Kaufberatung Hardware


Recommended Posts

Danke Dir @Ig-88 für den Input. Auf solche Details ist man als XPEnology Neuling angewiesen.  :-) Dein empfohlenes Board schau ich mir mal an, genauso wie den JMB585. Kingt vernünftig !

Beim Prozessor meinte ich auch den 9100 ohne F. Das war ein copy paste Fehler. Ohne Grafikeinheit wäre das ganze etwas sinn befreit.

Da es zwischen dem i3-8100 und dem 9100 eigentlich kaum Unterschiede gibt (außer den Turbo Takt, welchen meines Wissens DSM eh nicht nutzen kann) lande ich eventuell tatsächlich beim 8100er. Safe ist safe ;-)

Beim Gehäuse (was unbedingt Rackmount mit max 53er Tiefe sein soll) schau ich mich auch noch etwas um. Ich hätte auch gerne 5-8 HotSwap, aber da werden die Gehäuse immer schon recht teuer und selten in einer kurzen Ausführung. Eventuell verzichte ich auch komplett auf HotSwap. Wäre billiger und ich hätte mehr Auswahl. Aber, so blöd es klingt. Ich steht auf HotSwap. Optik und Handhabung im Serverschrank ^^

 

Du kannst ja mal berichten wie dein 9100er (mit oder ohne HW Encoding) läuft wenn du dazu kommst. Bin gespannt.  Freu mich schon auf das Projekt und werd mich noch etwas weiter einlesen.

 

Kurzes Offtopic: Kann ich mit Jun's Loader v1.04b - DS918+ und dem 6.2.3 PAT File eine Neuinstallation vornehmen wenn ich die entsprechende Hardware hätte ? Oder hab ich da was falsch verstanden. ?! Oder erst das 6.2.2 Pat File und dann updaten ?

 

Laufen deine oben genannten Komponenten eigentlich mit den native drivers ? Bin mit den Extensions noch nicht so vertraut und es liest sich so, als ob diese bei Updates Probleme machen könnten wie aktuell bei 6.2.3. Ich hab nach einer Tabelle gesucht, in der man sehen kann welche Chipsätze (Netzwerk / SATA usw) mit den native Treibern kompatibel sind, aber noch nichts gefunden. Gibt es sowas ?

 

Danke

Edited by thezepter
Link to post
Share on other sites

So, ich habe meine Config noch mal überarbeitet. Ich lass das ganze jetzt noch mal etwas sacken und dann wird bestellt ;-)

 

  • Intel Core i3 8100 4x 3.60GHz So.1151 BOX
  • Gigabyte B365M HD3
  • 16GB Crucial PC 2400 CL16 KIT (2x8GB) Ballistix
  • ADWITS PCIe 3.0 4 bis 5-Port SATA III 6 Gpbs PCI Express (JMB585)
  • Inter-Tech Case IPC Storage 4U-4408  <-- 8 HotSwap und genug Platz.
Edited by thezepter
Link to post
Share on other sites
On 5/2/2020 at 9:28 PM, thezepter said:

Kurzes Offtopic: Kann ich mit Jun's Loader v1.04b - DS918+ und dem 6.2.3 PAT File eine Neuinstallation vornehmen wenn ich die entsprechende Hardware hätte ? Oder hab ich da was falsch verstanden. ?! Oder erst das 6.2.2 Pat File und dann updaten ?

jein, 6.2.3 ist wieder vom treiber her kompatibel zum ursprüglichen treiber satz des loaders 1.04b aber synologe hat einen neun treiber für das hardware transcoding und diesen backport (auf den alten 4.4.59 kernel) anders geamcht also jun so das jun's i915 module von loader 1.04b nicht mehr laden aber auch das laden der synology eigenen module verhindern

an sich starten wird es (netzk und storage) aber es gäbe sicher kein hardware transcoding, besser die 0.11 extra/etra2 die ich für 1.04b und 6.2.3 erzeugt habe nehmen

 

On 5/2/2020 at 9:28 PM, thezepter said:

Laufen deine oben genannten Komponenten eigentlich mit den native drivers ? Bin mit den Extensions noch nicht so vertraut und es liest sich so, als ob diese bei Updates Probleme machen könnten wie aktuell bei 6.2.3. Ich hab nach einer Tabelle gesucht, in der man sehen kann welche Chipsätze (Netzwerk / SATA usw) mit den native Treibern kompatibel sind, aber noch nichts gefunden. Gibt es sowas ?

