sommertagtraum

New Members
  • Content Count

    6
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About sommertagtraum

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Wäre es denn möglich, ein ESXi oder Proxmox auf den NUC zu setzen und dort als VM das XPENOLOGY laufen zu lassen? Proxmox oder ESXI oder ein anderer Hypervisor müsste halt die Thunderbolt IP Connection erkennen und dann an die VM weitergeben als Ethernet - ist sowas denkbar? Ich hatte schonmal Proxmox am Start - aber ob da Thunderbolt over IP läuft verrät nichtmal ordentlich Google :-/ über einen Hypervisor könnte ich auch die USB3.1 Platten dann als Festplatten anders an die VM reichen, so dass diese denkt, das sind interne und ich könnte mit den drei 4 TB Platten ein Raid5 machen - die NVMe
  2. Can i use a hypervisor to manage this problem?
  3. I would like to install xpenology on my intel NUC and connect via ethernet my ipad and my sons notebook. In addition I would like to use the thunderbolt 3 in my macbook to connect directly with the nuc to gain access to xpenology - is this possible? Can I even use the built in wlan of the NUC as a third networking adapter? Or another idea: can I install EsXi running xpenology and give the thunderbolt, the ethernet and the wlan to the VM to use these as Networking adapters? Will i get the 10 GBps of thunderbolt 3? The NUC has a 1 TB nvme and 1 TB ssd built in and 3 external USB 3.1 HDd enclo
  4. Kann ich den Thunderbolt 3 Anschluss vom NUC über EsXi oder Proxmox als Netzwerkadapter an eine Xpenology VM durchreichen und mich dann mit dem Macbook über IP over Thunderbolt verbinden? Oder geht sowas nur mit OMV Danke - ich suche händeringend nach einer Lösung die Thunderbolt als Netzwerk unterstützt (komme aus dem MacLager) und die meiste Zeit steht der NUC unterm Macbook danke für eure Anregungen im Voraus - im Moment weiß ich nur von OMV dass es dort gehen soll ?! Jürgen
  5. Habe mit einem Bekannten gesprochen, der meint ich solle das Nas auch als Nas sehen und nicht als eierlegende Wollmilchsau obwohl er auf TrueNas schwört hat er mir als Board das MSI H310M empfohlen, mit dem Pentium Gold 5620 oder so - wäre günstig und performant. Das Gigabyte B365M-HD3 hat keine Intel NIC onboard - da habe ich Angst, dass ich mit extra.lzma und Co basteln muss, das bring ich nicht . Jetzt bin ich so schlau wie zuvor
  6. Bislang habe ich einen headless iMac mit resilio sync als FileServer missbraucht aber nun will ich das ändern und mkr ein NAS wie mein altes nur in „aktuell“ bauen. Das alte NAS bedeutet bei mir DSM 6.1.7 als 3615xs auf einen HP Microtower mit i5 (ivy bridge), 16 GB RAM, 3 mal 4 TB Platten in Raid 5 und eine SSD für ein virtuelles Windows 10 unter DSM. Das DSM 6.2 habe ich auf der alten Hardware nie zum Laufen gebracht, aber nun möchte ich eh was Neues zammstöpseln. Mir geht es dabei um einen guten Kompromiss aus Stromverbrauch und Leistung, so habe ich mir also diese Konfiguration vorgestell