Kaufberatung Hardware


Recommended Posts

Guten Tag,

 

Ich bin aktuell Besitzer einer DS215J. Damals habe ich diese DS nur für Datensicherung genutzt. Nun erweitert sich mein Aufgabengebiet etwas richtig Streaming von der NAS. Sobald die Sachen dann laufen möchte ich weitere Sachen ausprobieren.

 

Dazu möchte ich nun eine weitere DS und die alte als Backup DS nutzen.

Da mir eine DS918+ wahrscheinlich reichen würde, diese mir aber aufgrund der alten Hardware doch deutlich zu teuer ist habe ich mich etwas schlau gemacht und mir mal folgende Hardware zusammengestellt.

 

Könnt ihr mir vielleicht sagen was noch verbessert oder geändert werden sollte?

 

Damit wäre ich noch deutlich unter den Preis der DS918+ mit wesentlich mehr Reserven.

 

Vielen Dank schon mal :)

FD14EDA0-B1F5-4912-9FAB-39E48AB132C0.png

Link to post
Share on other sites

Also ich muss dir sagen, dass ich im Moment das Fujitsu D3417-B2 mit einem Xenon 1245v3 (ein i7 nur für ECC gedacht) und 16GB. Das ist zwar wie Perlen vor die Säue aber das Ding läuft ziemlich stabil.

Und bezüglich des Ram's habe ich folgendes hier entdeckt. Also achte bitte ein bisschen auf die Kompatibilität. Welchen Ram ich verbaut habe, kann ich nicht sagen, dass weiß ich nicht mehr. Der Rechner läuft schon länger, aber vorher noch mit OMV v4.

 

Das gute an diesem Mainboard ist auch, dass du, wenn du zu einer originalen MAC-Adresse eines DS918+ kommst, diese auf deinen Lan-Controller flashen kannst. Wie das geht steht, hier im aller letzten Beitrag sehr gut beschrieben. Du brauchst nur einen USB-Stick, erstellst damit ein bootbares FreeDOS (Anleitung im iNet), lädst von dort das Download-Paket herunter, bearbeitest die MAC.BAT mit einem Editor (Bsp. Notepad++), indem du bei bei der ersten Zeile am Ende bei "-MAC=" deine gewünschte Mac-Adresse (alles in Großbuchstaben und ohne die Doppelpunkte, also mit 0011EA....) einträgst und abspeicherst. Die 4 Dateien des Downloadpakets kopierst du auf den Stick (gleich neben die anderen dort befindlichen Dateien) und bootest von dem Stick (nicht im UEFI-Mode). Es erscheint ein Eingabefeld welche Tastatur verwendest (wählst gleich die erste aus) und kann kommt schon das Eingabefeld. Bei C:\ gibst du einfach "MAC.BAT" (ohne die beiden "") ein und voila die Netzwerkkarte hat eine neue Mac-Adresse (die einer Sync). Computer ausschalten und neu starten und vom USB-Stick booten. Habe ich bei mir auch so gemacht und funktioniert alles einwandfrei.

Nur eines würde ich dir raten, sollst du das umsetzen, dann schreib dir vorher die alte "Mac-Adresse" auf. Solltest du das Mainboard wieder verkaufen wollen, dann würde ich auf die alte Mac-Adresse zurück flashen. 

Keine Angst, da kann nichts viel schief gehen. Ich habe es bei einer Intel-i211-Lan-Karte und bei der i219 vom Fujitsu gemacht. War ganz einfach.

Beim Bootstick musst du natürlich in der grub.cfg diese Mac-Adresse eintragen. Dazu eine originale Seriennummer (wenn du keine hast auch kein Problem, mittlerweile gibt es hier im Forum ein Script welches ein Hardwaretranscoding auch ohne originale Seriennummer ermöglicht, anraten würde ich jedoch eine Originale), die VID und PID des Sticks eintragen und schon kann es losgehen.