eigentlich sollte es, storage ist 6 + 5 ahci und das ist im syno kernel fest eingebaut, die nutzen das selbst für fast alle hardware die sie verkaufen

nic ist realtek und wird vom r8168 unterstützt (habe es aber bisher nicht mit dem synology eigenen versucht, aber so alt ist der imho auch nicht, sollte gehen) ansonsten hat man auf dem board mit den zwei pcie 1x slots noch reserve für alternative nic's (intel), der ocie 4x slot bekommt den 5 port ahci controller und man hat noch den 15x slot frei (und den M.2 nvme slot auch als pcie 4x slot)

liste für nativ drivers gibts auch, setzt aber vorraus das man wenigstens einen funktionierenden hack in form des loaders hat ohne den nutzen einem auch keine native hardware

https://xpenology.com/forum/topic/14127-guide-to-native-drivers-dsm-621-on-ds918/

https://xpenology.com/forum/topic/13922-guide-to-native-drivers-dsm-617-and-621-on-ds3615/

 

wenn dsm 7.0 rauskommt braucht es mit ziemlicher sicherheit einen neuen hack aka loader

 

Link to post
Share on other sites

Hey liebes Forum, 

 

ich hoffe ihr denkt jetzt nicht, "nicht noch so einer", aber mir plagt schon eine ganze weile der Gedanke mir ein neues NAS selber zu basteln. Ich habe mal eine kleine Merkliste an Komponenten erstellt und möchte euch auf diesem Weg um eure Meinung bitten, gerne auch mit Verbesserungsvorschlägen. Das ganze soll als zentrales Speichermedium im Heimnetzwerk dienen. Bilder (Familienbilder, Partybilder, etc.) sollen als Backup und als Mediathek zugänglich sein, gerne auch von außerhalb des Netzwerkes. Desweiteren sollen wichtige Dokumente, auch von Kunden meines Nebengewerbes, einen sicheren Ort bekommen. Zur zeit liegen diese auf externen Festplatten die schon etwas in die Jahre gekommen sind. Außerdem möchte ich einen Plex Server laufen lassen. Nachfolgend meine Einkaufsliste der Komponenten welche ich ausgewählt habe: 

 

206761244_EinkaufslisteNAS.JPG.1125399d640292bf0a6b118e668d9fad.JPG

 

Netzteil kommt mein altes be Quiet zum Einsatz. 

 

Ich freue mich eure Meinung und Verbesserungsvorschläge zu hören. 

 

Viele Grüße

Link to post
Share on other sites

Hey liebes Forum, 

 

ich hoffe ihr denkt jetzt nicht, "nicht noch so einer", aber mir plagt schon eine ganze weile der Gedanke mir ein neues NAS selber zu basteln. Ich habe mal eine kleine Merkliste an Komponenten erstellt und möchte euch auf diesem Weg um eure Meinung bitten, gerne auch mit Verbesserungsvorschlägen. Das ganze soll als zentrales Speichermedium im Heimnetzwerk dienen. Bilder (Familienbilder, Partybilder, etc.) sollen als Backup und als Mediathek zugänglich sein, gerne auch von außerhalb des Netzwerkes. Desweiteren sollen wichtige Dokumente, auch von Kunden meines Nebengewerbes, einen sicheren Ort bekommen. Zur zeit liegen diese auf externen Festplatten die schon etwas in die Jahre gekommen sind. Außerdem möchte ich einen Plex Server laufen lassen. Nachfolgend meine Einkaufsliste der Komponenten welche ich ausgewählt habe: 

 

206761244_EinkaufslisteNAS.JPG.1125399d640292bf0a6b118e668d9fad.JPG

 

Netzteil kommt mein altes be Quiet zum Einsatz. 

 

Ich freue mich eure Meinung und Verbesserungsvorschläge zu hören. 

