smokers

Maxdisks & Konfiguration von 24 HDDs

Recommended Posts

Hallöchen,

 

 

folgendes Problem:

Ich besitze aktuell das Supermicro X11SSH-CTF Board.

Dieses hat 8x SATA onBoard und zwei SAS Anschlüsse.

 

Mein HDD Setup ist wie folgt:

 

SATA0-SATA2 habe ich drei identische SSDs angeschlossen (alle erkannt).

SAS (Backplane1) habe ich 4x10TB HDDs angeschlossen (alle erkannt).

 

Nur die neue 5te 10TB HDD an der zweiten Backplane wird einfach nicht erkannt :(

Synology zeigt mir das Ganze aktuell so an:

 

 

image.png.db859d8b4f0ca71986637d8f438e21d8.png

 

Die vier HDDs hinten , und die drei SSDs vorn. 

 

 

 

Ich hatte bereits die MAXDISKS Parameter angepasst (auf 16) wie man sieht, da ich dachte dass die HDD nur nicht angezeigt wird weil es eben die "13te" HDD wäre. Aber nix :(

Jemand eine Idee? Ich werde es mal noch mit einer Änderung auf maxdisks=20 versuchen, da das ja die tatsächliche Anzahl an anschlüssen ist, aber ist irgendwie komisch...

 

Jemand eine Idee?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

außer maxdisks musst du auch die anderen 3 werte anpassen

(laut den letzten kommentaren im max disk thread sind nicht alle werte "gut" aber 12,16, 20, 24 sind ok)

 

also für 16

esataportcfg=0x0
0000 0000 0000 0000 0000 0000 0000 0000

(wird ja nicht benötigt, es sei denn man will port(s) als wechselbare datenträger nach draußen verlegen)

 

usbportcfg=0x‭fff00000‬
1111 1111 1111 0000 0000 0000 0000 0000

(edit: sind ja 12 usb ports auf dem board also noch mal angepasst)

 

internalportcfg=0xffff
0000 0000 0000 0000 1111 1111 1111 1111

 

wichtig ist das es bei der binären darstellung keine überschneidungen zwischen den werten gibt, jeder "slot" darf nur von einem typ (intern, usb, esata) genutzt werden

 

aber warm unbedingt an sas? platten können ja auch an die internen sata ports, sollte von  der performance keinen unterschied machen und die müssen nicht in einer bestimmten reihenfolge drin sein

Edited by IG-88

Share this post


Link to post
Share on other sites

mhhh also tatsächlich war es anscheinend eine kombi aus mehreren problemchen :D 

a) war der SAS stecker nicht ganz fest an der backplane worauf es erstmal garnicht ging .... -.- (das erstmal herausfinden ....)

 

und nun wird die HDD zwar angezeigt, aber als externe HDD.

image.thumb.png.7374d059a80879ea141b8993221f480f.png

 

Das scheint aber nun wirklich n problem in diesen portmappings zu sein, richtig?

 

Quote


usbportcfg=0x‭fff00000‬
1111 1111 1111 0000 0000 0000 0000 0000

(edit: sind ja 12 usb ports auf dem board also noch mal angepasst)

 

internalportcfg=0xffff
0000 0000 0000 0000 1111 1111 1111 1111

 

 

Hier ist doch glaube ich was falsch, oder? Müsste die zweite zeile nich heißen:

 

0x000ffff

?

 

oder hab ich was falsch verstanden o.O?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

edit (sorry zu spät gesehen das die 0 fehlte):

Quote


internalportcfg=0xffff
0000 0000 0000 0000 1111 1111 1111 1111

 

 

müsste doch eigentlich :

0x0000ffff

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

die linksseitigen nullen kannst du streichen, wie viele willst du da machen?, die zahl ist mathematisch mit den vier mal f vollständig, die nullen ändern da nichts mehr, da könnten rein theoretisch unendlich viele nullen stehen

0xffff ist schon richtig

 

auch bei dezimalen zahlen kann man nullen davor schreiben und es ist immer noch die gleiche zahl

5 == 05

 

Edited by IG-88

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 minutes ago, IG-88 said:

die linksseitigen nullen kannst du streichen, wie viele willst du da machen?, die zahl ist mathematisch mit den vier mal f vollständig, die nullen ändern da nichts mehr, da könnten rein theoretisch unendlich viele nullen stehen

0xffff ist schon richtig

 

Mhh hast recht, rechts nach links und so....mhh okay. 

Ne idee warum er die HDD dennoch als eSATA erkennt obwohl bei der eSATA map halt nix angegeben ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

hängt davon ab wie es "programmiert" ist, offensichtlich bedeutet nicht internal gleich external, solltest du dir nicht den kopf drüber zerbrechen, du könntest dir all die scripts in dsm ansehen und evtl. rausfinden warum das so ist aber hilft am ende auch nichts, du musst es so nehmen wie es synology liefert, je mehr du daran rumbastelst desto mehr sorgen hast du damit, ist halt eine appliance und bei updates gehen die von ihrer fixen konfiguration aus, da hast du mit einer abweichung von der default 12 schon genug spaß bei updates

 

Edited by IG-88

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Das Problem ist halt, dass ich die eSATA nicht zum RAID hinzufügen kann, darum komm ich hier aktuell nicht weiter T_T...

 

Ich hab mal zum Test auch USB map auf 0x0 gesetzt, und das hat geholfen.... mhh. Tja am besten ich lass es so :D?!

Aber dann kann ich gar keine USB Slots mehr nutzen, richtig?

Edited by smokers

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
2 hours ago, smokers said:

Aber dann kann ich gar keine USB Slots mehr nutzen, richtig?

würde ich mal vermuten

 

waren evtl. maxdisk und intern in der anzahl unterschiedlich?

 

versuch mal max disk 16 (so viel wie sata ports vorhanden sind) mit apssen der internal auf 0xffff esata 0x0 und usb auf 0xfff0000

also ohne lücke so das die usb ports direkt hinter den sata ports anfangen

außerdem könntest du versuchen die SataPortMap=88 in der grub.cfg zu setzen (8+8 ports)

 

wenn igendwas nicht mit der abfolge hinhaut und die sata/sas ports an position >16 auftauchen (und dann extern sind) würde ich ich mal testen was passiert wenn man max ports auf 24 und internal passend dazu auf 0xffffff , esata und usb 0x0, dann mal sehen wo beim 8 port sas controller der letze port landet, dahinter würde ich dann die usb definieren

wenn das von den 16 abweicht könnte man im log (dmesg) noch versuchen zu sehen was er da außer den 8 + 8 ports zählt

 

ich würde versuchen die sache erts mal im testmodus so gut wie möglich zu dokumentiren boevor ich alle disks anschließe, am eifachsten wäre es einen extra usb stick zu erzeugen und 2 leere platten, eine wird am ersten port angeschlossen und mit dem system bespielt und die andere wird an den sas ports hin und her gesteckt um das hintere ende auszuloten, wenn alles klar ist kann man wieder den ursprünglichen stick und die platten dazu reinhänegen und die config so anpassen wie man es beim testen ermittelt hat, ist 1h arbeit aber man hat nachher hoffentlich alles notwendige raugefunden und kann es (inkl. des mappings welcher dsm port zu welchem sata anschluss gehört) dokumentieren

 

Edited by IG-88

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now