Wenn du Fragen hast, dann einfach wieder melden.

 

So schaut es dann am Stick aus:

598494483_Bildschirmfoto2020-02-08um17_05_20.thumb.png.b9304c1c80c6c4e7170f7065f762d1d6.png

Edited by Huberer
Link to post
Share on other sites

mal davon abgesehen ob man wirklich hardware transcoding braucht wo doch die meiste hardware mit 4k streams umgehen kann ist es möglich geworden das auch ohne sn und mac zu aktivieren

https://xpenology.com/forum/topic/24864-transcoding-without-a-valid-serial-number/

 

 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ja, das stimmt. Hardwaretranscoding wird wirklich überschätzt. Zumindest in Bezug auf TVHeadend. Da ist für mich zuviel Pixeltheater wenn ich auf Hardwaretranscoding setze. Deswegen setzte ich bei TVH voll auf Software-Transcoding. Ist ein viel besseres Bild. Da braucht mein Xenon gerade einmal 10% Auslastung, wenn er einen 1080p Stream von Sky auf 720p oder weniger runter rechnen muss, weil ich die deutsche Bundesliga im Büro 20km entfernt ansehen möchte.  Ein Celeron der Jxxxx-Serien geht da Vollgas in die Knie.

Was Plex angeht, da nütze ich natürlich die Hardwaremöglichkeit der CPU. Da wird ein 1080p Stream auf 720p untergerechnet und die CPU idelt zw. 1 und 2 % (!).

Beide Programme laufen bei mir unter Docker und natürlich haben /dev/dri auch die entsprechenden Rechte gesetzt (über ein Script) damit Docker darauf zugreifen kann.

Ursprünglich habe ich so ein starkes System gekauft, damit mein Bruder, welcher mit seiner Familie in Australien lebt, auch hin und wieder noch TV aus der Heimat ansehen kann. Damit seine Kids ein bisschen Deutsch lernen können. Im Moment braucht er das aber nicht. Er setzt da lieber auf Netflix bzw. Amazon Prime.

Besser man hat Leistung nach oben, als wenn man dann irgendwo versucht am Rädchen zu drehen damit man ein oder ein paar Prozente an Leistung gewinnt, damit was funktioniert.

Aber du hast Recht, mit dem Script ist es jetzt möglich. Besser aber gleich von Anfang an mit den richtigen Nummern zu arbeiten und dann darauf vergessen...

Link to post
Share on other sites

Hey, 

habe auch das Fujitsu 3644-B Board mit dem Pentium 5400 Gold im Keller. Das einzige was unsere Konfig unterscheidet ist, das ich ECC Ram, Samsung 16 GB non Buff einsetze (muss unbedingt non Buff sein). Die Kiste läuft seit Monaten mit dem 1.04b Loader ohne Probleme. Kann ich dir nur ans Herz legen.

 

Gruß

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Mal eine kleine Frage zur Hardwarecodierung:

Wenn ihr hier schreibt, man braucht eine echte SN und MAC um diese Funktion nutzen zu könnt, get es dann nur um die Video Station ?

Also ich nutze weder eine echte SN noch eine echte MAC und nutze Hardwarecodierung in Emby und Plex ohne Probleme....

 

Grüße

 

Link to post
Share on other sites
On 2/19/2020 at 7:28 PM, Lexizilla said:

Wenn ihr hier schreibt, man braucht eine echte SN und MAC um diese Funktion nutzen zu könnt, get es dann nur um die Video Station ?

ja

aber da gibt es seit kurzem eine bequeme alternative

Link to post
Share on other sites
  • 4 weeks later...