 

Viele Grüße

Link to post
Share on other sites

Hey liebes Forum, 

 

ich hoffe ihr denkt jetzt nicht, "nicht noch so einer", aber mir plagt schon eine ganze weile der Gedanke mir ein neues NAS selber zu basteln. Ich habe mal eine kleine Merkliste an Komponenten erstellt und möchte euch auf diesem Weg um eure Meinung bitten, gerne auch mit Verbesserungsvorschlägen. Das ganze soll als zentrales Speichermedium im Heimnetzwerk dienen. Bilder (Familienbilder, Partybilder, etc.) sollen als Backup und als Mediathek zugänglich sein, gerne auch von außerhalb des Netzwerkes. Desweiteren sollen wichtige Dokumente, auch von Kunden meines Nebengewerbes, einen sicheren Ort bekommen. Zur zeit liegen diese auf externen Festplatten die schon etwas in die Jahre gekommen sind. Außerdem möchte ich einen Plex Server laufen lassen. Nachfolgend meine Einkaufsliste der Komponenten welche ich ausgewählt habe: 

 

206761244_EinkaufslisteNAS.JPG.1125399d640292bf0a6b118e668d9fad.JPG

 

Netzteil kommt mein altes be Quiet zum Einsatz. 

 

Ich freue mich eure Meinung und Verbesserungsvorschläge zu hören. 

 

Viele Grüße

Link to post
Share on other sites

Hey liebes Forum, 

 

ich hoffe ihr denkt jetzt nicht, "nicht noch so einer", aber mir plagt schon eine ganze weile der Gedanke mir ein neues NAS selber zu basteln. Ich habe mal eine kleine Merkliste an Komponenten erstellt und möchte euch auf diesem Weg um eure Meinung bitten, gerne auch mit Verbesserungsvorschlägen. Das ganze soll als zentrales Speichermedium im Heimnetzwerk dienen. Bilder (Familienbilder, Partybilder, etc.) sollen als Backup und als Mediathek zugänglich sein, gerne auch von außerhalb des Netzwerkes. Desweiteren sollen wichtige Dokumente, auch von Kunden meines Nebengewerbes, einen sicheren Ort bekommen. Zur zeit liegen diese auf externen Festplatten die schon etwas in die Jahre gekommen sind. Außerdem möchte ich einen Plex Server laufen lassen. Nachfolgend meine Einkaufsliste der Komponenten welche ich ausgewählt habe: 

 

206761244_EinkaufslisteNAS.JPG.1125399d640292bf0a6b118e668d9fad.JPG

 

Netzteil kommt mein altes be Quiet zum Einsatz. 

 

Ich freue mich eure Meinung und Verbesserungsvorschläge zu hören. 

 

Viele Grüße

 

 

SORRY, ich wollte es nur einmal Posten. 

Edited by RazerGT
Link to post
Share on other sites

Hi, wird definitiv laufen. 

 

Verbessungsvorschlag:

RAM mal mit 8GB starten, das sollte dicke reichen, wenn du nicht mit VM's hantieren möchtest und das übrige Geld in weitere Platten investieren. Wenn du zu Beginn kein Raid machen möchtest, dann wenigetens eine separate Platte fürs Bachup (Hyperbackup bei Synology) vorsehen. Theoretisch reicht bei deinem Vorhaben auch ein ITX mit onboad Celeron CPU. 

 

Viel Spaß beim Basteln.

 

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Cool, danke für die schnelle Antwort. Hab noch ne Frage bezüglich Prozessor und Mainboard Kombination ob das klar geht? 

Denn auf der Webseite kommt folgendes: 

 

(***ACHTUNG:****
Derzeit ist die Nutzung des Prozessors nur in Verbindung mit einem Z3707 H370 / B360 / H310 Mainboard möglich. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte den Hersteller. Beim Kauf eines Prozessors bieten wir optional eine Prozessor-Montage an, sodass dieser auf Wunsch fachmännisch in den Sockel eingesetzt werden kann.)

 

Weiß jetzt nicht wie ich das verstehen soll. Denn beim Mainboard steht Mainboard Chipsatz:Intel B365. 

 

Okay, da ich nichts mit VM vor habe werde ich auf 8GB RAM reduzieren.

Link to post
Share on other sites

Hi, der Prozessor passt auch mit dem B365 Chipsatz. Bei Unsicherheit kannst auch hier nachlesen: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Intel-bringt-verwirrenden-Mainboard-Chipsatz-B365-4249993.html

 

Alternativ kannst auch auf dieses Board gehen:

https://www.mindfactory.de/product_info.php/MSI-B365M-PRO-VH-S1151-B365-7C31-004R_1325894.html

geht genauso und wieder etwas gespart.

 

Oder gleich ein ITX Board:

https://www.mindfactory.de/product_info.php/ASRock-J4105-ITX-SoC-So-BGA-Dual-Channel-DDR-Mini-ITX-Retail_1227112.html

Edited by TNa681
Link to post
Share on other sites

Im Vergleich von dem ITX Mainboard zu dem i3 welcher hat mehr Leistung?

