin auf 2012 R2 unterwegs ... geht genau so gut.

 

 

Genau, ich habe ein HP MIcroserver Gen8 darin ein Raid1 mit 2x 3 TB WD Red (C: 500 GB, D: 2,3 TB), darauf Windows Server 2008 R2 Enterprise mit Hyper-V-Rolle, 12 GB RAM und Intel Xeon E3-1230 V2. Alles funktioniert einwandfrei, sauber installiert, etc. pp. nur das XPEnology will nicht.... :roll:

Share this post


Link to post
Share on other sites

schon sehr seltsam ... ich hab es auf einem N40L und einem AsRock Q1900-ITX getestet, rennt 1A.

 

Alles nach der Anleitung von XPEnology.nl ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gestern bis jetzt den ganzen Server nochmals frisch installiert und aufgesetzt, VM erzeugt für XPEnology, alles eingestellt wie im Tutorial. Installiert, neugestartet, alles kein Ding. Update 3 über DSM installieren wollen und nun wieder das gleiche:

 

xpeno3bu5a2fdrq9.jpg

 

Verwendet: DSM 5.1-5022 (Main) und XPEnoboot_DS3615xs_5.1-5022.3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht kommen GrayDeath und du weiter, wenn ihr mal die Einstellungen der VM vergleicht.

Laufen andere Linux-VMs auf deinem Hyper-V System problemlos ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gute Idee!

 

Momentan nur ein Debian-Server auf dem nun wieder Observium läuft und der läuft ohne Probleme und 1A. Windows 7 Ultimate, Ubuntu Server und Windows 2012 R2 hatte ich vorher auch ohne Probleme aufgesetzt.

 

Ich fasse meine VM mal zusammen:

 

Arbeitsspeicher: 2048 MB (statisch); 2 CPUs, Festplatte vor Installation auf den SCSI-Controller umgestellt, Größe 10 GB, 1 LAN-Karte mit statischer MAC (00-15-5D-0A-0B-00).

Sonst ist alles Standard. Speicherort der VM auf Laufwerk D:\VM-Pool\Xpenology (2,5 TB GPT-Partition) (2x 3 TB WD Red RAID1, 2 logische Volumes C:\ 150 GB, D:\ 2,5 TB).... Mehr fällt mir nicht mehr ein....

 

vmlx5wuktbn0.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Joa... krass :roll: Danke....

 

Wenn ich ne Platte durchschleife wie in deiner Beschreibung, dann funktioniert es...... :?::idea:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Puuuh.... das ist eine gute Frage. Der Hyper-V läuft unter dem Windows-Admin, die VM-XPEnology auch unter dem Windows-Admin, aber XPEnology selbst unter einem anderen Anwender. Aber der Hyper-V stellt der VM doch die VDisk zur Verfügung oder müssen hier noch expliziete Rechte auf Dateiebene gesetzt werden?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der hyper V läuft doch unter einem System user glaub ich ... schau mal welchen user der dienst zugeordner hat ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Über Dienste und den Taskmanager sehe ich nur dass dieser als "lokaler Systemdienst" läuft, aber nicht ob ein gewissen User dahinter steht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now