Tag zusammen,

 

bin neu in dem Gebiet der NAS und war bis vor kurzem ebenfalls mit dem DS918+ am liebäugeln. Allerdings lässt die Hardware ja zu wünschen übrig. Alleine wenn ich schon lese, dass eine Celeron CPU verbaut ist, widerstrebt es mir, das Teil zu kaufen. Eigentlich wollte ich mir ein NAS als Medienserver zulegen. Sprich für Fotos, Musik und Videos (auch in 4k). Sobald ich mich da ein wenig reingefuchst habe, möchte ich meine eigene Cloud zur Datensicherung habe, evtl. Virtualisierungen und einen Web Server laufen lassen. Dann mal sehen, was noch alles möglich ist. Kurz gesagt, ich möchte schon, dass der Eigenbau NAS nicht irgendwann wegen der Leistung eine Grätsche macht.

Also habe ich mich mal auf die Suche gemacht und mal geschaut wie man sich so ein Teil zusammenbaut. Letztendlich bin ich hier gelandet und finde es ziemlich interessant.

 

Daher ein paar Verständisfragen:

  • Dieses XPEnology ist das Betriebssystem des Herstellers vom DS918+, ist das richtig?
  • Ich lese ständig, man sollte darauf achten ob man ECC Speicher nimmt oder nicht. Wo ist der Unterschied, also jetzt nicht vom Speicher selber, sondern welche Auswirkungen habe ich im NAS wenn ich NON ECC Speicherriegel nehme? Welche Nachteile ergeben sich dadurch?
  • Wenn ich ständig was von Transcodierung lese: Was genau bedeutet das? Wenn ich auf dem NAS PLEX Server laufen lassen möchte und mein Samsung TV den PLEX Client hat, brauche ich dann Transcodierung? Mir ist gestern aufgefallen, dass mein TV nicht ohne weiteres 4k-Filme abspielt. Hatte Versuchsweise mal einen 4k-Film auf eine externe Platte geladen und diesen dann über USB an den TV gehängt. Ist dieses Problem hinfällig, wenn ich alles über PLEX laufen lasse?
  • Kann ich dann auch über andere Clients (Tablet/Handy) auf das NAS zugreifen ohne transcodieren zu müssen oder wie läuft das dann?

 

Danke fürs lesen und ich hoffe eure Geduld mit mir.

 

Gruß

iDeni

Link to post
Share on other sites
15 hours ago, iDeni said:

Dieses XPEnology ist das Betriebssystem des Herstellers vom DS918+, ist das richtig?

 

jaein, es ist eine appliance mit schutz so das es eigentlich nur auf original hardware läuft, der loader hebelt das aus und man kann zusätzlich treiber nachladen so das viel andere hardware geht aber wenn es z.b. probleme mit den treibern gibt und keiner welche "nachliefert" fällt man zurück auf das was sysnology mitliefert und wenn man andere hardware verbaut hat muss man bei der "alten" version bleiben bis jemand (oder man selbst) treiber compiliert, bei gänzlich neuen dsm versionen (wie der kommenden 7.0) gibts in der regel neue schutzmechanismen und man braucht einen neuen hack/loader den erst mal jemad durch reverse engineering erzeugen muss (ub jun das bei der 7.0 wieder macht weiß man nicht und er war der einzige der das gemacht hat)

 

15 hours ago, iDeni said:

Ich lese ständig, man sollte darauf achten ob man ECC Speicher nimmt oder nicht. Wo ist der Unterschied, also jetzt nicht vom Speicher selber, sondern welche Auswirkungen habe ich im NAS wenn ich NON ECC Speicherriegel nehme? Welche Nachteile ergeben sich dadurch?

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Data_rot

 

ecc ram ist teurer und es wird von einfachen desktop chipsätzen nciht unterstützt, man braucht also häufig auch ein teureres board, da kommen mal schnell 150€ mehrpreis zusammen, die meisten leute (und auch synology) arbeiten ohne ecc ram

 

15 hours ago, iDeni said:

Wenn ich ständig was von Transcodierung lese: Was genau bedeutet das?