Wenn es dann ans einrichten geht denke hab ich dann auch noch ein paar Fragen hoffe das ist kein Problem?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Link to post
Share on other sites

Kannst ja mal selbst die Werte bei CPU Passmark vergleichen...sicherlich wird es der i3 sein...die Frage ist ob du das braucht, letztendlich bedeutet mehr Leistung auch mehr Stromverbrauch, der wiederum mehr Unterhaltskosten.

 

"...noch ein paar Fragen hoffe das ist kein Problem?" Aber sicher, das ist der Sinn des Forums.

 

Link to post
Share on other sites
9 hours ago, RazerGT said:

Desweiteren sollen wichtige Dokumente, auch von Kunden meines Nebengewerbes, einen sicheren Ort bekommen.

 

Öhm, und dann auf Xpenology? Das würde ich mir nochmal überlegen. Die Gefahr, sich bei einem Update etwas zu zerballern (bspw. durch fehlende Treiber), wäre mir da viel zu hoch. Dann lieber eine NAS-Distro wie OMV oder FreeNAS. 

Link to post
Share on other sites

Okay also gestaltet sich das mit dem Update von Xpenology nicht so einfach oder wie darf ich das verstehen? Hatte eigentlich vor Xpenology zu nutzen.

Beschäftige mich schon länger mit der Thematik. Unraid wäre doch sicher auch eine Alternative oder?

Ich finde die Benutzerfreundlichkeit von dem Xpenology halt sehr ansprechend. Also würdest du mir eher zu einem anderen Betriebssystem raten?

Grüsse


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Link to post
Share on other sites
4 hours ago, TNa681 said:

Alternativ kannst auch auf dieses Board gehen:

https://www.mindfactory.de/product_info.php/MSI-B365M-PRO-VH-S1151-B365-7C31-004R_1325894.html

geht genauso und wieder etwas gespart.

da gibts keinen zweiten "großen" pcie slot (machanisch pcie 16x mit pcie 4x ausgestattet) das schränkt die aufrüstbarkeit deutlich ein

 

4 hours ago, TNa681 said:

unter den geannten einsatzbedingungen eine alternative, is aber in sachen aufrüstung auch begrenzt

wenn's ein kleines projekt bleiben soll eine gute wahl (wie auch die "nur" 8GB)

vöölig ausreichend für hardware transcoding und nas

 

5 hours ago, TNa681 said:

dann wenigetens eine separate Platte fürs Bachup (Hyperbackup bei Synology) vorsehen

die sollte man auf jeden fall haben, noch eher als raid, backup ist wichtiger

 

25 minutes ago, RazerGT said:

gestaltet sich das mit dem Update von Xpenology nicht so einfach oder wie darf ich das verstehen?

zur zeit ist xpenology = hacked DSM, für das laufende dsm sieht es so aus als liefe es auf einer org. hardware

man weiß nie was synology bei den updates macht, manchmal gibts inkompatibilitäten zbd wenn der kernel source nicht zur verfügung steht und evtl. niemand da ist der notwendige anpassungen vornimmt dann muss man enweder auf updates verzichten oder abstriche beim hardware support in kauf nehmen

es kann auch passieren das sie neue schutzmechanismen implementieren oder mehr funktionen mit einer gültigen seriennummer schützen (wie beim hardwaretranscoding)

z.b. ist dsm 7.0 als xpenology völlig offen, erst müsste jemand einen hack (loader) liefern, es ist nicht bekannt ob jun noch auf dem gebiet aktiv ist und etwas machen wird

 

wenn man sich ausreichend mit linux und xpenology auskennt bekommt man das alles schon wieder hin aber für reine windows user die mit mühe die installtion schaffen ohne zu verstehen was da abläuft wird ein downgrade schnell zu einem größeren problem wenn man schnell wieder an seine daten will/muss

wenn mal mir dsm nicht mehr geht wäre omv mein nächster anlaufpunkt

 

Link to post
Share on other sites

Okay viele Informationen, danke dafür.

Ja natürlich ich wollte vorerst 2 Platten betreiben eine als Datenplatte und die andere als Backup. Jetzt bin ich, was die Entscheidung angeht, welches Betriebssystem, sehr verunsichert. Ich bin natürlich Windowsnutzer kenne mich solala mit linux aus.