 

der film wird "umgerechnet", man definiert dabei für das zielsystem die auflösung und den audio/video codec und dann wird es vom original entsprechedn in echtzeit umgerechnet, dazu baucht es entweder ordentliche cpu rechenleistung oder erweiterungen in hardware die das beschleunigen (in der gpu) so das auch weniger leistungsfägige cpu's das auf die reihe bekommen (wir bei der 918+, deren J3455 cpu nutzt intel quick sync video dafür)

 

15 hours ago, iDeni said:

Wenn ich auf dem NAS PLEX Server laufen lassen möchte und mein Samsung TV den PLEX Client hat, brauche ich dann Transcodierung?

 

nicht zwangsläufig wenn der abspielgerät selbst mit 4k stream umgehen kann kan man auch einen 4k film ohne transcodierung streamen, das streaman an sich (zerlegen audio video und neue daten pakete fürs streamaing zusammenstellen ohne etwas umzurechnen) braucht kaum rechenleistung, es werden nur daten umsortiert und geschaufelt

 

15 hours ago, iDeni said:

Mir ist gestern aufgefallen, dass mein TV nicht ohne weiteres 4k-Filme abspielt. Hatte Versuchsweise mal einen 4k-Film auf eine externe Platte geladen und diesen dann über USB an den TV gehängt. Ist dieses Problem hinfällig, wenn ich alles über PLEX laufen lasse?

 

bei reinem streaming ohne transcodierung in einigen (wenigen?) fällen wenn der tv das format der datei nicht richtig kennt, dann kann das umpacken der datei in einen stream helfen  aner in den meisten fällen wird man transcodieren müssen um "bessere" ergebnisse zu erhalten, das "besser" meint die file compatibilität, wenn es um den visuellen einfruck geht dann ist hardware transcodierung bei der bildqualität nichts für enthusiasten die sich auch standbilder ansehen, ein offline mit optimalen einstellungen durch cpu transcodierter film wird in der regel besser aussshen aber das wird viele bein einfachen konsum nicht so stören

 

15 hours ago, iDeni said:

Kann ich dann auch über andere Clients (Tablet/Handy) auf das NAS zugreifen ohne transcodieren zu müssen oder wie läuft das dann?

 

ja es gibt merere software varianten, dsm hat was eigenes, es gibt plex, embi, ...

außerdem gibt es nich einen einfachen filezugriff auf die video dateien durch windows konforme freigabe oder nfs

aber in den fällen handy/tablet nimmt man ein der regel streaming

(aber da abe ich nicht so viel praktische erfahrung, mäusekino ist mir zu hause nichts, das mache ich nur unterwegs und dann eher offline vom local storage)

Link to post
Share on other sites

Danke für Deine ausführliche Antwort.

 

Gibt es hier denn eine Kompatibilitätsliste? Ich würde mich vor dem Kauf der Hardware gerne schlau machen um nicht im Nachhinein festzustellen, dass bestimmte Hardware nicht unterstützt wird.

 

Also gehe ich davon aus, dass ich für meine Zwecke keinen ECC RAM benötige. Synologys Geräte schaffen all das ohne ECC RAM, also werde ich es wohl auch nicht benötigen. Somit hätte ich den Punkt schon mal abgehakt.

 

Wenn ich das bezgl. Transcodierung soweit richtig verstanden habe, sollte ich mir eine CPU zulegen, die auch transcodieren kann. Nicht dass ich da irgendwo einen Flaschenhals habe und dann später in die Röhre gucke, weil nichts klappt oder die Wiedergabe ruckelt. Qualitätsverluste mag ich auch nicht in Kauf nehmen. Derzeit habe ich zwar noch keinen TV der 4k kann, aber demnächst soll einer her und dafür soll dann auch der NAS gerüstet sein. Also dieser Punkt ist somit auch abgehakt.

 

Ich schau mal noch eben nach einer Kompatibilitätsliste. Mal sehen ob ich hier was finde.

 

 

Gruß

iDeni

Link to post
Share on other sites
18 hours ago, iDeni said:

Gibt es hier denn eine Kompatibilitätsliste? Ich würde mich vor dem Kauf der Hardware gerne schlau machen um nicht im Nachhinein festzustellen, dass bestimmte Hardware nicht unterstützt wird.

 

ließ doch mal die fag und den tutorial bereich, DIE liste für irgend was gibt es nicht, der eine oder andere hat sich nachzufall und bedarf ein thema genommen das er, sofern zeit abfällt, bearbeitet, das ist kein koordiniertes projekt mit hierachischer struktur

 

1 hour ago, iDeni said:

Ich finde da leider nichts. Kann mir jemand bitte kurz helfen? Nach welchen Kriterien wähle ich nun meine Hardware aus?

 

nein, gibts nicht, das beste in der sache ist im moment mein kommentar zu den neuen treibern, da geht es wegen der hardware transcoding sachen auch um cpu typen

https://xpenology.com/forum/topic/21663-driver-extension-jun-103b104b-for-dsm622-for-3615xs-3617xs-918/

eine 9xxx cpu für hardware transcoding wollte ich dieses WE mal testen, ansonsten scheinen die 8xxx ok und um gemini lake muss man einen bogen machen (die gehen aber wenn man das i915 zeug nicht läd und auf transcoding in hardware verzichtet)

das kann sich aber ändern wenn synology einen nachfolger bringt der was neueres als apollo lake rausbringt und falls es dafür einen loader/hack gibt (!!! falls !!!)

in der kernel config die synology über den source rausgibt sind configs für gemini lake und coffee lake mit dabei, ich vermute die experimentieren intern mit solchen systemen die dann in 2020/2021 (oder nie) rauskommen - meine vermutung ist das es mit dsm 7.0 auch neue hardware geben wird (ist überfällig)

Link to post
Share on other sites

Jau den Tutorial Bereich habe ich mal überflogen. Für nen Neuling ist das natürlich nicht wenig an Information. Ich weiß gar nicht wo ich da anfangen soll. Also jetzt nicht im Tutorial Bereich, sondern bei der Zusammenstellung der Hardware. 

 

Ich dachte mir, ich fange mal mit dem Wichtigsten an: der CPU. Also war ich mal sowohl auf der Synology Website als auch auf der QNAP Website. Wenn ich mir da z.B. mal die Prozessoren der NAS ansehe, die für PLEX geeignet sind (ich vernachlässige jetzt mal den Celeron von Synology's DS918+), dann sehe ich den i3-8100T in der TVS-x72N Serie verbaut.

Vergleiche ich nun die Spezifikationen dieses i3 auf der Intel Seite mit anderen in Frage kommenden Prozessoren, sehe ich, dass auf der Intel Seite folgende Spezifikationen: Max. Turbo-Taktfrequenz und Grundtaktfrequenz. Bei diesem i3 ist die Grundtaktfrequenz mit 3.1 GHz angegeben. Die Turbo-Taktfrequenz ist dabei leer. Macht es hier Sinn, einen Prozessor rauszusuchen, der bei der Turbo-Taktfrequenz einen Wert hinterlegt hat (der bestenfalls größer ist als die Grundtaktfrequenz bei dem i3)? Oder denke ich hier völlig falsch und kompliziert?

Kann man mit XPEnology diese "Reserve" der Turbo-Taktfrequenz nutzen oder ist das zu vernachlässigen?

 

Mich würde z.B. speziell interessieren, wie sich die beiden anderen Prozessoren zu dem i3-8100T verhalten. Macht das einen Unterschied, dass der i3-9100T eine Max Turbo-Taktfrequenz von 3.7 GHz hat oder der i5 insgesamt 6 Kerne? Macht sich das in dem NAS bemerkbar?

 

Verfolge ich vielleicht einen völlig falschen Ansatz?