Wie schaut es denn bei Microsoft aus, sprich, Windows oder Microsoft Server als Betriebssystem zu nutzen?

Hatte ja oben auch Unraid angesprochen hat damit jemand Erfahrung?

Viele Grüße


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Link to post
Share on other sites

Windows Server als Alternative wäre schonmal mit Lizenzkosten verbunden. Den Homeserver gibt es in diese Sinne nicht mehr. 2019 Essentials liegt bei durchschnittlich 500€. Man könnte theoretisch auch Windows 10 als Server nehmen und SoftRAID betreiben. Plex gibt es auch für Windows. Allerdings ist das alles ressourcenhungriger. 

 

Wie auch @IG-88 meinte, OMV 5 wäre eine Alternative aus dem freien Bereich. Die Weboberfläche ist zwar komplett anders als DSM, aber es bringt alles mit, was man für Dateiablage und -freigabe brauund und hat eine gute Community. Mit zusätzlichen Paketen kann man das System auch aufbohren.

 

UnRaid hatte ich mal im Einsatz, mir gefiel aber das grundsätzliche Konzept des Plattenhandlings nicht. Man kann keine klassischen RAIDs erstellen. In Deinem Fall würde ich auch keine einzelnen Platten als Dateiablage verwenden. Ein einfaches RAID1 sollte man schon verwenden, bei mehreren Platten gleicher Größe dann auch RAID5 oder 6. 

Link to post
Share on other sites

Okay, erst mal vielen vielen Danke für die schnellen Antworten und Informationen. Ich sortiere das gerade mal für mich. 

 

An sich wäre Xpenology kein Problem, jedoch wenn es ans Updaten des OS geht kann es Probleme geben. Frage an der Stelle: falls ein Update durchgeführt werden sollte, vorher hier im Forum abklären ob es machbar ist? 

 

 

4 hours ago, jensmander said:

Wie auch @IG-88 meinte, OMV 5 wäre eine Alternative aus dem freien Bereich. Die Weboberfläche ist zwar komplett anders als DSM, aber es bringt alles mit, was man für Dateiablage und -freigabe brauund und hat eine gute Community. Mit zusätzlichen Paketen kann man das System auch aufbohren.

 

Im großen und ganzen suche ich eine gute, einfache und vor allem zuverlässige/schnelle Lösung wo ich mich nicht mit irgendwelchen Problemen rum schlagen muss. 

 

Wie schaut es denn bezüglich Treiberkompatibilität bei OMV5 aus? Würde das mit meinen Komponenten passen? 

 

 

16 hours ago, IG-88 said:
21 hours ago, TNa681 said:

Alternativ kannst auch auf dieses Board gehen:

https://www.mindfactory.de/product_info.php/MSI-B365M-PRO-VH-S1151-B365-7C31-004R_1325894.html

geht genauso und wieder etwas gespart.

da gibts keinen zweiten "großen" pcie slot (machanisch pcie 16x mit pcie 4x ausgestattet) das schränkt die aufrüstbarkeit deutlich ein

 

21 hours ago, TNa681 said:

unter den geannten einsatzbedingungen eine alternative, is aber in sachen aufrüstung auch begrenzt

wenn's ein kleines projekt bleiben soll eine gute wahl (wie auch die "nur" 8GB)

vöölig ausreichend für hardware transcoding und nas

 

Für mich ist auch die Aufrüstbarkeit wichtig da ich noch nicht absehen kann wie viel Speicher ich benötige. Also Grundsätzlich deiner Meinung nach passen meine Komponenten? 

 

 

Einen Punkt habe ich vergessen. Ich habe in meinem Haus und Garten/Gartenhaus Unifi Accespoints. Derzeit betreibe ich auf einem Raspberry Pi 3 die Controllersoftware. Diese müsste ebenfalls auf dem NAS laufen. Wäre das auch mit OMV5 möglich?

 

 

Link to post
Share on other sites

Updates sind theoretisch immer möglich. Nur die Gefahr der Nichterreichbarkeit oder der Einschränkung ist halt hoch. In der Update Report Sektion schreiben die User meist dazu, welche Hardware im System verbaut wurde. Aber das ist keine Garantie dafür, dass es auch auf dem eigenen System so läuft/klappt. Und mit DSM 7, welches definitiv kommen wird, steht die Zukunft des ganzen Projekts eh in den Sternen.

 

OMV kann Docker integrieren, da gibt es auch was für Unifi nebst Tutorials.