 

 

 

CPU.PNG

Link to post
Share on other sites

ich habe dieses WE mal einen 9400 mit jun's i915 treibern testen können und das funktioniert auch für hardware transcoding (8xxx sollte auf jeden fall gehen)

6 cores mit HT ist mit 918+ problematisch, der kernel ist mit 8 cores max. compiliert und 6 + HT macht 12 so das es sein kann das nur 3 cores mit jeweils HT benutzt werden, da sollte man entweder kleiner kaufen, HT abschalten oder man muss 3617 nehmen, das kann 16 cores aber kein hardware transcoding

so groß ist die auswahl bei "T" übrigens auch nicht der 9100T war noch nie zu kaufen und wird es wohl auch nicht mehr

ich werde mit wohl einen 9100 ohne T kaufen und den ein wenig drosseln um den verbrauch zu senken, scheint mir sinnvoller als ein 8th gen (nachdem ich weiß das mit 9th gen transcoding auch geht)

 

 

Link to post
Share on other sites

Also war ich ja bisher gar nicht soooo verkehrt. Danke Dir für deine Hilfe bisher. 

Eine zunächst abschließende Frage habe ich noch. Würde ich mit dieser Komponentenauswahl mein angedachtes Projekt (PLEX Mediathek, Hardware Transkodierung, später noch weitere Funktionen nutzen können daher etwas mehr Leistung) bewerkstelligen können und würden diese Komponenten auch passen, damit ich XPEnology drauf laufen lassen kann?

 

Passendes Gehäuse muss ich mir noch aussuchen. Wichtig ist ja in erster Linie denke ich mal die CPU, das Board und der Speicher.Mini_ITX.thumb.PNG.7ed1ed3838f335fbc0f6080c9af8f371.PNG

Link to post
Share on other sites

so in etwa ist auch meine zusammenstellung wobei ich einen flachen noctua kühler habe (desktop gehäuse) und beim board eher auf micro atx setze (mehr slot als mini itx)

wenn man viele platten und 10G nic will dann ist mini itx nicht erweiterbar genug, ich habe gigabyte b365m hd3, fast die selbe geringe tiefe wir mini itx

aber der 4core 9100 und 16GB ram lassen genug möglichkeiten, man kann auch noch später auf esxi umrüsten und sam als vm laufen lassen

 

Edited by IG-88
Link to post
Share on other sites

Hallo IG-88,

ich lese gerade, das du eine 10G NIC verbaut hast.

Welche Karte hast du zum laufen bekommen ?

Ich hatte mich mit der LSI LSI7104EP-LC versucht aber das System hat die Karte nicht erkannt.

Ich habe ein DS3617xs BareMetal am laufen.

Link to post
Share on other sites

Wunderschönen Sonntag allen zusammen,

 

ich denke ich habe nun endlich meine Hardware zusammen. Auch die lange Suche nach einem passenden Gehäuse hat Früchte getragen. Ist zwar nicht ganz das geworden was es werden sollte, aber gut, dann kommt der Server halt woanders hin als ursprünglich geplant.

 

Nun zu meiner hoffentlich letzten Frage bzgl. Was haltet ihr von der Zusammenstellung:

Motherboard: Gigabyte Z390 M

CPU: i3 9100 OEM

CPU Lüfter: Noctua NH-L9i

Arbeitsspeicher: G.Skill PC 4000 CL18 Kit Ripjaws V 16GB

Netzteil: be quiet pure power 11 350W

Gehäuse: Phanteks Enthoo Evolv ATX

Festplatten werden wohl die WD REDs werden. Sehr wahrscheinlich in der 10TB Version. Aber da muss ich noch gucken und mir mal die Preis Leistung ansehen.

 

Wie errechnet/bestimmt man nun den Stromverbrauch der gesamten Kiste? Ist ja auch nicht gerade unwichtig, wenn man bedenkt, dass der Server 24/7 laufen soll.