 

Im Endeffekt kann man den Einsatz von Xpenology so klassifizieren: 

 

- habe ich wichtige Daten oder gar Businessdaten? Dann lieber alternative Distros oder eine Originalbox

 

- benötige ich das System for fun oder nice to have und kann alles regelmäßig sichern? Ja, dann kann man Xpenology verwenden.

Link to post
Share on other sites

Also kann ich praktisch die Hardware so besorgen wie ich sie ausgewählt habe und dann entscheiden welches Betriebssystem ich nutzen will. 

 

54 minutes ago, jensmander said:

- benötige ich das System for fun oder nice to have und kann alles regelmäßig sichern? Ja, dann kann man Xpenology verwenden.

Wenn ich also regelmäßige Backups von meinen Daten machen, wie zum Beispiel oben genannt, mit Hyperbackup könnte ich mich doch daran mal versuchen. Sobald es schwierig wird kann ich ja immer noch auf OMV wechseln oder gestaltet sich ein Wechsel nicht so einfach?

 

Um mich redundant abzusichern gibt es ja bestimmt die Möglichkeit meine Backups auf externe Festplatten zu schreiben oder eventuell eine Cloud? 


Wie groß werden die Backups ca?

 

Edited by RazerGT
Link to post
Share on other sites
2 hours ago, RazerGT said:

Wenn ich also regelmäßige Backups von meinen Daten machen, wie zum Beispiel oben genannt, mit Hyperbackup könnte ich mich doch daran mal versuchen. Sobald es schwierig wird kann ich ja immer noch auf OMV wechseln oder gestaltet sich ein Wechsel nicht so einfach?

Das halte ich für eine vernünftige Vorgehensweise, ich denke aber Xpenology wird dir so gefallen, dass du nicht auf OMV wechseln wirst.

 

2 hours ago, RazerGT said:

Um mich redundant abzusichern gibt es ja bestimmt die Möglichkeit meine Backups auf externe Festplatten zu schreiben oder eventuell eine Cloud? 

Genau, die gibt es beide.

 

2 hours ago, RazerGT said:

Wie groß werden die Backups ca?

Hyperbackup komprimiert die Daten, sie sind auf alle Fälle kleiner als das Original. Ich schätze sie werden um ca. 30% komprimiert.

 

Zu Updates generell:

Hier im Forum findest du alle notwendigen Infos, wenn du mit Bedacht handelst und nicht auf gut Glück mal auf "aktulaisieren" klickst, bin ich überzeugt es wird nichts schief gehen.

 

Wenn du dein Produtivsystem schützen willst, dann kannst ja auch eine alte HDD nehmen und dort das gleiche Xpenology wie auf dem Produktivsystem aufsetzten. Wenn du dann ein Update machen willst, trenne die Sata-Verbindungen deiner ProduktivsystemHDD's und schließe die TestsystemHDD an, wenn das UPdate dort durchläuft, kannst du sicher sehr sicher sein, dass das Update auch auf deinem Produtivsystem problemlos durchlaufen wird.

 

Letztendlich ist das wichtigste vor Updates immer zu prüfen, ob die Loader-Version auf dem Bootstick das gewünschte Update auch unterstützt.

 

Gerade bei wichtigen Daten sind mehrere Backups zu empfehlen, z.B.:

- zusätzliche intern angeschlossenen HDD

- extern angeschlossenen HDD

- evtl. eine Diskstation im gleichen oder auch in einem anderen Haushalt nur für Backups

 

Ich selbst bin auf 6.1.7 und aktuell sehe ich keinen Grund für ein Update. Mein NAS ist nur im Heimnetztwerk unterwegs.

 

Edited by TNa681
Link to post
Share on other sites

Die Backupgröße hängt immer von der Quelle ab. HyperBackup komprimiert und baut auf rsync auf. Wenn Du dort die Versionierung aktivierst, werden immer nur die geänderten Daten blockweise verglichen/übertragen. Man sollte bei allen Backups zudem die regelmäßigen Integritätsprüfungen aktivieren. Ist im Ursprungsbackup etwas defekt, kann alles nachfolgende korrumpiert werden bzw. lässt sich u.U. nicht wiederherstellen. 

 

Wenn Du genügend Cloudspace hast, kannst Du parallel auch dorthin sichern. Dann empfiehlt sich eine Verschlüsselung.

 

Zum Thema Update: ja, es empfiehlt sich immer einen dry-run mit einer einzelnen HDD, die man entbehren kann und nicht Teil des Produktivsystems ist, durchzuführen. Dann sollte man aber vom bestehenden Stick ein Image machen, denn auch dort können Dateien ausgetauscht oder verändert werden (siehe 1.04b und 6.2.2).

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Interessant auch für mich hier gerade mit zu lesen als Neuling. Mein System geht ja auch die Tage in Betrieb und dazu hab ich auch noch ein paar Fragen bevor ich es aufsetze.

 

Aktuell in meiner origianlen DS916+ verwende ich SHR mit ext4. 3x 4TB 

Wollte eigentlich eine Migration durchführen. Wobei ich gelesen habe, dass man bei einer Migration das Dateisystem beibehalten muss.

Beim neuen Xpenology Server mit 3x6 TB wollte ich eigentlich auf btrf wechseln mit SHR.

 

Sollte man lieber RAID5 nutzen statt SHR, falls man im Falle eines Falles an die Daten ran kommen muss (z.b. mit OMV etc. ) ? Kann mir vorstellen, dass das mit SHR nicht klappt ?!

Ist eine Migration überhaupt ratsam ? Wäre wenn es möglich ist eine Arbeitserleichterung, da ich ne Menge neu einrichten müsste....

 

Ich wollte Xpenlology schon im produktiven Einsatz zu hause nutzen und auch meine Kunden auf das Teil backupen lassen. Natürlich dann zur Sicherheit noch mal redundant räumlich und örtlich getrennt auf meine alte 916+. Oder in umgekehrter Reihenfolge. Ich denke damit bin ich relativ save.

Edited by thezepter
Link to post
Share on other sites

Ich persönlich lasse immer die Finger von SHR. Synology schreibt selbst, dass es „für Anfänger gedacht ist“. Im Gegensatz zum klassischen RAID bietet es den Vorteil, HDDs unterschiedlicher Größe in einem RAID zusammenzufassen inkl. Redundanz, was beim normalen RAID so nicht geht bzw. die sich Volumegröße dann immer nach der kleinsten HDD richtet. Bei 1x1TB und 3x2TB würde bei einem RAID5 ergo nur maximal 3TB rauskommen. Gleichzeitig performt SHR etwas schlechter, da mehr Rechenleistung benötigt wird. Im Ernstfall ist es weitaus schwieriger zu recovern und lässt sich in anderen Distros nicht so einfach einbinden. Ich rate daher immer zum normalen RAID.

 

Migration ist natürlich komfortabel. Das Dateisystem bleibt bestehen und kann nicht on the fly konvertiert werden. Wenn Du die Möglichkeit hast, die Daten vorher auszulagern, würde ich neu installieren. Kostet zwar mehr Zeit, bietet aber einen sauberen Neuanfang mit wesentlich weniger Fehlerquellen. Bei 3 HDDs bleibt Dir nur RAID5. 1+0 sowie 6 benötigen mind. 4 HDDs. JBOD oder RAID0 bieten keinerlei Redundanz.

Link to post
Share on other sites

So, meine Kiste läuft. Installation ist gerade durch. Keine Modifikationen benötigt. Hardware lief so out of the box 6.2.3 mit loader 1.04b (DSM_DS918+_25423.pat) baremetal.

 

  • Intel Core i3 8100 4x 3.60GHz So.1151 BOX
  • Gigabyte B365M HD3
  • 32 GB G.Skill Aegis DDR4-2400
  • ADWITS PCIe 3.0 4 bis 5-Port SATA III 6 Gpbs PCI Express (JMB585)
  • Inter-Tech Case IPC Storage 4U-4408  <-- 8 HotSwap
  • 3x 6TB Seagate IronWolf

 

Fragen:

  • Macht es Sinn vom USB Stick (Loader) ein Backup zu machen wenn man keine Modifikationen vorgenommen hat oder reicht es ebenso das bearbeitete image (synoboot.img) für den Notfall zu sichern ? Falls ich den Stick sichern muss, womit mache ich das am besten ? 
  • CPU wird im Infocenter eine andere angezeigt. (INTEL Celeron J3455). Ist doch sicher egal und es werden 4+4 Cores des i3 8100 angesprochen, oder muss man noch in einer Config was ändern ?
  • Funktioniert Hardware Transcoding mit Plex eigentlich ohne original Seriennummer ? Bin noch nicht soweit es selber zu testen.

Danke ! Grüße

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.