 

Danke und nen schönen Restsonntag

 

 

 

Link to post
Share on other sites
13 hours ago, thegremlin said:

Ich hatte mich mit der LSI LSI7104EP-LC versucht aber das System hat die Karte nicht erkannt.

 

also wenn ich den im internet suche dann finde ich einen 4Gb Fibre Channel HA, keine netzwerkkarte

ich habe einen broadcom chip BCM57840, den gibts anter allen möglichen oem namen (ich habe eine von asus, ich wollte dualport rj45 und das wer etwas billiger als intel)

außerdem habe ich auch zwei günstige  tehuti karten, eine ältere die ootb mit dsm läuft ein eine mit einem neueren phy der aber mitlerweile vom zusätzlichen treiber packet auch erkannt wird so das die jetzt auch funktioniert (hatte ich eine weile in der windows kiste weil es nicht mit dsm ging) - imho sollten alle tehuti based kartem gehen, ich hatte alle phy treiber die im treiber benutzt wurden eingesammelt und mit compliliert

aber auch die günstigen aquantia karten (z.b. von asus) sollten gehen

aber auch die gebraucht recht günstigen mellanox karte soltlen gehen

 

13 hours ago, thegremlin said:

Welche Karte hast du zum laufen bekommen ?

 

auf jeden fall alle die ICH habe (selbst testen kann) und brauche aber davon abgesehen schaue ich das ich möglichst die gängigen/preiswerten 10G karten im treiber packet unterstützen (sofern es passende treiber gibt und ich zeit habe),

 

 

44 minutes ago, iDeni said:

CPU Lüfter: Noctua NH-L9i

 

also wegen mir musst du jetzt kein Noctua nehmen, ich habe ein desktop gehäuse, da gibt es ein wenig grenzen nach oben und mein kompromiss war der Noctua NH-L9x65 (4 heatpipes)

wenn du jetzt einen tower nimmst und der nicht grade im wohnzimmer steht hast du wesentlich mehr optionen, der L9i wäre zwar möglich aber doch eher unnötig begrenzt

größere lüfter heißt häufig auch geringeren geräuschpegel und mehr heatpipes meist mehr wärmeableitung (zumindest werden 2 weniger schaffen als 4, da aber die fläche der cpu begrenzt ist wird es nicht unbegingt so viel besser bei 4->6 heatpipes?)

bei 65W cpu ohne overclocking ist eine 4 heatpipe lösung sicher ausreichend aber mehr schadet in dem fall auch nicht, im "schlimmsten" fall kühlt das monster die cpu passiv weil alles gut abgeleitet iwrd und der luftstrom im gehäuse ausrecht (bei 8-12 platten braucht man ohnehin einen gewissen minimalen luftstrom um die platten bei laune zu halten - mach ich zumindest so und der weg den die luft nimmt ist bei nas anders als bei gaming systemen, ich habe mein desktop gehäuse dahingehend angepasst, die normalen lüfteröffnungen (seiten) sind zugeklebt und an der unteren vorderkannte habe ich zusätzliche löcher gebohrt

 

 

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...
Posted (edited)

Tach zusammen !

Ich bin neu hier im Forum und grüße Euch !

 

Brauch mal wieder ein neues Projekt und da kommt mir XPEnology gerade recht, da ich meine DS916+ langsam mal ersetzen möchte.

Folgende Hardware habe ich im Auge, habe aber noch eine Frage zum gewählten Prozessor, da laut DIESEM Beitrag die 9xxx Serie mit Xpenology kein HW Transcoding unterstützt. (Benötige ich für Plex Pass). Ansonsten müsste ich zum Intel Core i3 I3-8100 greifen. Oder kann ein i3-9100 Besitzer gegenteiliges beweisen ? ;-) Würde mich freuen. Beim Mainboard brauch ich auch gern noch mal ein paar Empfehlungen. Ich möchte ein möglichst "einfaches" & "sicheres" Setup.

 

Ich benötige HW Transcoding, mindestens 4 Festplatten. Gerne mehr. Das ganze soll in ein 19" Rack.

 

Danke schon mal !

Gruß

Edited by thezepter
Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
1 hour ago, thezepter said:

CPU: Intel® Core™ i3-9100F

als mit dem hast du ganz sicher kein hardware transcoding, das "F" steht für "ohne GPU" und intel quick sync video ist teil der iGPU

https://ark.intel.com/content/www/us/en/ark/products/190886/intel-core-i3-9100f-processor-6m-cache-up-to-4-20-ghz.html

ich habe mir vor kurzem eine i3 9100 gekauft und wollte die jetzt mal mit 6.2.3 testen

6.2.3  hat neue i915 treiber direkt von synology, jun's treiber die 1/2 jahr neueren sourcecode verwenden und für 6.2.0-6.2.2 gehen laufen mit 6.2.3 nicht mehr, wenn man also aktuelles DSM nutzen will dann ist kompatibel mit 6.2.3 angesagt

i3 8100 wäre safe bet, die geht auf jeden fall

 

1 hour ago, thezepter said:

MB: ASUS PRIME B360M-K ??? (hab ich von der XPEnology org Seite) oder lieber das teurere GIGABYTE Z390 M

hängt sehr davon ab was man für ein gehäuse hat und ob/wie man später skallieren will

ich habe microATX mit geringerer tiefe (fast so gering wie miniITX), hat mehr pcie slots zum erweitern (zusätzliche ahci controller, 10Gbit netzwerk)

optimal für mich war gigabyte 365M HD3, geringe tiefe und 4 pcie slots (je einmal 8x und 4x war muss, 1x eher wenig nützliche zugabe)

wer unbedingt nvme lese/schreib cache haben muss der braucht 2 x M.2 nvme

von dem was nachher an performance als nas so rüberkomt dürfte es egal sein ob du B360 nimmst oder Z390, wichtiger kann sein ob man ECC ram will oder nicht, das wirkt sich dann auch cpu/chipsatz aus

ich würde aber mal von meinem favoriten abgesehen eher zum GIGABYTE Z390 M raten, lässt mehr optionen offen

 

1 hour ago, thezepter said:

SATA Controller: Syba SI-PEX40064 4 Port SATA III PCI-EXPRESS 2.0 x 1 ( Marvell-88SE9215 )

ist zwar viel benutzt aber nur eine pcie lane und PCIe 2.0 -> max. 500MByte/s das ist für 4 disks ein wenig magerm besser wäre 9235 basierend das sind wenigstens 2 lanes (braucht dann aber auch einen "größeren" pcie slot als 1x) oder mein neuer favorit JMB585 (habe ich heute geliefert bekommen), 5ports, 2 lanes aber PCIe 3.0, hätte bei 5 statt 4 ports einen 4fachen durchsatz am pcie bus

 

außerdem kann man einen M.2 nvme slot mit adpter auch für eine pcie karte entfremden, z.b. 10Gbit nic und es gibt auch M.2 sata controller (z.b. besagten JMB585 als M.2 mit 5 Ports), aber auch ein 8port ahci controller mit 2 pcie lanes ist machbar - habe zwei M.2 -> PCIe 4x Slot Adapter hier liegen aber noch nicht getestet (war zusammen mit dem i3 9100 neubau geplant)

 

1 hour ago, thezepter said:

ok ich bin aus der silent fraktion, mein nas steht im wohnzimmer, da kommt so ein 19" nicht in frage weil zu tief und zu laut

4 platten wären mir auch zu mager, ich habe jetzt 12 und beim nächten gehäuse mit größeren platten wären es vermultich 6-8 slots (aber ich habe mich wegen der 12 von hotswap verabschiedet)

 

 

Edited by IG-88
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.